Newsticker
Rund 53.000 Impfdosen in Bayerns Impfzentren weggeworfen
  1. Startseite
  2. Wirtschaft
  3. Corona-Impfung: Wirtschaft verliert die Geduld: Unternehmen wollen selbst impfen

Corona-Impfung
05.03.2021

Wirtschaft verliert die Geduld: Unternehmen wollen selbst impfen

Eine Mitarbeiterin hält eine Spritze mit dem Corona-Impfstoff von AstraZeneca in den Händen.
Foto: Sven Hoppe, dpa (Symbolbild)

Plus Audi, Siemens, die Baywa & Co. wollen ihre Belegschaften von den Betriebsärzten impfen lassen. Gesundheitsminister Jens Spahn dämpft aber die Euphorie.

Noch gilt der Corona-Impfstoff in Deutschland als knapp. Doch bald schon könnte mehr Impfstoff zur Verfügung stehen als in den bestehenden Impfzentren zeitnah an die Bürger verabreicht werden kann. Bis zum Donnerstag dieser Woche sind den Daten des Bundes zufolge 10,4 Millionen Impfdosen nach Deutschland geliefert und erst 7,1 Millionen verwendet worden. „Schon Ende April könnten sich acht Millionen Impfdosen aufgestaut haben“, nimmt der Arbeitgeberverband BDA an. Die Wirtschaft verliert deshalb langsam die Geduld und signalisiert, dass sie Arbeitnehmer gerne selbst impfen lassen würde.

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser PLUS+ Angebot testen. Wenn Sie bereits PLUS+ Abonnent sind, .

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser PLUS+ Angebot testen.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.