Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit externen Inhalten, personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Einwilligung: Durch das Klicken des "Akzeptieren und weiter"-Buttons stimmen Sie der Verarbeitung der auf Ihrem Gerät bzw. Ihrer Endeinrichtung gespeicherten Daten wie z.B. persönlichen Identifikatoren oder IP-Adressen für die beschriebenen Verarbeitungszwecke gem. § 25 Abs. 1 TTDSG sowie Art. 6 Abs. 1 lit. a DSGVO durch uns und unsere bis zu 220 Partner zu. Darüber hinaus nehmen Sie Kenntnis davon, dass mit ihrer Einwilligung ihre Daten auch in Staaten außerhalb der EU mit einem niedrigeren Datenschutz-Niveau verarbeitet werden können.

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Externe Inhalte: Zur Ergänzung unserer redaktionellen Texte, nutzen wir in unseren Angeboten externe Inhalte und Dienste Dritter („Embeds“) wie interaktive Grafiken, Videos oder Podcasts. Die Anbieter, von denen wir diese externen Inhalten und Dienste beziehen, können ggf. Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten.

Verarbeitungszwecke: Personalisierte Werbung mit Profilbildung, externe Inhalte anzeigen, Optimierung des Angebots (Nutzungsanalyse, Marktforschung, A/B-Testing, Inhaltsempfehlungen), technisch erforderliche Cookies oder vergleichbare Technologien. Die Verarbeitungszwecke für unsere Partner sind insbesondere:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

  1. Startseite
  2. Wertingen
  3. Buttenwiesen: Nach Hochwasser: Buttenwiesen ist "glimpflich" davongekommen

Buttenwiesen
06.06.2024

Nach Hochwasser: Buttenwiesen ist "glimpflich" davongekommen

Die Ludwigsschwaige war am Dienstag von Wasser umringt.
Foto: Eckhart Matthäus Fotografie

Dämme und Schutzmaßnahmen haben in Buttenwiesen ihre Wirkung gegen das Hochwasser gezeigt. Stark betroffen sind dafür die Felder rund um die Ludwigsschwaige.

Endlich kann Pia Mayer wieder etwas anderes anziehen als Arbeitshose und Gummistiefel. Nach Tagen des Ausnahmezustands durch das Hochwasser entspanne sich die Lage seit Mittwochvormittag auf der Ludwigsschwaige ebenso wie im gesamten Gemeindegebiet Buttenwiesen, zu dem der Einsiedlerhof gehört. In der Einöde lebt Mayer mit ihrer Familie – und kämpfte gegen die Wassermassen.

Eigentlich hätte die Ludwigsschwaige angesichts der Überschwemmungen evakuiert werden sollen. Doch die Familie Mayer blieb. "Sonst wäre uns der Keller vollgelaufen", sagt die 24-Jährige. Gemeinsam haben sie verhindern können, dass das Wasser in Haus und Hof eindringt. "Es war ein harter Kampf." Nicht ändern konnte die landwirtschaftlich tätige Familie, dass nun ihre ganze Ernte kaputt sei. Sie rechnet mit einem Schaden in Millionenhöhe. "Maschinen, um die Ernte einzufahren, brauchen wir heuer wohl nicht", sagt Pia Mayer. "Wir brauchen Entschädigungen." Es sei schockierend, wie das Ausmaß der Schäden jetzt sichtbar werde. Dennoch ist der jungen Frau anzuhören, wie das bisschen Alltag, das so langsam zurückkehrt, für Erleichterung sorgt: endlich wieder eine Nacht schlafen und sich zum Mittagessen gemeinsam an den Tisch setzen.

Buttenwiesen atmet nach dem Hochwasser langsam auf

In ganz Buttenwiesen atmen die Menschen nach und nach auf. Bürgermeister Hans Kaltner ist in den Urlaub zurückgekehrt, den er aufgrund des Katastrophenfalls abgebrochen hatte. Mit seinen Leuten in der Heimat steht er weiterhin in Kontakt. Am Telefon sagt er: "Die Pegelstände gehen alle zurück. Das ist die gute Nachricht." Unzählige Einsatzkräfte und Freiwillige aus der Bevölkerung seien seit dem Wochenende am Anschlag gewesen, die Anspannung war groß. Doch wie es scheint, ist Buttenwiesen glimpflich davongekommen. Das bestätigt auch der Dritte Bürgermeister Gerhard Kaltner, der im Rathaus die Stellung hält.

Hans Kaltner erinnert sich an das Hochwasser 1985: Damals habe die Wasserwacht die Menschen in Unterthürheim und Pfaffenhofen mit dem Boot befreit. 2024 hätte es noch schlimmer kommen können – doch nach der Erfahrung vor fast 40 Jahren habe man Maßnahmen ergriffen, eine Hochwasserfreilegung und Dämme errichtet. All das habe Wirkung gezeigt. In Frauenstetten habe man zudem aus dem Hochwasser vor ein paar Jahren gelernt: Ein Damm aus Sandsäcken habe bewirkt, dass anstatt 25 nur etwa fünf Keller vollgelaufen seien. Um Brunnen zu schützen und damit Buttenwiesens Trinkwasserversorgung zu gewährleisten, haben Einsatzkräfte in der Nacht von Sonntag auf Montag 2000 Kubikmeter kiesiges Material auf eine Sandsack-Barriere aufgeschüttet. 

Aktuell werden in Buttenwiesen nach wie vor die Dämme kontrolliert und Pegel überwacht. Noch immer bitten das Wasserwirtschaftsamt ebenso wie Gerhard Kaltner eindringlich darum, Dämme nicht zu betreten. Weil es an manchen Stellen zu Ausspülungen gekommen ist – den Kaltners zufolge "nicht so dramatisch", wie es klingt –, wird eine Fachfirma diese baulich sichern. Sandsack-Barrieren werden mindestens noch bis zum Wochenende stehen bleiben. Ähnlich lange dürfte es dauern, bis die Straßen in Richtung Ried wieder freigegeben werden können. Diese seien möglicherweise beschädigt und müssten erst kontrolliert werden. Zudem halte der Riedstrom noch an.

Lesen Sie dazu auch

Die regelmäßigen Krisenbesprechungen im Rathaus konnten bereits am Dienstagabend eingestellt werden. Seit Samstag tagte der Führungsstab unter anderem bestehend aus Bürgermeister, Feuerwehr, Wasserwacht, Polizei, Gesundheitsamt und Bauhof viermal täglich bis spät in die Nacht – all das, um das Schlimmste zu verhindern. 

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.