Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit externen Inhalten, personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Externe Inhalte: Zur Ergänzung unserer redaktionellen Texte, nutzen wir in unseren Angeboten externe Inhalte und Dienste Dritter („Embeds“) wie interaktive Grafiken, Videos oder Podcasts. Die Anbieter, von denen wir diese externen Inhalten und Dienste beziehen, können ggf. Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten.

Verarbeitungszwecke:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
Newsticker
Ukrainische Soldaten kommen für Flugabwehr-Ausbildung nach Deutschland
  1. Startseite
  2. Sport
  3. Fußball-WM 2022: Deutschland erkämpft sich einen Punkt gegen Spanien

Fußball-WM 2022
27.11.2022

Deutschland erkämpft sich einen Punkt gegen Spanien

Niclas Fuellkrug steigerte mit seinem Tor die Chance des DFB-Teams auf ein Weiterkommen erheblich.
Foto: Eibner-pressefoto International, dpa

Die Deutschen belohnen sich für ihren engagierten Auftritt gegen Spanien zumindest mit einem Punkt. Das Weiterkommen ins Achtelfinale hat man aber nicht mehr selbst in der Hand.

Die beste Nachricht aus Sicht der deutschen Nationalmannschaft erreichte sie bereits am frühen Nachmittag. Weil die Japaner überraschend gegen Costa Rica verloren hatten, hatte sich der Endspielcharakter für das deutsche Team gegen Spanien erledigt. Ganz gleich, wie das Spiel ausgehen würde, am Donnerstag hätte die Elf von Hansi Flick immer noch zumindest die theoretische Chance ins Halbfinale einzuziehen. 

Dass die Chancen noch ein wenig gestiegen sind, hat wiederum mit dem eigenen Spiel gegen Spanien zu tun. Die Deutschen zeigten – wie schon beim 1:2 gegen Japan – eine weitgehend gute Leistung. Am Sonntag aber belohnten sie sich zumindest insofern, dass sie beim 1:1 einen Punkt ergatterten. Um ins Achtelfinale einzuziehen, benötigen sie nun zwingend einen Sieg und müssen darauf hoffen, dass Japan nicht gegen Spanien gewinnt.

Video: SID

Deutschland versperrte Spanien den Weg durch die Mitte

Flick hatte im Vergleich zum ersten Vorrundenspiel zwei Veränderungen in der Startformation vorgenommen. Für Nico Schlotterbeck rutschte Thilo Kehrer in die Mannschaft. Er gab den rechten Part in der Viererkette, Niklas Süle rückte dafür in die Innenverteidigung. Im Angriff wiederum rotierte Kai Havertz für Leon Goretzka auf die Bank. Flick verdichtete so das Mittelfeld, dass das Zentrum noch zusätzlich mit Joshua Kimmich und Ilkay Gündogan besetzt war.

So gelang es den Deutschen tatsächlich, den Spaniern weitgehend den Weg durch die Mitte zu versperren. Allerdings verfügen die Spanier noch über allerhand andere Möglichkeiten, sich dem gegnerischen Tor zu nähern. So fanden die feinfüßigen Pedri und Gavi häufiger den Leipziger Dani Olmo auf der Außenbahn, der Kehrer immer wieder vor Probleme stellte. Olmo hatte auch in der siebten Minute die erste Chance des Spiels. Seinen wuchtigen Schuss lenkte Manuel Neuer an die Latte. Die größten Schwierigkeiten hatten die Deutschen allerdings, wenn es darum ging, sich des gegnerischen Pressings zu entledigen. Immer wieder provozierten die Spanier so Fehler im deutschen Spiel.

Wir benötigen Ihre Einwilligung, um den Podcast anzuzeigen

Hier kann mit Ihrer Einwilligung ein externer Inhalt angezeigt werden, der den redaktionellen Text ergänzt. Indem Sie den Inhalt über „Akzeptieren und anzeigen“ aktivieren, kann die Podigee GmbH Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten. Die Einwilligung kann jederzeit von Ihnen über den Schieberegler wieder entzogen werden. Datenschutzerklärung

Der Videoschiedsrichter kassierte ein Tor der Deutschen gegen Spanien

Als es aber gelang, mit zwei schnellen Pässen über Musiala und Gündogan das Mittelfeld zu überbrücken, strebte Goretzka energisch gen gegnerischen Strafraum. Allerdings befand sich Serge Gnabry anschließend im Abseits. Die Deutschen aber hatten nun angedeutet, dass auch sie pfleglich mit dem Ball umgehen können und so entwickelte sich ein intensives Spiel, das seine Zuspitzung im Angriff aber noch nicht fand. Die Deutschen immerhin schienen sich einer alten Turniertugend zu erinnern und köpften in Person von Antonio Rüdiger eine Freistoßflanke Kimmichs ins Tor. Doch noch in den ersten Jubel hinein meldete sich der Videoschiedsrichter, der die Abseitsstellung Rüdigers erkannt hatte.

