1. Startseite
  2. Lokales (Wertingen)
  3. Klassische Wiener Musik und jazziger Sound

Jahreskonzert

30.11.2019

Klassische Wiener Musik und jazziger Sound

Der Musikverein Laugna-Bocksberg begeisterte bei seinem Jahreskonzert.
Bild: Anna-Lena Abt

Musikverein Laugna-Bocksberg unterhält die Zuhörer mit viel Abwechslung

Die „Festmusik der Stadt Wien“ von Richard Strauss bildete den Auftakt des gelungenen Jahreskonzerts des Musikvereins Laugna- Bocksberg im Bürgerhaus Laugna, bei dem die Bläserklasse und die Stammkapelle mitwirkten.

Weiterlesen mit dem Plus+ Paket

Dieser Inhalt ist älter als 30 Tage und steht daher nur Abonnenten mit einem Plus+ Abo zur Verfügung.
Jetzt ab 0,99 € testen

Die Stammkapelle unter Leitung von Manfred Braun begrüßte die Zuhörer mit der Festmusik. Vorsitzender Markus Schmid hieß das Publikum willkommen und dankte dem neuen Dirigenten Manfred Braun für die bisherig geleistete Probearbeit. Andrea Gebele und Hannah Abt führten den Abend über charmant und informativ durch das Programm. Die Bläserklasse Laugna unter der Leitung von Franziska Häußler zeigte mit den Stücken „Furioso“, „I will follow him“, „How to train a dragon“ und „Crocodile Rock“ ihr Können. Das abwechslungsreiche Programm und die unterhaltsamen Ansagen der Jungmusiker begeisterten das Publikum so sehr, dass sie auf Zuruf der Gäste abschließend noch den Marsch „Transformers“ von Alexander Pfluger zum Besten gaben. Den zweiten Teil des Konzertabends in Laugna eröffnete die Stammkapelle mit der „Second Suite in F“ von Gustav Holst. Daraufhin weckte der Tenorhornist Thomas Ebert mit seinem Soli-Stück „Memory“ auf gefühlvolle Weise persönliche Erinnerungen bei den Zuhörern. Es folgte das Jazz-Stück „Caravan“, das die gut gelaunten Zuhörer zum „Mitwippen“ bewegte.

Mit „Earth and Sky“ würdigten die Musiker mit wunderschönen Melodien den Gedanken an eine untrennbare Verbindung zwischen Himmel und Erde. Zu guter Letzt rundeten die Laugnataler Musikanten ihr abwechslungsreiches Konzertprogramm mit „The March from 1941“ ab, der im Publikum regen Anklang fand. Am Ende ließ das Publikum D’ Laugnataler nicht ohne Zugabe von der Bühne. Die Musikanten hatten dafür den bekannten „Florentiner Marsch“ in einem speziellen Arrangement von Mnozil Brass vorbereitet, der dem Abend einen krönenden Abschluss verlieh.

In der Stub’n bot sich im Anschluss die Möglichkeit zum geselligen Ausklang des gelungenen Abends. (pm)

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren