Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem PLUS-Paket zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Verarbeitungszwecke:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
Newsticker
Putin erklärt besetzte ukrainische Gebiete zu russischem Staatsgebiet
  1. Startseite
  2. Sport
  3. FC Bayern
  4. FC Bayern: Lewandowskis Bayern-Rückkehr: Nagelsmann hofft auf Beifall der Fans

FC Bayern
26.08.2022

Lewandowskis Bayern-Rückkehr: Nagelsmann hofft auf Beifall der Fans

Schon in der Gruppenphase der Champions League kommt es zum Wiedersehen des FC Bayern mit dem einstigen Angestellten Robert Lewandowski. Der spielt nun bekanntlich für den FC Barcelona. Nun geht es für die Münchner aber am Samstagabend im Top-Spiel der Bundesliga gegen Borussia Mönchengladbach.
Foto: Magma

Trotz des Spitzenspiels gegen Gladbach geht es beim FC Bayern viel um das Wiedersehen mit Lewandowski. Oliver Kahns Grinsen erregt den Ärger spanischer Beobachter.

Eine der Wandlungen, die Oliver Kahn auf dem Weg vom Torwart zum Vorstandsvorsitzenden des FC Bayern gemacht hat, lautet: Es darf jetzt auch mal gelacht werden. Als verbissenen Bewacher des Münchner Tores sah man den heute 53-Jährigen nur selten lächeln. Nach seiner aktiven Karriere hat der einstige Titan aber die Wandlung zum recht humorigen Plauderer hingelegt – Lachen inklusive.

Vielleicht hat sich das noch nicht bis in alle spanischen Sportredaktionen herumgesprochen, wo der Respekt vor den Münchnern groß ist. "Wieder die Bayern, der Albtraum der Blaugrana", schrieb etwa Mundo Deportivo mit einem Verweis auf die jüngsten Klatschen, die die Bayern den Katalanen zugefügt hatten. Das Grinsen, das TV-Kameras im Gesicht Kahns nach der Auslosung der Gruppen in der Champions League eingefangen haben, kam aber eben nicht bei allen gut an. Dass der Bayern-Boss die Gegner-Zulosung unterhaltsam fand, erregte den Ärger von Sport. "Kahn spottete über Barça", war dort zu lesen. Tatsächlich ist es zumindest kurios, dass der FC Bayern bei der ersten Möglichkeit auf den FC Barcelona mit Robert Lewandowski trifft.

Münchens Vorstandsvorsitzender Oliver Kahn.
Foto: Sven Hoppe, dpa (Archivbild)

Kahn erklärte sein Grinsen: "Über Kuriositäten des Fußballs geschmunzelt"

Das sah sich auch Kahn am Freitag gezwungen, klarzustellen. Nicht von Respektlosigkeit, sondern von der Verwunderung über diese Konstellation sei seine Reaktion geprägt gewesen, sagte er der Bild: "Über solche Kuriositäten des Fußballs habe ich geschmunzelt." Dass es nur wenige Monate nach dem geräuschvollen Abgang des polnischen Weltfußballers aus München zum Wiedersehen kommen wird, war auch Thema auf der Pressekonferenz der Münchner, auf der es eigentlich um den nächsten Bundesliga-Gegner Borussia Mönchengladbach (Samstag, 18.30 Uhr, Sky), immerhin aktuell Tabellenzweiter, gehen sollte. Trainer Julian Nagelsmann sagte, dass er die Konstellation mit Lewandowski sogar erwartet habe.

Nagelsmann plädierte für einen fairen Umgang mit dem Ex-Stürmer: "Ich denke schon, dass es für ihn Beifall geben wird. Generell finde ich es nie gut, wenn jemand ausgepfiffen wird." Grund zum Ärger gebe es aus seiner Sicht auch nicht: "Selbst ich, der ich ganz nah dran bin, habe nicht alle Abläufe mitbekommen. Aber ich bewerte das Ergebnis: Wir haben einen neuen Stürmer bekommen." Und der, Sadio Mané, lässt den Trennungsschmerz  wegen Lewandowski bislang äußerst mild erscheinen.

