Newsticker
Wissenschaftler der Leopoldina fordern sofortige umfassende Kontaktbeschränkungen
  1. Startseite
  2. Sport
  3. FC Augsburg
  4. FC Augsburg: Manuel Baum geht zum DFB

FC Augsburg
16.06.2019

Manuel Baum geht zum DFB

Der ehemalige FCA-Coach Manuel Baum soll Trainer der U20-Nationalmannschaft werden.
Foto: Ulrich Wagner

Manuel Baum betreut künftig die U20-Nationalmannschaft und arbeitet an der DFB-Akademie. Der ehemalige FCA-Trainer stößt in einer spannenden Phase zum Verband.

Dieser Tage macht Manuel Baum mit seiner Familie Urlaub an der italienischen Adria-Küste in Jesolo (bei Venedig). Nochmals abschalten, ehe er sich seiner neuen Aufgabe widmet. Denn zum 1. Juli wechselt der 39-Jährige in den Nachwuchs des Deutschen Fußball-Bundes (DFB) und wird dort die U20 als Cheftrainer betreuen. Recherchen unserer Zeitung bestätigen einen Artikel der Neuen Sonntagspresse.

Allerdings wird Baum nach Informationen unserer Zeitung nicht nur als Trainer beim DFB arbeiten, sondern zusätzlich an dessen Akademie auch den Leiter des Fußball-Lehrer-Lehrgangs, Daniel Niedzkowski, bei der Neuausrichtung unterstützen. Dieses duale Arbeiten in der Praxis, aber auch im theoretischen Bereich soll, so war zu hören, Baum wichtig gewesen sein.

Baum, dessen Vertrag beim FCA zum 30. Juni aufgelöst wird, wechselt in einer spannenden Zeit zum DFB-Nachwuchs. Nicht nur die Fußball-Lehrer-Ausbildung, die Voraussetzung ist, um im Profibereich und in den höchsten Spielklasse aller Uefa-Mitglieder arbeiten zu können, wird derzeit reformiert. Das ganze Jugendkonzept wird verändert, überarbeitet und umgebaut. Denn der deutsche Fußball-Nachwuchs droht den Anschluss zu verlieren.

Baum geht zum DFB in einer Phase des Umbruchs

Die U20 war nicht für die WM qualifiziert, die am Samstag mit dem Titelgewinn der Ukraine in Polen endete; die U19 verpasste die EM; und die U17 schied in der EM-Vorrunde aus. Die U21 (mit FCA-Spieler Marco Richter) soll bei der EM in Italien, die am heutigen Montag startet, die Trendwende einleiten und mit gutem Beispiel vorangehen.

Es ist eine Phase des Umbruchs, die Meikel Schönweitz, der als neu installierter Cheftrainer der U-Nationalmannschaften für alle DFB-Nachwuchsteams verantwortlich ist, mit Baum angehen wollte. Darum warb der gleichaltrige Schönweitz früh um Baum, der Anfang April beim FCA freigestellt worden war. Baum löst Thomas Nörenberg, der die U20 zuletzt in zwei Länderspielen interimsmäßig betreut hatte, nachdem Schönweitz im Januar zum Cheftrainer aufgestiegen war, ab.

Der ehemalige FCA-Trainer passt in das Anforderungsprofil. Er verfügt durch seine Tätigkeiten als ehemaliger sportlicher Leiter des NLZ und als Ex-Bundesligatrainer über Erfahrung im Umgang mit Talenten und Profifußballern, zudem bringt er als Lehrer pädagogische Kompetenz mit. Außerdem hatte Baum öfter betont, wie gerne er mit jungen Menschen zusammenarbeite.

In der U20-Auswahl betreut Baum einige Hoffnungen des deutschen Nachwuchsfußballs, unter anderem Bayern Münchens Torhüter Christian Früchtl, den Noch-HSV-Spieler Jann-Fiete Arp oder auch FCA-Angreifer Maurice Malone. Den 18-jährigen Mittelstürmer hatte Baum selbst noch an den Profikader herangeführt. Am 9. März saß Malone beim 0:0 in Leipzig erstmals in der Bundesliga auf der Bank.

Noch ein Jahr ist Baum vom Schuldienst befreit

Baum zur Seite stehen soll laut des Medienberichts mit Martin Lanzinger der ehemalige A-Jugendtrainer des FCA. Nur: Lanzinger weiß nichts davon. Auf Nachfrage erklärt der 32-Jährige am Rande einer Familienfeier, zum ersten Mal von seinem vermeintlichen Dasein als Assistent Baums zu hören. „Ich habe in diese Richtung überhaupt nichts gehört und stand mit Manuel Baum längere Zeit nicht in Kontakt“, sagt er.

Schließlich hat Lanzinger, der bis Saisonende die U19 des FCA betreut hat, andere Pläne. Er habe sich beim Staat beworben, wolle in den Schuldienst wechseln und hauptberuflich als Lehrer arbeiten, erklärt er. Eine Tätigkeit beim DFB wäre zwar eine „schöne Aufgabe“, sei für ihn aber absolut kein Thema, betont Lanzinger gegenüber unserer Redaktion.

Auch Manuel Baum könnte in den Schuldienst zurückwechseln, derzeit hat er sich beurlauben lassen. Ehe er beim FCA die Aufgabe als Cheftrainer des Nachwuchsleistungszentrums (NLZ) angenommen hatte, unterrichtete er an einer Realschule in Taufkirchen. Schon damals bestand enger Kontakt zum DFB, denn Taufkirchen ist eine von 40 Eliteschulen in Deutschland. Noch ein Jahr ist Baum vom Schuldienst befreit. Was dann kommt? Man darf gespannt sein.

Mit Sportgeschäftsführer Stefan Reuter und FCA-Finanzchef Michael Ströll hatte sich Baum kurz nach der Entlassung zu einem klärenden Gespräch getroffen. Baum sei wichtig gewesen, dass persönliche Beziehungen nicht unter der beruflichen Situation leiden. Reuter hatte Baum in Aussicht gestellt, zum FCA zurückkehren zu können. Baum setzt lieber auf den DFB.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

16.06.2019

Gut, dann muss der FCA kein Gehalt mehr fürs Nichtstun zahlen. Win-Win

Permalink
16.06.2019

Gut, dann kann er dort wertvolle Erfahrungen sammeln und vielleicht später wieder mal den FCA trainieren.

Permalink
16.06.2019

Sie meinen den FCA II ?, oder meinen Sie den Erstligist ?

Permalink
16.06.2019

Ach ja, das mit der Mafia ist sicherlich ein Problem.

Permalink
16.06.2019

Der Baum macht das bestimmt gut. Freut mich für ihn.

Permalink
16.06.2019

Ja könnte ihn mir gut als U Trainer vorstellen.
Aber kommt er mit der Fußball Mafia DFB wirklich zurecht ?
Der Rettig kam ja anscheinend nicht damit klar.

Permalink