Lesen Sie dazu auch

Flick klatschte nach dem Halbzeitpfiff von Schiedsrichter Danny Makkelie aber zufrieden in die Hände. Sein Team hatte das im ersten Spiel noch so grandios aufspielende Spanien zumindest der eigenen Fehlbarkeit erinnert. Es waren dann auch tatsächlich die Deutschen, die aktiver in die zweite Halbzeit starteten. Als sie ihrerseits im Pressing den Ball eroberten, bot sich Kimmich die bis dato beste Einschussmöglichkeit – Unai Simon aber parierte. Just also, als sich die Deutschen erstmals in diesem Spiel ein Übergewicht erarbeitet hatten, schlugen die Spanier zu. Kehrer schaffte es nicht, Linksverteidiger Jordi Alba beim Flanken zu stören und der eingewechselte Alvaro Morata brachte seine Fußspitze vor Süle derart gelenk an den Ball, dass es 1:0 für die Spanier hieß (62.).

Wir benötigen Ihre Einwilligung, um den Inhalt der dpa anzuzeigen

Hier kann mit Ihrer Einwilligung ein externer Inhalt angezeigt werden, der den redaktionellen Text ergänzt. Indem Sie den Inhalt über „Akzeptieren und anzeigen“ aktivieren, kann die dpa-infocom GmbH Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten. Die Einwilligung kann jederzeit von Ihnen über den Schieberegler wieder entzogen werden. Datenschutzerklärung

Füllkrug traf gegen Spanien für Deutschland zum Ausgleich

Flick reagierte und brachte in Niclas Füllkrug und Leroy Sané zwei neuen Offensivspieler. Die Wechsel zahlten sich schnell aus. Nach einigen guten Chancen seiner Nebenmänner zeigte sich Füllkrug nach Vorarbeit und Sané und Musiala humorlos vor dem Tor und schloss energisch zum verdienten Ausgleich ab (83.).

Die Deutschen können immer noch ins Achtelfinale einziehen. Die Chance dazu haben sie sich selbst erarbeitet.

Die Fußballweltmeisterschaft in Katar steht in der Kritik, auch in der Redaktion haben wir ausführlich darüber diskutiert. Eine Einordnung, warum wir das Sportevent dennoch ausführlich journalistisch begleiten, lesen Sie in diesem Text.

Wir wollen wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Was es mit den repräsentativen Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier.

Wir benötigen Ihre Einwilligung, um die Umfrage von Civey anzuzeigen

Hier kann mit Ihrer Einwilligung ein externer Inhalt angezeigt werden, der den redaktionellen Text ergänzt. Indem Sie den Inhalt über „Akzeptieren und anzeigen“ aktivieren, kann die Civey GmbH Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten. Die Einwilligung kann jederzeit von Ihnen über den Schieberegler wieder entzogen werden. Datenschutzerklärung

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

27.11.2022


Die DFB-Elf wollte zeigen dass sie mehr können als gegen biedere Japaner zu verlieren und das gegen die spanische Ballmaschine. Die Voraussetzung, die Körperlichkeit gegen den Ball ein Muss um unser Spiel aufzuziehen, das wurde auch umgesetzt. 31 % Ballbesitz in HZ Eins nicht gerade üppig, aber bis auf den Lattenstreichler der Spanier nix aufregendes.
In der 2. HZ im FCA Modus unterwegs, eklig halt, Maaßen läßt grüßen. Süle beim Gegentor einfach nicht wach genug. Warum Gnabry nicht früher ausgewechselt wurde, unverständlich. Dann, Joker Füllkrug schweißt die Kugel rein, allemal verdient. Der Quantensprung gelang nicht ganz, aber eine tolle Reaktion.

27.11.2022

Ein verdientes Unentschieden,
wenn auch vom Zeitpunkt her dann doch noch etwas glücklich durch die Einwechselung von einem "echten Mittelstürmer" Füllkrug.
Leider schaute Süle beim Rückwärtslaufen in den Boden rein, statt auf die Gegenspieler zu achten und kam deshalb zu spät und verschuldete "wiederum" wie schon im ersten Spiel, wegen "Unkonzentriertheit" ein Tor das zur Niederlage hätte führen können.

Trotzdem insgesamt ein gutes Spiel von Deutschland und auf Augenhöhe gegen die starke Spanische Mannschaft.
So kann man eine Runde weiter kommen, denn Costa Rica müsste mit so einer Leistung, zu schlagen sein, wobei natürlich auch Spanien weiter mit so einer guten Leistung auch gegen Japan auftritt und Diese auch schlägt.

Einen schönen Advent wünsche ich zu später Stunde noch allen AZ-Usern.