Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Verarbeitungszwecke:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
Newsticker
Rund eine Million Ukraine-Flüchtlinge in Deutschland registriert
  1. Startseite
  2. Sport
  3. Interview: Fan-Experte erklärt: Ausschreitungen sind kein Problem des Fußballs

Interview
31.05.2017

Fan-Experte erklärt: Ausschreitungen sind kein Problem des Fußballs

Polizisten formierten sich vor dem 1860-Fanblock. Beim Relegationsspiel gegen Regensburg randalieren Fans. Immer wieder kommt es zu solchen Ausschreitungen.
Foto: Peter Kneffel/dpa

Aufmarsch von Dresden-Fans, Pyro-Feuerwerk beim Pokalfinale in Berlin und zuletzt Ausschreitungen von Löwen-Fans. Ein Fan-Experte erklärt, was hinter den Krawallen steckt.

Dresden-Fans marschieren im Camouflage-Outfit auf, beim Pokalfinale in Berlin wird ein Pyro-Feuerwerk gezündet und beim Relegationsspiel gegen Regensburg randalieren Löwen-Fans. Der 55-jährige Unterfranke Volker Goll aus Kahl ist stellvertretender Leiter der Koordinationsstelle Fanprojekte (KOS). Der Fan-Experte erklärt, was hinter den Krawallen steckt.

Ein Fan-Experte erklärt die Hintergründe von Ausschreitungen

Aufmarsch von Dresden-Fans im Camouflage-Outfit, Pyro-Feuerwerk beim Pokalfinale in Berlin, Platzsturm von Fans in Braunschweig, Ausschreitungen von Löwen-Fans. Erleben wir gerade eine neue Dimension im Fußball?

Volker Goll: Es ist so, dass die aktuellsten Bilder am stärksten wirken und eine gebotene Einordnung überlagern, und die aktuellsten Bilder sind die von den Vorfällen in München. Es lohnt sich, die Spiele und Vorkommnisse einzeln anzuschauen und zu bewerten.

Bitte.

Goll: Zunächst: Die Pyros der Dortmunder und Frankfurter Fans stellten keine Gewalt dar, sondern eine massive und natürlich illegale Protestform der Fans gegen die Ignoranz der Verbände, aus dem Gefühl heraus, dass immer weniger auf die Interessen der Fans eingegangen wird. Noch deutlicher wurde das in Karlsruhe, beim Marsch der Dresdener Ultras. Diese Fans beklagen, dass nicht mit ihnen geredet wird, dass sie kein Gehör mehr finden. Sie fühlen sich im zunehmend kommerzialisierten Fußballbetrieb an den Rand gedrängt. In Braunschweig wird man darüber sprechen, ob es angebracht war, die Tore zu öffnen, sodass noch mehr Fans auf das Spielfeld konnten.

Wir benötigen Ihre Einwilligung, um die Umfrage von Civey anzuzeigen

Hier kann mit Ihrer Einwilligung ein externer Inhalt angezeigt werden, der den redaktionellen Text ergänzt. Indem Sie den Inhalt über „Akzeptieren und anzeigen“ aktivieren, kann die Civey GmbH Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten. Die Einwilligung kann jederzeit von Ihnen über den Schieberegler wieder entzogen werden. Datenschutzerklärung

Schlimmere Szenen folgten dann anderntags in München beim Relegationsrückspiel der Löwen gegen Jahn Regensburg.

Goll: Bitte nicht falsch verstehen. Ich verurteile Gewalt. Aber bei dem Mist, der von den Verantwortlichen beim TSV 1860 München über Jahre hinweg gemacht wurde, war es abzusehen, dass irgendwann etwas eskaliert. Für viele Fans sind der Fußball und die Liebe zu ihrem Verein elementare Bestandteile ihres Lebens. Es geht um die Ängste, dass ihr Verein kaputt gemacht wird.

Es wurden Stangen, Steine und Sitze auf Polizisten, Ordner und Spieler geworfen. Es waren skandalöse Ereignisse.

Goll: Da wurde sicher eine Grenze überschritten. Ich erkenne aber kein fußballspezifisches Problem, sondern generell ein gesellschaftliches. Der schwindende Respekt gegenüber Mitmenschen ist eine bedauernswerte Entwicklung, die ich leider auch in anderen Bereichen des Lebens zunehmend registriere.

Trotzdem boomt das Geschäft, die Stadien in Deutschland sind voll.

Goll: Ja, da erkenne ich einen absurden Widerspruch zur Haltung vieler Fans, die den Verantwortlichen keine fünf Meter über den Weg trauen, aber trotzdem ins Stadion rennen und das Geschäft damit befeuern.

Lesen Sie auch:

Jahn-Torwart Pentke: Mutiger Einsatz zwischen Wurfgeschossen

In der Hölle des Löwen: Der Abstieg des TSV 1860 München 

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.