Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem PLUS-Paket zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Verarbeitungszwecke:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
Newsticker
Russland sieht nach Scheinreferenden Mehrheit für Anschluss besetzter Gebiete in der Ukraine
  1. Startseite
  2. Sport
  3. Nationalmannschaft: Corona-Infektionen: Neuer und Goretzka fehlen der Nationalelf

Nationalmannschaft
21.09.2022

Corona-Infektionen: Neuer und Goretzka fehlen der Nationalelf

Torwart Manuel Neuer hat sich mit Corona infiziert.
Foto: Sebastian Gollnow, dpa

Die beiden Bayern-Spieler haben sich mit dem Coronavirus infiziert und reisen von der Nationalmannschaft ab. Der erste Nachnominierte steht bereits fest.

Das Wirken von Leon Goretzka beim aktuellen Zusammentreffen der Nationalmannschaft lässt sich im Wesentlichen auf einen kurzen Videoschnipsel bei seiner Ankunft im Frankfurter Hotel reduzieren. Darin fragt ein ebenso aufgedrehter wie jugendlicher Fan den Bayern-Spieler, ob er denn ein Foto mit ihm machen dürfe. Die sichtlich genervte Antwort des 27-Jährigen ging in diesen Tagen viral: Mit einem "Ja-haaa", das an die Reaktion eines Familienvaters erinnert, der im Urlaub zum hundertsten Mal vom Nachwuchs gefragt wird, ob man denn endlich am Zielort angekommen sei, ließ der Kicker den Fan gewähren. Seit Mittwochvormittag ist klar: Sportlich wird in den letzten beiden Spielen der Nationalmannschaft vor dem Start der WM-Vorbereitung nichts mehr hinzukommen.

Wie der DFB mitteilte, sind sowohl Goretzka als auch sein Teamkollege vom FC Bayern, Manuel Neuer, positiv auf das Coronavirus getestet worden. Beide Münchner seien zwar symptomfrei, reisten aber bereits am Mittwoch wieder zurück in die Landeshauptstadt. Damit fehlen die beiden in den letzten Partien vor der WM-Vorbereitung, den Nations-League-Spielen gegen Ungarn (Freitag, 20.45 Uhr) und am Montag in England (20.45 Uhr). Vor dem WM-Start am 26. November gegen Japan bleibt somit nur der Test gegen den Oman am 16. November.

Hoffenheims Torwart Oliver Baumann wurde für die Nationalelf nachnominiert.
Foto: Federico Gambarini, dpa

Oliver Baumann und Maxi Arnold werden nachnominiert

Wie der DFB mitteilte, habe es im Umfeld eines der beiden Spieler einen positiven Corona-Fall gegeben – ob bei Goretzka oder bei Neuer, ließ der Verband offen. Obwohl Neuer und Goretzka wie alle Nationalspieler einen negativen Schnelltest vorweisen mussten, wurden die Spieler und alle weiteren Kontaktpersonen erneut getestet. Beim zweiten Mal schlug der Test bei den Kickern an.

Die Nachnominierungen stehen bereits fest: Torhüter Oliver Baumann von der TSG Hoffenheim komplettiert das Keeper-Trio um Marc-André ter Stegen (Barcelona) und Kevin Trapp (Frankfurt). Für Goretzka reist Wolfsburgs Maximilian Arnold zur DFB-Auswahl. Später wurde bekannt, dass auch der Dortmunder Mittelfeldspieler Julian Brandt aus Frankfurt abreisen musste – er jedoch wegen eines grippalen Infekts, ein Corona-Test fiel negativ aus. Es ist nicht ausgeschlossen, dass in den kommenden Tagen weitere Nationalspieler abreisen müssen: Die Kontaktpersonen der beiden Infizierten – also alle Bayern-Profis – werden täglich getestet.

Neuer war neben seiner Rolle als Keeper auch als Botschafter des DFB in Sachen Katar-WM eingeplant. Denn als Spielführer wird der 36-Jährige bei dem Turnier mit einer speziellen Kapitänsbinde aufs Feld gehen. Darauf sind ein Herz in bunten Farben, die für Vielfalt stehen, sowie die Aufschrift "One Love" zu sehen. Die Aktion ist Teil einer gemeinsamen Kampagne der Nationalmannschaften aus England, der Niederlande, Belgien, Schweiz, Wales, Frankreich, Dänemark, Norwegen, Schweden und Deutschland. Der Gladbacher Jonas Hofmann, der die Binde in Vertretung Neuers vorstellte, sagte dazu: "Das soll ein Zeichen unsererseits sein für Vielfalt und gegen Diskriminierung."

Lesen Sie dazu auch
Nationalspieler Jonas Hofmann zeigt bei der Pressekonferenz die spezielle Kapitänsbinde als Zeichen gegen Diskriminierung und für Vielfalt.
Foto: Sebastian Gollnow, dpa

Der WM-Gastgeber Katar steht seit längerem in der Kritik, unter anderem deshalb, weil in dem Emirat die Rechte von homosexuellen Menschen stark eingeschränkt sind, Homosexualität sogar eine Straftat darstellt. Der DFB will das Thema Menschenrechte während der WM ansprechen, wie Hofmann sagte: "Das wird nicht die einzige Aktion von uns bleiben."

Einen Vorgeschmack darauf bekam der katarische Botschafter Abdulla Bin Mohammed bin Saud Al-Thani am Montag beim DFB-Kongress. Darin hatte sich Dario Minden, Fanbeauftragter von "Unsere Kurve", gegenüber dem Katari als homosexuell geoutet und betont: "Ich bin ein Mann und liebe Männer. Das ist normal. Also gewöhnt euch daran oder bleibt weg vom Fußball. Denn die wichtigste Regel im Fußball lautet: Fußball ist für jeden." Katar sei eingeladen, sich am globalen Fußball zu beteiligen – sofern das Emirat sich an die Regeln halte.

Hofmann sagte zum Statement des Fanvertreters, dass dies im Sinne der Nationalelf gewesen sei. "Wir hoffen, dass wir gemeinsam mit anderen Nationen Dinge in Bewegung setzen können, damit sich etwas ändert. Egal, was gesagt wird, es ist wichtig, das durchzuziehen. Wegzublicken wäre das weitaus schlimmere Übel."

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.