Mit 0:5 gingen Thomas Müller (r) und Robert Lewandowski mit den Bayern in Gladbach unter.
Foto: Marius Becker, dpa

Mönchengladbach hat eine starke Bilanz gegen den FC Bayern

Nun aber eben der Gipfel gegen Gladbach – das ist doch einer, trotz bislang nur drei gespielten Partien? Für Nagelsmann schon: "Es spielt der Erste gegen den Zweiten, deswegen ist es ein Spitzenspiel." Ohnehin gilt: Sollte es für den FC Bayern eine Art Angstgegner geben, dann jene Gladbacher, die vergangene Saison im Pokal die Münchner mit einem 5:0-Sieg gedemütigt und damit für ein leichtes Beben an der Säbener Straße gesorgt haben. Ohnehin gewann die Borussia von den jüngsten elf Begegnungen sechs gegen den FC Bayern – kein anderer Bundesligaverein hat eine bessere Quote gegen den Rekordmeister.

Lesen Sie dazu auch

Nagelsmann, der die Frage nach dem vermeintlichen Angstgegner "schon erwartet" hatte, widersprach dieser These selbstredend: "Meine Spieler haben vor nichts Angst – außer ein paar vielleicht, die eine Spinnenphobie haben." Auch Gladbachs Coach Daniel Farke wollte dem Thema im Vorfeld nicht zu viel Bedeutung zukommen lassen, "auch wenn wir in der Vergangenheit das eine oder andere positive Resultat erzielt haben".

Angesichts von 15:1 Toren innerhalb der ersten drei Partien gibt es tatsächlich wenig Grund für den FC Bayern. Zudem wohl kommt mit Jamal Musiala einer zurück, der aus dem Offensiv–Ensemble der Münchner in seinen bisherigen Auftritten noch herausstach. Ob der 19-Jährige, der zuletzt mit muskulären Problemen ausfiel, im Spitzenspiel mitwirken kann, sei aber noch nicht ganz sicher, so Nagelsmann: "Er hat noch leichte Probleme, wir werden sehen, wie es sich entwickelt." Sehr wahrscheinlich würde Musiala sicher auflaufen, ginge es nicht gegen Gladbach, sondern jetzt schon gegen Barcelona. Ebenso wenig wie im Vorfeld der Partie gegen den katalonischen Top-Klub nicht darüber diskutiert wird, ob diese Begegnung nun ein Top-Spiel ist oder nicht.

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

27.08.2022

Schwierig einzuschätzen, da das Fußballpublikum wohl zu den unfairsten gerhört. In den meisten anderen Sportarten wird die Leistung, nicht so sehr die Vereinszugehörigkeit, honoriert.

Permalink
27.08.2022

Ich denke nicht, dass er wohlwollend empfangen wird. Ich bin mir sicher, dass es überall viel Streit wegen Spielern gibt, die weg wollen, aber vom Verein gehalten werden.
Aber das passiert hinter verschlossenen Türen.
Lewandowski hat das nach draussen getragen mit so dramatischen Statements wie 'Kann mir eine weitere Zusammenarbeit nicht vorstellen' und so versucht Druck auf den Verein aufzubauen.
Die Medien bzw. die Öffentlichkeit da mit rein zu ziehen, weil man nicht sofort bekommt, was man will, war einfach unnötig und passt eher zu einem bockigen Kind als zu einem Weltfußballer. Genauso wie zu spät zum Training zu kommen, um nochmal zu betonen, dass man ja keine Lust mehr hat…
Das ist einfach Kindergarten und gnadenlose Selbstüberschätzung.
Finanziell natürlich Schwachsinn, aber meiner Meinung nach hätte man ihn nicht freigeben sollen. Und wenn er dann absichtlich nicht volle Leistung bringt, darf er auf der Bank bleiben und dann kann er schauen welcher Verein ihn ohne Spielpraxis nimmt.

Permalink