Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Verarbeitungszwecke:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
Newsticker
Angela Merkel räumt im Umgang mit Russland Versäumnisse ein
  1. Startseite
  2. Sport
  3. FC Augsburg
  4. FC Augsburg: Anbieter der Bezahlkarte droht Insolvenz: Was Fans wissen sollten

FC Augsburg
08.05.2017

Anbieter der Bezahlkarte droht Insolvenz: Was Fans wissen sollten

Bisher ist nicht geklärt, was nach Ablauf der Saison mit den Restguthaben auf den Karten passiert.
Foto: Ulrich Wagner, Archivbild

Dem Anbieter des Bezahlkartensystems in der Fußball-Arena droht die Insolvenz. Was Stadiongänger vor dem letzten Heimspiel der Saison gegen Borussia Dortmund wissen sollten.

Wie ist die Bezahlung organisiert?

Um das Catering kümmern sich federführend die Stadtwerke Augsburg (SWA). Für das bargeldlose Bezahlsystem in der Arena arbeiten sie mit Payment Solutions zusammen. Auf Bezahlkarten (FCA Card) wird Guthaben gebucht, um die Abwicklung an Kiosken und Ständen zu beschleunigen. Das Pfand pro Karte beträgt zwei Euro. Vor allem bei Gästefans, die nur einmal für kurze Zeit im Stadion sind, ist das Plastikgeld unbeliebt.

Wirkt sich die drohende Insolvenz auf Kartenbesitzer aus?

SWA-Sprecherin Stephanie Lermen versichert, Essen und Getränke können am Samstag mit der FCA Card bezahlt werden. Der reibungslose Ablauf sei bis zum Saisonende gewährleistet. Darüber hinaus will sie keine Prognose abgeben. „Wir werden die Entwicklung abwarten. Wir haben Payment Solutions in den vergangenen Jahren als zuverlässigen Partner erlebt“, erklärt Lermen.

Wie reagiert der FC Augsburg?

Lesen Sie dazu auch

Wir benötigen Ihre Einwilligung, um die Karte von Google Maps anzuzeigen

Hier kann mit Ihrer Einwilligung ein externer Inhalt angezeigt werden, der den redaktionellen Text ergänzt. Indem Sie den Inhalt über „Akzeptieren und anzeigen“ aktivieren, kann die Google Ireland Limited Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten, auch in Staaten außerhalb der EU mit einem niedrigeren Datenschutz Niveau, worin Sie ausdrücklich einwilligen. Die Einwilligung gilt für Ihren aktuellen Seitenbesuch, kann aber bereits währenddessen von Ihnen über den Schieberegler wieder entzogen werden. Datenschutzerklärung

Payment Solutions bietet sein System in mehreren deutschen Stadien von der 1. bis zur 3. Liga an. Bisher hat lediglich Hertha BSC zugesichert, für finanzielle Schäden aufzukommen und den möglichen Verlust der Fans auszugleichen. Der FCA äußert auf Nachfrage, man werde zunächst klären, wie sich die drohende Insolvenz auswirke.

Was können Stadiongänger tun?

Bisher ist nicht geklärt, was nach Ablauf der Saison mit den Restguthaben auf den Karten passiert. Sie können am Samstag nach dem Spiel bei einer der Entladestationen zurückgegeben werden. Es ist aber nicht vollkommen klar, ob eine Auszahlung gewährleistet werden kann. Mehr dazu lesen Sie hier: Was passiert mit den Bezahlkarten?

Fußball: Bundesliga, Borussia Mönchengladbach - FC Augsburg, 32. Spieltag am 06.05.2017 im Borussia-Park in Mönchengladbach (Nordrhein-Westfalen). Gladbachs Andre Hahn (r) und Augsburgs Konstantinos Stafylidis kämpfen um den Ball. (Wichtiger Hinweis: Aufgrund der Akkreditierungsbestimmungen der DFL ist die Publikation und Weiterverwertung im Internet und in Online-Medien während des Spiels auf insgesamt fünfzehn Bilder pro Spiel begrenzt.) Foto: Marius Becker/dpa +++(c) dpa - Bildfunk+++
12 Bilder
Bilder zum Spiel FC Augsburg - Borussia Mönchengladbach
Foto: Marius Becker, dpa

Lesen Sie auch:

Verbraucherschützer kritisieren Bezahlkarten in Stadien

Was Finnbogason für den FC Augsburg so wichtig macht

WWK-Arena: Die Fassade kommt - aber erst in der nächsten Saison
Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

08.05.2017

Bei Betrug und/oder Verlust von Geld der Fans stehen hier auch der FCA, LEW, SW und auch die Stadt Augsburg mit in der Verantwortung, wegen grob fahrlässiger Verletzung der Aufsichtspflicht und Akzeptierung von fadenscheinigen Verträgen mit „windigen“ Unternehmen.

08.05.2017

Zu Beginn der Saison - wenn ich mich recht erinnere - war irgendein windiger Sub-subunternehmer im Catering pleite. Jetzt der Kartenanbieter und -abrechner.

Da bleibt nur festzustellen, welch windiges Volk in diesem Bereich unterwegs ist und viel schlimmer, dass seriöse Firmen mit derartigen Pleitiers zusammenarbeiten. Die schnelle Mark im Profisport verführt halt noch immer!

Und den Rat, beim nächsten Spiel die Karte zurückzugeben kann man sich getrost sparen. Die Schlangen vor den wenigen Stationen sind dann wie lange?

Da ist bitteschön schon der Erste in der Kette gefragt - der FCA