Newsticker
Bund-Länder-Beratungen zur Corona-Krise schon am Dienstag
  1. Startseite
  2. Wirtschaft
  3. BMW-Chef Oliver Zipse: "Ingenieure sollen mir widersprechen"

Autoindustrie

27.12.2020

BMW-Chef Oliver Zipse: "Ingenieure sollen mir widersprechen"

Oliver Zipse ist Chef von BMW.
Bild: Matthias Balk, dpa

Im Abgas-Skandal ist bewusst manipuliert worden. Konzernchef Oliver Zipse hält es für "nahezu ausgeschlossen", dass das bei BMW auch vorkommen könnte.

BMW-Chef Oliver Zipse fordert den Widerspruch von Mitarbeitern wie Ingenieuren ein. „Sie dürfen mir nicht nur widersprechen, sie sollen mir sogar mit guten Argumenten widersprechen. Ich fordere das offen ein“, sagte der Manager unserer Redaktion.  Hierarchiedenken sei völlig fehl am Platze.

Zipse ist überzeugt: „Alle Argumente müssen auf den Tisch, um die beste Entscheidung fällen zu können. Am Ende muss natürlich auch entschieden werden – diesen Zeitpunkt darf man nicht verpassen.“

BMW-Chef Zipse spricht über den Abgas-Skandal

In diesem Zusammenhang begründete der BMW-Chef auch, warum der Münchner Autobauer von einem Abgas-Skandal verschont blieb: „Dank der gelebten BMW-Kultur mit einer offenen Auseinandersetzung halte ich es für nahezu ausgeschlossen, heimlich, gezielt und bewusst Abgaswerte zu manipulieren.“ (sts)

Lesen Sie hier das ganze Interview mit BMW-Chef Oliver Zipse: "Wir erhöhen deutlich die Elektro-Schlagzahl."

Lesen Sie dazu auch:

Wir wollen wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Was es mit den repräsentativen Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier.

s

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Das könnte Sie auch interessieren