Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Verarbeitungszwecke:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
Newsticker
SPD-Chef Klingbeil fordert Aufbau von Produktionskapazitäten von Rüstungsindustrie
  1. Startseite
  2. Wirtschaft
  3. Linken-Chef: Bernd Riexinger fordert Sperre von Siemens für deutsche Staatsaufträge

Linken-Chef
05.02.2020

Bernd Riexinger fordert Sperre von Siemens für deutsche Staatsaufträge

Linken-Chef Bernd Riexinger stellte sich ausdrücklich hinter die Klimaschützer, die während der Hauptversammlung zu Hunderten vor der Halle gegen Siemens protestierten.
Foto: Oliver Berg, dpa (Archiv)

Exklusiv Linken-Vorsitzender Riexinger verlangt, Konzerne, die sich an klimaschädlichen Projekten beteiligen, zur Verantwortung zu ziehen und von Staatsaufträgen auszuschließen.

Wegen der Beteiligung an einer Kohle-Bahn in Australien verlangt der Linken-Vorsitzende Bernd Riexinger, den Siemens-Konzern in Deutschland für Staatsaufträge zu sperren. „Auf politischer Ebene müssen Konzerne für klimaschädliche Unternehmenspolitik im Ausland zur Verantwortung gezogen werden“, sagte Riexinger unserer Redaktion. „Ein Ansatzpunkt kann sein, Konzerne, die im Ausland an klimaschädlichen Projekten verdienen, von staatlichen Aufträgen auszuschließen“, erklärte er. Das müsse natürlich für alle Unternehmen, die in Deutschland Geschäfte machten, gelten.

Joe Kaeser steht wegen der Adani-Mine massiv in der Kritik

Vorstandschef Joe Kaeser steht massiv in der Kritik, weil das Unternehmen Signaltechnik für die Bahnstrecke einer australischen Kohlemine liefern will. Über Jahrzehnte soll die Mine ausgebeutet werden. Bei der Verbrennung von Kohle zur Stromerzeugung wird viel klimaschädliches Kohlendioxid freigesetzt.  Der Auftrag für Siemens hat nur geringes Volumen von 18 Millionen Euro. Um weiter als verlässlicher Partner zu gelten, hat sich das Management dazu entschlossen, das Geschäft durchzuziehen und den Vertrag nicht zu kündigen. Der Beschluss bedeutet einen gewaltigen Imageschaden für den Konzern.  Selbst professionelle Investoren wie Union-Investment sprechen von einem kommunikativen Desaster.

Der Linken-Chef stellte sich ausdrücklich  hinter die Klimaschützer, die während der Hauptversammlung zu Hunderten vor der Halle gegen Siemens protestierten.  „Die Proteste vor der Siemens-Hauptversammlung heute sind deshalb absolut gut und richtig“, meinte Riexinger.

Lesen Sie dazu auch: Wie geht es für Siemens-Chef Joe Kaeser weiter?

Wir benötigen Ihre Einwilligung, um die Umfrage von Civey anzuzeigen

Hier kann mit Ihrer Einwilligung ein externer Inhalt angezeigt werden, der den redaktionellen Text ergänzt. Indem Sie den Inhalt über „Akzeptieren und anzeigen“ aktivieren, kann die Civey GmbH Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten. Die Einwilligung kann jederzeit von Ihnen über den Schieberegler wieder entzogen werden. Datenschutzerklärung

Wir wollen wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Was es mit den repräsentativen Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.