Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit externen Inhalten, personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Einwilligung: Durch das Klicken des "Akzeptieren und weiter"-Buttons stimmen Sie der Verarbeitung der auf Ihrem Gerät bzw. Ihrer Endeinrichtung gespeicherten Daten wie z.B. persönlichen Identifikatoren oder IP-Adressen für die beschriebenen Verarbeitungszwecke gem. § 25 Abs. 1 TTDSG sowie Art. 6 Abs. 1 lit. a DSGVO durch uns und unsere bis zu 220 Partner zu. Darüber hinaus nehmen Sie Kenntnis davon, dass mit ihrer Einwilligung ihre Daten auch in Staaten außerhalb der EU mit einem niedrigeren Datenschutz-Niveau verarbeitet werden können.

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Externe Inhalte: Zur Ergänzung unserer redaktionellen Texte, nutzen wir in unseren Angeboten externe Inhalte und Dienste Dritter („Embeds“) wie interaktive Grafiken, Videos oder Podcasts. Die Anbieter, von denen wir diese externen Inhalten und Dienste beziehen, können ggf. Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten.

Verarbeitungszwecke: Personalisierte Werbung mit Profilbildung, externe Inhalte anzeigen, Optimierung des Angebots (Nutzungsanalyse, Marktforschung, A/B-Testing, Inhaltsempfehlungen), technisch erforderliche Cookies oder vergleichbare Technologien. Die Verarbeitungszwecke für unsere Partner sind insbesondere:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
Newsticker
Wagner-Chef Prigoschin behauptet, Russland habe Rückzugsweg für Söldner vermint
  1. Startseite
  2. Sport
  3. Sonstige Sportarten
  4. Deutsche Meisterschaften: Sprinter Almas: Der "Turbotürke" ist deutscher Meister auf den 100 Metern

Deutsche Meisterschaften
09.08.2020

Sprinter Almas: Der "Turbotürke" ist deutscher Meister auf den 100 Metern

Lief die 100 Meter in starken 10,09 Sekunden: Deniz Almas jubelt als neuer Deutscher Meister.
Foto: Michael Kappeler/dpa

"Turbotürke" nennt sich der neue deutsche 100-Meter-Meister. Deniz Almas glänzte bei den Geistermeisterschaften der Leichtathleten und gilt als Gewinner der Corona-Krise.

Für eine Fußballerkarriere taugt Deniz Almas einfach nicht. "Mein Trainer hat immer gesagt, dass ich schneller als der Ball bin. Ich war schon weg, als der Ball kam", erzählte der neue deutsche 100-Meter-Meister Deniz Almas mal.

Dann eben ein Sprintstar: Bei den Leichtathletik-Titelkämpfen in Braunschweig flitzte der Sohn einer Deutschen und eines Türken allen davon und gewann in starken 10,09 Sekunden. Damit ist der Mann vom VfL Wolfsburg in der Corona-Saison sogar Europas Schnellster.

Deniz Almas postet auf sozialen Netzwerken unter dem Hashtag "#turbotürke"

Unter dem Hashtag "#turbotürke" postet der in Calw geborene und im Schwarzwald aufgewachsene Almas gerne Beiträge bei Instagram. Dabei kann er nach eigenen Angaben kein Türkisch. Im Februar war der Student der Sportwissenschaft sogar "#titeltürke" - nach seinem Sieg bei den nationalen Hallenmeisterschaften in Leipzig über 60 Meter.

Aber 100 Meter? "Da dachten viele, der kommt hinten eh nicht an", sagte Almas. Aber er habe in seiner Trainingsgruppe in Leipzig viel am letzten Drittel des Sprints gearbeitet. "Ich bin Kopf stärker geworden. Ich weiß: Die letzten 20 Meter, da kann ich das Ding holen." Dabei lasse es sich auch nicht mehr von einem "Startmonster" wie Julian Reus irritieren. Der 32 Jahre alte deutsche Rekordhalter aus Erfurt musste im leeren Eintracht-Stadion als Dritter in 10,26 Sekunden nicht nur Almas, sondern auch noch den jungen Kölner Joshua Hartmann (10,23) vorbeiziehen lassen - eine Wachablösung.

Vor einer Woche war Almas sogar noch schneller als nun in Braunschweig

Ob Almas irgendwann mal als erster deutscher Athlet die Zehn-Sekunden-Marke unterbieten kann? "Natürlich denkt man auch an so was, aber ich mache mir da keinen Kopf." Seit Reus' Bestmarke von 10,01 Sekunden (2016) war keiner so schnell wie Almas. Vor einer Woche hatte er in Weinheim schon mit 10,08 geglänzt. "Mit der 10,08 hatte ich mir schon sehr, sehr große Chancen ausgerechnet. Aber man muss es erst mal machen - und ich hab' es gemacht! Ich bin super happy", meinte der jubelnde Almas in der ARD.

Nach einem Seuchenjahr mit vielen Verletzungen 2018 ist der Hobby-Fußballer auf dem besten Weg zu den Olympischen Spielen nach Tokio - wenn sie denn 2021 stattfinden. Damals verlor er seinen Platz im Bundeskader, fand sich aber beim VfL Wolfsburg und Ex-Sprinter Sven Knipphals "gut aufgefangen". Das gilt auch für seine Trainingsgruppe in Leipzig, die Almas überschwänglich lobte: "Ist Sprint ein Teamsport? Im Stadion nein, da will jeder gewinnen, aber im Hintergrund agiert auch ein Team, und ohne dieses Team wäre ich nicht da, wo ich bin. Man sieht, dass wir in Leipzig sehr, sehr gute Arbeit machen, trotz Corona. Wir blicken auf eine goldene Zukunft."

Am Anfang habe man ein bisschen ins Blaue hineintrainiert, erklärte Almas. Irgendwann habe man die Möglichkeit genutzt, "dieses Jahr ganz ohne Druck anzugehen, hart zu arbeiten und zu nutzen und den Rückenwind aus dieser Saison mitzunehmen, um eine super Vorbereitung auf die Olympischen Spiele zu machen", erklärte der neue Hoffnungsträger. "Für mich war es das Beste, was passieren konnte. Jetzt habe ich richtig Blut geleckt, richtig Bock - übertrieben Bock." (dpa)

Lesen Sie dazu auch:

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.