Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit externen Inhalten, personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Externe Inhalte: Zur Ergänzung unserer redaktionellen Texte, nutzen wir in unseren Angeboten externe Inhalte und Dienste Dritter („Embeds“) wie interaktive Grafiken, Videos oder Podcasts. Die Anbieter, von denen wir diese externen Inhalten und Dienste beziehen, können ggf. Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten.

Verarbeitungszwecke:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
Newsticker
Mehrere zivile Opfer bei russischen Angriffen auf Cherson und Charkiw
  1. Startseite
  2. Wirtschaft
  3. Marc Zuckerberg: Facebook-Gründer: "Sie vertrauen mir, die Idioten"

Marc Zuckerberg
17.05.2010

Facebook-Gründer: "Sie vertrauen mir, die Idioten"

Facebook.

Facebook-Gründer Marc Zuckerberg soll vor mehreren Jahren Mitglieder seiner Website als Idioten verunglimpft haben. Der Grund: Sie hatten in Facebook private Daten preisgegeben.

Facebook ist mit über 400 Millionen Mitgliedern das größte soziale Netzwerk der Welt. Das sind fast so viele Menschen, wie in den 27 Staaten der Europäischen Union leben. Die Datenmengen, die täglich durch die Datenleitungen jagen, sind enorm. Die Bereitschaft der Mitglieder Privates preiszugeben, ist kaum kleiner. Die Kritik an Facebooks Datenschutzpolitik wird derweil immer schärfer. Ein sieben Jahre altes Chatprotokoll könnte dem Gründer von Facebook, Mark Zuckerberg, jetzt zum Verhängnis werden.

Als "Idioten" ("dumb fucks") bezeichnete der damals 19-jährige Harvardstudent einem Bekannten gegenüber Kommilitonen, die sich an seinem frisch gegründeten Netzwerk Facebook anmelden und freiwillig ihre Daten herausrücken. Damals nahmen gerade einmal 4000 Harvard-Studenten an dem für die Universität geplanten Netzwerk teil. Das Chat-Protokoll veröffentliche das IT-Onlinemagazin Silicon Alley Insider. Es stützt sich dabei auf einen nicht weiter genannten Informanten.

Der zitierte Text lautet:

Die Aussagen sind bisher nicht bestätigt. Facebook hat allerdings nicht dementiert.

Dies untermauert das Bild Zuckerbergs, dem unterstellt wird, sich nicht für Privatsphäre der Teilnehmer zu interessieren. Die New York Times sah derweil genauer hin und untersuchte die möglichen Datenschutzeinstellungen bei Facebook. Höchst verwirrende 170 Auswahlmöglichkeiten gibt es, von denen zudem kaum einer weiß, dass es sie überhaupt gibt. Die Datenschutzerklärung wuchs seit 2005 von 1000 Worten auf 5800 im Jahr 2010 - und ist damit länger als die aller Konkurrenten und der Verfassung der USA.

Damit untergräbt der Konzern zwei seiner wichtigsten Grundpfeiler, die er als Öffentlichkeitsunternehmen hat: Glaubwürdigkeit und Datenschutz. Gab es in Deutschland und Europa bereits vehemente Kritik am Umgang Facebooks mit privaten Daten, beschränkte sich die Diskussion in den Vereinigten Staaten von Amerika auf Blogs und Expertengespräche. Dies ändert sich langsam, genauso wie die Politik Facebooks hin zu mehr Transparenz.

Vielleicht zu spät. Schon entwickeln Studenten aus New York ein alternatives, offenes Netzwerk: "Diaspora". Im Vordergrund stehen soll dort gerade die Privatsphäre. Vielleicht interessiert ja dies Marc Zuckerberg. stni

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.