Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem PLUS-Paket zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Verarbeitungszwecke:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
Newsticker
Betreiber: Chef von AKW Saporischschja von Russen verschleppt
  1. Startseite
  2. Sport
  3. Leichtathletik: Fehlstart und Happy End: Der letzte Zehnkampf des Arthur Abele

Leichtathletik
16.08.2022

Fehlstart und Happy End: Der letzte Zehnkampf des Arthur Abele

Arthur Abele aus Ulm läuft nach einem Fehlstart-Protest nachträglich alleine die 110 m Hürden.
Foto: Sven Hoppe, dpa

Eine Disqualifikation des 36-Jährigen wegen Fehlstarts wird zurückgenommen. Danach kann der Zehnkämpfer den letzten Wettkampf seiner Karriere beenden und wird Fünfzehnter.

Es war ein Moment, der diese Leichtathletik-Europameisterschaft in München überdauern wird. Für den Zehnkampf-Titelverteidiger Arthur Abele aus Ulm war der Wettbewerb (fast) schon beendet, als ihm eine Kampfrichterin zu verstehen gab, er habe über die 110 m Hürden einen Fehlstart hingelegt. Der DLV legte zwar sofort Protest ein, doch meist sind diese vergeblich. „Ich war fix und alle, habe geheult, war am Boden zerstört. Was soll ich sagen, ich war einfach komplett unten“, sagte Abele am Sky-Mikrofon. Mit der vagen Hoffnung auf einen erfolgreichen Protest startete er in das Diskuswerfen. Abele: „Beim ersten Versuch beim Diskus kam dann der Kampfrichter auf mich zu und hat gesagt, dass ich noch mal laufen darf. Und ich dachte erst mal, krass okay, jetzt bin ich erst mal durch. Ich habe dann gelacht, geweint, geweint, gelacht.“

Das Kampfgericht hatte dem Protest des deutschen Teams stattgegeben. Abele hatte offenbar nur seinen Druckpunkt auf den Startblock verändert, nicht aber einen Fehlstart begangen. Der 36-jährige Ulmer durfte also noch einmal ran über die 110 m Hürden. Ganz allein, dafür frenetisch angefeuert von den mehr als 20.000 Zuschauern, die am Vormittag bereits im Olympiastadion waren. Im Ziel reckte Abele die Arme wie ein Sieger in die Höhe und wurde wie ein Held gefeiert. „Das wird unvergesslich sein. Das wird mich ein ganzes Leben begleiten und da werden noch einige Tränen fließen im Nachgang“, sagte er.

Unvergessen bleibt der EM-Titel von Abele 2018 in Berlin

Der erfolgreiche Protest bewahrte Abele davor, ausgerechnet den letzten Zehnkampf seiner großen Karriere vorzeitig beenden zu müssen. Dabei hatte schon früh festgestanden, dass der Schwabe diesmal nicht mehr in den Kampf um die Medaillen würde eingreifen können. Immer wieder hatte er sich nach schweren Verletzungen zurück gekämpft und galt als der Leidensmann der deutschen Leichtathletik. Unvergessen sein Jubel, als er 2018 in Berlin Europameister wurde, sich mit einer Papierkrone auf dem Kopf und einer Deutschlandfahne über den Schultern feiern ließ und es einfach nicht fassen konnte, dass er endlich für all seine Mühen belohnt worden war. In München stand am Ende sein Kollege Niklas Kaul im Blickpunkt, der sich zu Abeles Erbe als Europameister krönte.

Lesen Sie dazu auch
Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.