Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Verarbeitungszwecke:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
Newsticker
Mehr als 200.000 ukrainische Kinder und Jugendliche an deutschen Schulen angemeldet
  1. Startseite
  2. Sport
  3. WM in Katar: Botschafter bezeichnet Homosexualität als "geistigen Schaden"

ZDF-Interview
08.11.2022

WM-Botschafter bezeichnet Homosexualität als "geistigen Schaden"

Katar gilt als einer der umstrittensten Gastgeber in der WM-Geschichte.
Foto: Christian Charisius, dpa

In einem Interview mit dem ZDF bezeichnet der katarische WM-Botschafter und frühere Fußball-Nationalspieler Khalid Salman Homosexualität als "geistigen Schaden".

Als "geistigen Schaden" bezeichnet der katarische WM-Botschafter und frühere Fußball-Nationalspieler Khalid Salman Homosexualität in einem Interview mit ZDF-Moderator Jochen Breyer. Der Ausschnitt der Dokumentation "Geheimsache Katar" von Breyer und Julia Friedrichs wurde am Montagabend im "heute-journal" geziegt.

Wir benötigen Ihre Einwilligung, um den Inhalt von Twitter anzuzeigen

Hier kann mit Ihrer Einwilligung ein externer Inhalt angezeigt werden, der den redaktionellen Text ergänzt. Indem Sie den Inhalt über „Akzeptieren und anzeigen“ aktivieren, kann die Twitter International Company Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten, auch in Staaten außerhalb der EU mit einem niedrigeren Datenschutz Niveau, worin Sie ausdrücklich einwilligen. Die Einwilligung gilt für Ihren aktuellen Seitenbesuch, kann aber bereits währenddessen von Ihnen über den Schieberegler wieder entzogen werden. Datenschutzerklärung

"Während der WM werden viele Dinge hier ins Land kommen" ist sich Salman bewusst. Als es um Homosexuelle geht, sagt er: "Jeder wird akzeptieren, dass sie hierher kommen. Aber sie werden unsere Regeln akzeptieren müssen. Breyer hakt nach, dass Homosexualität laut dem Gesetz verboten sei. "Das ist haram" und verboten, antwortet der WM-Botschafter darauf. "Es ist ein geistiger Schaden", verdeutlicht Salman. Der Pressesprecher des WM-Organisationskomitees geht dazwischen und beendet das Interview.

Dokumentation zur WM in Katar im ZDF

Die ganze Dokumentation "Geheimsache Katar" zeigt das ZDF am Dienstag ab 20.15 Uhr. Breyer reiste dafür zweimal nach Katar, um sich ein Bild von dem Wüstenstaat zu machen. Laut dem Sender schaute er sich Stadien und Infrastruktur an und kam mit Menschen dort ins Gespräch. Zudem recherchierte das Team auch in Deutschland. Dafür traf Breyer Schlüsselfiguren und Sportfunktionäre sowie den damaligen FIFA-Chef Sepp Blatter.

Video: dpa

Homosexualität in Kater verboten

In Katar ist Homosexualität verboten und kann zu einer Haftstrafe führen. Die Organisatoren der WM und die FIFA hatten allerdings mehrmals betont, dass bei während des Turniers alle Fans in Katar willkommen seien.

Der Wüstenstaat gilt als einer der umstrittensten Gastgeber in der WM-Geschichte. Katar werden unter anderem Verstöße gegen Menschenrechte, mangelnde Frauenrechte und ein schlechter Umgang mit ausländischen Arbeitern vorgeworfen.

Wir wollen wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Was es mit den repräsentativen Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier.

Wir benötigen Ihre Einwilligung, um die Umfrage von Civey anzuzeigen

Hier kann mit Ihrer Einwilligung ein externer Inhalt angezeigt werden, der den redaktionellen Text ergänzt. Indem Sie den Inhalt über „Akzeptieren und anzeigen“ aktivieren, kann die Civey GmbH Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten. Die Einwilligung kann jederzeit von Ihnen über den Schieberegler wieder entzogen werden. Datenschutzerklärung