Newsticker
RKI meldet erneut deutlichen Anstieg der bundesweiten Sieben-Tage-Inzidenz
  1. Startseite
  2. Sport
  3. FC Augsburg
  4. Interview: Ex-DFL-Chef Rettig: Profi-Fußball soll andere Sportarten unterstützen

Interview
08.04.2020

Ex-DFL-Chef Rettig: Profi-Fußball soll andere Sportarten unterstützen

Wird den FC St. Pauli verlassen und nach Köln ziehen: Andreas Rettig.
Foto: Axel Heimken, dpa

Plus Der Fußball steckt wegen Corona in einer Krise - Andreas Rettig fordert, dass sich das Profi-Geschäft selbst retten und andere Sportarten unterstützen soll.

Andreas Rettig ist ein Mann der klaren Worte. Das wird auch bei unserem Interview deutlich. Der ehemalige Geschäftsführer der Deutschen Fußball Liga (DFL) und des FC Augsburg fordert in Zeiten der Corona-Krise, dass das Profi-Fußball sich erst einmal selbst retten müsse, aber anderen Sportarten zusammen mit der Politik finanziell unter die Arme greifen soll. Geisterspiele um jeden Preis lehnt hingegen Rettig ab. Dass einzelne Bundesligavereine als Folge der unfreiwilligen Pause insolvent gehen, kann sich der ehemalige DFL-Chef nicht vorstellen.

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser PLUS+ Angebot testen. Wenn Sie bereits PLUS+ Abonnent sind, .

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser PLUS+ Angebot testen.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.