Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit externen Inhalten, personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Externe Inhalte: Zur Ergänzung unserer redaktionellen Texte, nutzen wir in unseren Angeboten externe Inhalte und Dienste Dritter („Embeds“) wie interaktive Grafiken, Videos oder Podcasts. Die Anbieter, von denen wir diese externen Inhalten und Dienste beziehen, können ggf. Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten.

Verarbeitungszwecke:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
Newsticker
Deutschland genehmigt Ausfuhr von 178 Leopard-1-Panzern in die Ukraine
  1. Startseite
  2. Themenwelten
  3. Leben & Freizeit
  4. Nachhaltigkeit: Nachhaltige Alternativen für Alltagsgegenstände

Nachhaltigkeit
ANZEIGE

Nachhaltige Alternativen für Alltagsgegenstände

Alltagsgegenstände durch nachhaltige Alternativen zu tauschen ist oft simpel. Die Auswirkungen für die Umwelt sind jedoch groß.
6 Bilder
Alltagsgegenstände durch nachhaltige Alternativen zu tauschen ist oft simpel. Die Auswirkungen für die Umwelt sind jedoch groß.
Foto: photoguns, stock.adobe.com

Auch wer klein anfängt kann Großes bewirken - auch in punkto Nachhaltigkeit: Wie man Alltagsgegenstände ganz einfach durch nachhaltige Alternativen ersetzen kann.

Jede und jeder fängt mal klein an. So ist es mit vielem im Leben – und auch beim Thema Zero Waste muss man an einem Tag nicht gleich seine ganzen Gewohnheiten über Bord werfen. Das Wichtigste: anfangen! Denn von nichts kommt nichts.

Zum Beispiel kann man es sich zur Aufgabe machen, jede Woche auf eine andere Kleinigkeit zu achten. So hilft es bereits, Spülschwämme durch alte Baumwolltücher zu ersetzen. Bei der Veränderung kann man auch nach Räumen vorgehen. Im ersten Monat kümmert man sich um das Bad. Was ist hier alles zu ersetzen und worauf kann und will ich verzichten? Nicht jedes Produkt ist für jede oder jeden das richtige. „Einfach ausprobieren“ lautet deshalb die Devise. Um ein wenig Starthilfe zu geben, haben wir Tipps zusammengefasst, welche Produkte man durch nachhaltige Alternativen ersetzen kann. Viel Spaß!

Nachhaltige Alternativen für Alltagsgegenstände

Clever im Bad

Feste Seife, wiederverwertbare Abschminkpads aber auch Rasierhobel - im Bad kann man einiges an Müll einsparen.
Foto: sissoupitch, stock.adobe.com

Einwegrasierer, flüssige Seife, Shampoo und Wattepads lassen sich einfach ersetzen. Der Rasierer wird durch einen Rasierhobel getauscht. Bei diesen muss lediglich die Klinge ersetzt werden. Seife und Shampoo gibt es in fester Form, was einiges an Plastik einspart, da diese in Papierpackungen verkauft werden. Abschminken kann man sich in Zukunft auch Wattepads. Denn Abschminkpads gibt es aus Bambus und Baumwolle. Einfach Wasser darauf und ab mit dem Make-up – das Gute: Die Pads kann man bei 60 Grad waschen und immer wieder verwenden.

Frisch ans Werk

Frischhalte- und Alufolie kann durch Bienenwachstücher ersetzt werden.
Foto: Andrii Zastrozhnov, stock.adobe.com

Keine Frage – Frischhalte- und Alufolie sind praktisch. Jedoch stellen sie auch eine große Umweltbelastung dar. Chemikalien und viel Energie werden bei der Herstellung verbraucht – und am Ende landen sie im Müll. Bienenwachstücher bieten die perfekte Alternative, da sie langlebig sind und durch die richtige Reinigung mehrere Jahre halten können. Beim Reinigen sollte man Folgendes beachten: Kein heißes Wasser nutzen, da sich die Wachsschicht sonst abträgt. Deshalb sollte man auch einen weichen Schwamm verwenden.

Nachhaltige Monatshygiene

Die Monatshygiene kann ebenfalls nachhaltiger gestaltet werden. Menstruationstassen aber auch Periodenunterwäsche lassen sich gut reinigen.
Foto: 321057707, stock.adobe.com

10.000 bis 17.000 Hygieneprodukte benötigt eine menstruierende Frau in ihrem Leben. Ob Tampons, Binden oder Slipeinlagen – der Müllberg ist enorm. Mit Menstruationstassen, Stoffbinden, Bio-Tampons, Periodenslips und Bio-Binden & -Slipeinlagen gibt es mittlerweile gute Alternativen. Wenn man bedenkt, dass herkömmliche Tampons und Binden bis zu 500 Jahre benötigen, um zu verrotten, sollte man den nachhaltigen Varianten eine Chance geben. Geld spart, wer sich direkt für eine Menstruationstasse oder Periodenslips entscheidet. Denn diese halten meist Jahre.

Lieber (auf)laden

Bei Batterien sollte man lieber zu Akkus greifen. Diese können aufgeladen werden und sparen somit allerhand Ressourcen.
Foto: Nana_studio, stock.adobe.com

Die Maus ist leer, dann eine neue Batterie rein, genauso braucht die Fernbedingung wieder Saft und auch die Küchenuhr steht schon seit Tagen auf fünf vor 12. Auch wenn man es häufig unbewusst macht, benötigt man im Leben einige Batterien. Da sollte man doch lieber zu Akkus greifen. Im Prinzip erfüllen sie denselben Zweck wie die nicht aufladbaren Einwegbatterien. Der Unterschied: Sie sind umweltfreundlicher. Denn Akkus kann man 500- bis 1000-mal wieder aufladen – das spart ordentlich Ressourcen und ganz nebenbei wird auch der Geldbeutel entlastet.

Tierisches Geschäft

Katzenstreu kann durch Holz- oder Pflanzenfaserstreu ersetzt werden.
Foto: Evgenia Tiplyashina, stock.adobe.com

Rund 34,9 Millionen Haustiere lebten 2021 in Deutschland. Katzen nehmen mit etwa 16,7 Millionen den Spitzenplatz ein – viele in Wohnungshaltung. Der Umstieg auf Katzenstreu aus Holz oder Pflanzenfasern entlastet die Umwelt, denn es ist kompostierbar. Die Rohstoffe für mineralisches Streu werden im Tagebau gewonnen, zudem ist die Herstellung sehr energieintensiv. Auch für das große Geschäft von Hunden (circa 6 Millionen) gibt es nachhaltige Alternativen: Statt Beutel aus Polyehtylen lieber Beutel aus recyceltem Plastik oder Papier verwenden.

Weniger ist mehr: Wer nur Kosmetikprodukte kauft, die auch wirklich aufgebraucht werden, schont Umwelt und Geldbeutel.
Shampoo, Creme und Co.

Woran man nachhaltige Kosmetikartikel erkennen kann

Design ohne Titel (4).png

Mit Zuckerguss ins Wochenende

Jeden Freitag leckere Rezeptideen, Tipps und Tricks rund ums Backen.

Kostenlos Newsletter abonnieren
Das könnte Sie auch interessieren