Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Verarbeitungszwecke:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
Newsticker
SPD-Chef Klingbeil fordert Aufbau von Produktionskapazitäten von Rüstungsindustrie
  1. Startseite
  2. Sport
  3. Porträt: Magnus Carlsen: Der Popstar unter den Schachspielern

Porträt
01.12.2016

Magnus Carlsen: Der Popstar unter den Schachspielern

Schach-Weltmeister Magnus Carlsen ist in Norwegen ein Star.
Foto: Justin Lane (dpa)

Der 26-jährige Magnus Carlsen hat gerade seinen WM-Titel verteidigt. Wie sein Aufstieg begann, auf wen er im Leben setzt und was er noch nicht gefunden hat.

An einer Stelle der Film-Biografie „Magnus – Der Mozart des Schachs“ sagt Magnus Carlsen ganz empört: „Ich bin doch nicht so eine von diesen Borderline-Persönlichkeiten.“

Nein, an einer Persönlichkeitsstörung leidet der Norweger nicht. Aber Abweichungen von der „Normalität“ werden ihm gerne mal unterschwellig unterstellt. Denn der durchschnittsbegabte Beobachter tut sich schwer, dieses Genie zu fassen, zu verstehen, in welcher Gedanken-Welt der beste Schachspieler der Welt lebt.

Manchmal kann eine Begabung auch eine Last sein. In dem sehr freundlichen Dokumentarfilm kommt das am Rande zur Sprache. Wenn Carlsen zugibt, dass er in seinen Jugend- und Kindertagen ein Außenseiter war, einer der misstrauisch und staunend beäugt wurde, einer der sich schwertat, Anschluss zu finden. Einer, der zugibt, dass er auch heute noch mit „inneren Dämonen“ kämpft. Der aber nichts davon an die Außenwelt dringen lassen will. Einer, der mit dem Interviewer spricht und zugibt, dass er gleichzeitig im Hinterkopf Schachprobleme wälzt.

Das Auftreten von Magnus Carlsen ist umstritten

Carlsens Eltern, beide Ingenieure, fiel früh auf, dass ihr Sohn ein phänomenales Gedächtnis besitzt. Vater Henrik brachte dem Fünfjährigen die Schachregeln bei. Mit acht bezwang Magnus den Vater und die ältere seiner drei Schwestern. Mit neun nahm er erstmals an einem Turnier teil. Im Film ist der 13-jährige Magnus im Spiel gegen Garri Kasparow zu sehen. Der frühere Weltmeister wirkt im Laufe der Partie immer genervter. Jung-Magnus dagegen scheint sich zu langweilen, blickt sich im Saal um, steht auf, trinkt, setzt sich wieder, zieht schnell eine Figur.

Auch heute noch ist Carlsens Auftreten nicht unumstritten. Bei Pressekonferenzen schneidet er schon mal Grimassen oder starrt (scheinbar) uninteressiert in die Luft.

Am Ende der damaligen Partie kam Kasparow mit einem Remis davon. Später wurde der Russe Carlsens Trainer, begleitet kurz dessen Aufstieg an die Spitze. 2013 holte Carlsen erstmals den Weltmeister-Titel. Jetzt, an seinem 26. Geburtstag, hat er ihn zum zweiten Mal verteidigt. In seiner Rede nach dem Triumph dankte er vor allem seinem Vater, „dem besten Menschen, den ich kenne“. Überhaupt: Seine Familie bedeutet ihm „alles“. Die Schwestern und die Eltern sind oft dabei, wenn er rund um die Welt zu Turnieren reist.

Auch wenn Carlsen insbesondere in seiner Heimat Norwegen den Status eines umschwärmten Popstars genießt, der mit Preisgeldern und Sponsorenverträgen Millionen verdient – über die Familie hinaus scheint der Freundeskreis eng bemessen. Die Frau fürs Leben hat er jedenfalls noch nicht gefunden. In einem Interview trifft er feine Unterscheidungen: „Ich bin natürlich verknallt gewesen, aber nicht verliebt.“ (mit dpa)

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.