Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit externen Inhalten, personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Externe Inhalte: Zur Ergänzung unserer redaktionellen Texte, nutzen wir in unseren Angeboten externe Inhalte und Dienste Dritter („Embeds“) wie interaktive Grafiken, Videos oder Podcasts. Die Anbieter, von denen wir diese externen Inhalten und Dienste beziehen, können ggf. Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten.

Verarbeitungszwecke:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
Newsticker
Großbritannien hat Ausbildung von Ukrainern an Challenger-2-Panzern begonnen
  1. Startseite
  2. Wirtschaft
  3. Kirche und Konsum: Im Bistum Eichstätt wird zum Nestlé-Boykott aufgerufen

Kirche und Konsum
24.09.2020

Im Bistum Eichstätt wird zum Nestlé-Boykott aufgerufen

Dieses Logo steht für den größten Lebensmittelkonzern der Welt.
Foto: dpa

Plus Ob im Pfadfinderlager, beim Frauenbund oder in der Caritas: Kirchliche Organisationen sollen keine Produkte des Schweizer Lebensmittelriesen mehr kaufen.

Es kommt nicht so oft vor, dass sich Kirchenvertreter mit derart weltlichen Dingen wie Schokoriegeln, Tütensuppen oder Tafelwasser beschäftigen. Umso überraschender ist der Boykottaufruf des Diözesanrats der Katholiken im Bistum Eichstätt gegen Nestlé. Das Laiengremium hat entschieden, keine Produkte des Lebensmittelkonzerns mehr zu kaufen und an alle anderen kirchlichen Organisationen appelliert, diesem Beispiel zu folgen. Als Grund nannte der Diözesanrat die „aggressive Wasserpolitik“ des Unternehmens aus dem Schweizer Kurort Vevey.

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser PLUS+ Angebot testen. Wenn Sie bereits PLUS+ Abonnent sind, .

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser PLUS+ Angebot testen.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

24.09.2020

Aber wenn die Politik in der Person von Frau Klöckner noch mit den Verantwortlichen von Nestlé kuschelt – was soll man von dieser Seite dann schon erwarten. Ein Lichtblick: der Verbraucher hat die Macht. Leute, schaut mal drauf, was Ihr einkauft, denkt ein wenig nach, springt über den Schatten der Bequemlichkeit – das wäre schon ein großer Erfolg. Dass die Anregung ausgerechnet aus dem erzkonservativen Eichstätt kommt, wundert mich etwas, aber man sieht daran, dass noch nicht alles zu spät ist. Im übrigen strecken auch andere Konzerne ihre gierigen Finger nach dem (Grund)wasser aus – also aufgepasst bei der nächsten Cola!

24.09.2020

Nestle ist rigoros.
Da müsste auch die EU mal härter durchgreifen und deren Produkte aus den Regalen verbannen.
Ist alles mit zu viel Zucker und sonstigen Nitraten versiffte Ware.
Aber der Wassermissbrauch ist fast genau so schlimm, wie die Bomben von Putin in Syrien.
Wir beukodieren diese Schandfirma schon lange.

24.09.2020

Das ist doch mal ein guter Gedanke und ein erster Schritt in die richtige Richtung,