Newsticker
Russische Flugabwehr schießt angeblich Drohnen über der Krim ab
  1. Startseite
  2. Sport
  3. Sport: Extremsportler: "Man ist in einer extremen Situation, aber nicht in Gefahr"

Sport
05.07.2022

Extremsportler: "Man ist in einer extremen Situation, aber nicht in Gefahr"

Lukas Irmler balanciert in luftigen Höhen über teilweise kilometerlange schwankende Slack- oder Highlines. Seine Angst hat er mittlerweile überwunden.
Foto: Alexander Kaya (Archivbild)

Plus Besonders hoch, besonders schnell, besonders tief – Extremsport birgt Gefahren. Sind die Sportler also völlig furchtlos oder haben sie gelernt, mit der Angst umzugehen?

Manche Menschen bekommen schon Angst, wenn sie vom Balkon im dritten Stockwerk nach unten schauen. Schwindel, verschwitzte Hände – schnell wieder rein! Andere sind mutiger. Sie trauen sich, mit einem Fallschirm zu springen oder setzen sich in Fahrzeuge, um mit hunderten Stundenkilometern durch die Gegend zu heizen. Und wieder andere balancieren hunderte Meter über Abgründe und steigen auf die höchsten Berge – scheinbar völlig furchtlos.

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser PLUS+ Angebot testen. Wenn Sie bereits PLUS+ Abonnent sind, .

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser PLUS+ Angebot testen.

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.