Newsticker
CSU-Generalsekretär Blume schwört Union auf Oppositionsarbeit ein
  1. Startseite
  2. Wirtschaft
  3. Halbleitermangel: Die Entscheidung rückt näher: Baut Intel in Penzing eine Chipfabrik?

Halbleitermangel
08.10.2021

Die Entscheidung rückt näher: Baut Intel in Penzing eine Chipfabrik?

Auf dem Gelände des ehemaligen Fliegerhorsts in Penzing, nordöstlich von Landsberg, könnte eine Chipfertigung entstehen.
Foto: Julian Leitenstorfer

Plus Der Chipmangel nimmt in der Industrie bedrohliche Ausmaße an. Der US-Chiphersteller drückt mit seiner Standortwahl aufs Tempo. Wie Penzings Chancen stehen.

Es ist ein Projekt, das alles ändern könnte. Zumindest für die kleine Gemeinde Penzing im Landkreis Landsberg wäre nichts mehr wie vorher, wenn der US-Chipriese Intel das Gelände des ehemaligen Fliegerhorsts als Standort für eine neue Chipfertigung in Europa auswählt. Zwei neue Chipfabriken will der Konzern in Europa bauen, so viel steht fest. Eine Investition von 20 Milliarden Euro, Bauzeit circa vier Jahre. Doch wie Intel-Chef Pat Gelsinger kürzlich in einem Interview mit der Frankfurter Allgemeinen erklärte, soll das nur der Anfang sein. Am Ende könnten acht Chipfabriken entstehen, mit einer Investitionssumme von 80 Milliarden Euro.

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser PLUS+ Angebot testen. Wenn Sie bereits PLUS+ Abonnent sind, .

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser PLUS+ Angebot testen.

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.