Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Verarbeitungszwecke:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
Newsticker
Selenskyj kritisiert beschlossenen Preisdeckel für russisches Öl als zu hoch
  1. Startseite
  2. Sport
  3. Formel 1: Vor dem 250. Rennen: Wann geht es mit Vettel wieder aufwärts?

Formel 1
27.09.2020

Vor dem 250. Rennen: Wann geht es mit Vettel wieder aufwärts?

Mit dem erhobenen Zeigefinger feierte Sebastian Vettel stets seine Erfolge. Den letzten Sieg fuhr der Ferrari-Pilot vor über einem Jahr ein.
Foto: dpa

Während Lewis Hamilton nach Siegen mit Schumacher gleichziehen kann, bestreitet Sebastian Vettel in Sotschi seinen 250. Grand Prix. Zum Feiern ist ihm nicht zumute.

An der Geste allein sollt ihr sie erkennen. Sprinter Usain Bolt schoss den Pfeil ab, Boris ballte die Becker-Faust und Michael Schumacher feierte seine 91 Grands-Prix-Siege mit Luftsprüngen. Selbst wenn es schon in Vergessenheit geraten ist, auch Sebastian Vettel hat sein Markenzeichen: den ausgestreckten Zeigefinger der rechten Hand.

Zwischen 2000 und 2003 dominierte der Fingerzeiger mit seinen vier Weltmeistertiteln im Red Bull die Formel 1. Aktuell nutzen sie bei Ferrari den Finger höchsten dazu, um sich gegenseitig die Schuld zuzuschieben. Mal patzte der Fahrer, dann wieder lag die Scuderia taktisch daneben oder die Technik streikte. Vor seinem Jubiläumseinsatz, dem 250. Rennen seiner Karriere, ist Sebastian Vettel nicht zum Feiern zumute. Er ist so weit vom obersten Stockerl entfernt wie der Mond von der Erde – man kann hinfliegen und war schon da, aber niemals nicht jetzt.

Sebastian Vettels jüngster Erfolg ist über ein Jahr her

Immerhin, gut ein Fünftel (genau 53) seiner bisherigen Renneinsätze gewann der Heppenheimer. Der jüngste Erfolg ist lange her. Am 22. September 2019 siegte der 33-Jährige in Singapur. Fast aus einer anderen Formel-1-Ära wirken die Bilder aus den Jahren 2010 bis 2013, als Vettel im Red Bull die Konkurrenz mit vier Weltmeistertiteln in Grund und Boden fuhr. In der Rolle des Dominators glänzt im Augenblick Lewis Hamilton. Vor dem zehnten Saisonlauf am Sonntag in Sotschi (Start: 13.10 Uhr/ RTL und Sky) macht sich der Brite auf, den nächsten Formel-1-Rekord einzustellen.

Mit einem Erfolg in Russland könnte er Michael Schumachers Bestmarke von 91 Grands-Prix-Siegen einstellen. In den meisten Statistiken liegt der Mercedes-Mann bereits an der Spitze: 95 Pole Positions, 158 Podestplätze, 24 710 Führungskilometer – mehr hat niemand in der 70-jährigen Geschichte der Rennserie geschafft. Vettel will sich nicht so recht damit abfinden, dass sich Hamilton auch noch die Sieg-Marke seines Idols schnappt. „Zu sehen, dass er den Rekord brechen wird, stimmt mich traurig. In meinem Kopf gehört der Rekord Michael, auch danach noch“, sagte Vettel vor dem Formel-1-Gastspiel in Sotschi. Artig fügte er jedoch hinzu: „Andererseits freue ich mich aber auch für Lewis, weil er den Rekord verdient.“ Und schon jetzt besteht kein Zweifel, dass in der sportlichen Vita des Briten am Saisonende wie bei Schumacher sieben WM-Titel stehen werden.

Ferrari ist weit entfernt von der Spitze

Sebastian Vettel bleibt in der Rekordjagd lediglich die Rolle des frustrierten Zuschauers. Sein Ferrari ist nicht im entferntesten in der Form, an der Spitze mitzumischen. In der WM-Wertung rangiert der Heppenheimer mit 17 Punkten auf dem 13. Platz. Die roten Renner kämpfen nach einer Serie von Blamagen lange nicht mehr um Siege, sondern um den guten Ruf. In der Konstruktion haben die Italiener den falschen Weg eingeschlagen. Der Motor ist zu schwach, die Stimmung um den längst umstrittenen, weil technikverliebten Teamchef Mattia Binotto im Keller. Zwar bringt die Scuderia neue Teile an Front- und Heckflügel mit nach Russland. Aber der Deutsche glaubt nicht mehr an die Wende. „Was die Rundenzeiten angeht, versprechen wir uns nicht so viel.“ Zwar kommen noch ein paar mehr Teile nach dem Russland-Grand-Prix, aber die Saison 2020 haben Ferrari und der vierfache Weltmeister abgehakt.

Vettel baut auf sein neues Team Aston Martin

Sotschi, danach der Deutschland-Grand-Prix auf dem Nürburgring (11. Oktober) sowie die restlichen fünf Läufe bis zum Finale am 13. Dezember in Abu Dhabi sind nur noch lästige Pflicht. Die Saison zieht sich wie Kaugummi ohne Geschmack: „Ich muss natürlich noch das Jahr hier zu Ende bringen, aber ich freu mich schon auf das Nächste“, sagt der 31-Jährige dem TV-Sender sky. Sein neues Team Aston Martin, das jetzt noch Racing Point heißt, steht zwar in der Konstrukteurswertung als Vierter mit 92 Punkten klar vor den Italienern (Rang 6 mit 66 Zählern). Siegchancen dürfte das Auto, das auf einer Kopie des Weltmeister-Mercedes von 2019 basiert, jedoch nur in Ausnahmefällen haben.

Durch das Budgetlimit in der kommenden Saison will Aston Martin einen weiteren Schritt nach vorne machen. Nichts sehnlicher wünscht sich auch Sebastian Vettel. In seiner fünften Formel-1-Station nach BMW-Sauber (Debüt 2007), Toro Rosso (2007-2008), Red Bull (2009-2014) und Ferrari (2015- 2020) hofft er, der Konkurrenz mal wieder seinen Zeigefinger zeigen zu können. Er wird eine große Portion Glück dazu benötigen.

Wir benötigen Ihre Einwilligung, um die Umfrage von Civey anzuzeigen

Hier kann mit Ihrer Einwilligung ein externer Inhalt angezeigt werden, der den redaktionellen Text ergänzt. Indem Sie den Inhalt über „Akzeptieren und anzeigen“ aktivieren, kann die Civey GmbH Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten. Die Einwilligung kann jederzeit von Ihnen über den Schieberegler wieder entzogen werden. Datenschutzerklärung

Wir wollen wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Was es mit den repräsentativen Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.