Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem PLUS-Paket zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Verarbeitungszwecke:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
Newsticker
Zehntausende Russen sind nach Teilmobilmachung bereits aus dem Land geflohen
  1. Startseite
  2. Wirtschaft
  3. Verkehr: Elektroautos kommen nicht in Fahrt

Verkehr
11.05.2013

Elektroautos kommen nicht in Fahrt

2012 wurden nur 5000 Elektro-Modelle abgesetzt. Experten gehen davon aus, dass die Bundesregierung das Ziel von einer Million bis 2020 deutlich verfehlen wird.
Foto: Marc Müller, dpa

2012 wurden nur 5000 Elektro-Modelle abgesetzt. Experten gehen davon aus, dass die Bundesregierung das Ziel von einer Million bis 2020 deutlich verfehlen wird.

Das E-Mobilitätsprogramm der Bundesregierung droht zu scheitern. Ihr Ziel, bis zum Jahr 2020 eine Million Elektroautos auf deutsche Straßen zu bringen, wird nach aktuellen Prognosen deutlich verfehlt. „Wenn es bis dahin 300.000 Fahrzeuge werden, sind es viel“, schätzt Professor Ferdinand Dudenhöffer, Chef des CAR-Instituts an der Universität Duisburg-Essen. Grünen-Verkehrsexperte Anton Hofreiter bestätigt: „Ich vermute, es werden noch weniger.“

Nur 5000 der angepeilten 25.000 Elektrofahrzeuge wurden 2012 zugelassen

Gerade einmal rund 5000 statt der angepeilten 25.000 Elektrofahrzeuge wurden im vergangenen Jahr zugelassen, räumte Christina Tenkhoff, Leiterin des E-Mobilitätsprogramm der Bundesregierung zuletzt ein. Zur Zeit entfielen nur 1,3 Prozent der Neuzulassungen auf alternative Antriebe.

Drei Hauptgründe nennt Dudenhöffer, warum Elektroautos in Deutschland nicht in Fahrt kommen: „Sie sind nach wie vor viel zu teuer.“ Für mehr Geld weniger Reichweite und Komfort kaufen, das schrecke die meisten Autofahrer noch immer ab, argumentiert der Forscher. Zudem gebe es noch immer zu wenig Infrastruktur, etwa öffentliche Ladestationen (in Bayern kommen sie ab 2014 entlang der A 9 zwischen München und Bayreuth).

An den Herstellern alleine liegt es offenbar nicht, dass die Elektroautos floppen

Auch sei es bisher versäumt worden, Gesetze und Regelungen so zu ändern, dass Besitzer von Elektrofahrzeugen beispielsweise mit exklusiven Parkplätzen in Innenstädten und dem Nutzen von Busspuren spürbare Vorteile gegenüber den klassischen Autos genießen könnten. Selbst eine staatliche Kaufprämie hat Dudenhöffer zufolge keinen Erfolg.

Elektroautos kommen nicht in Fahrt
8 Bilder
Die beliebtesten Elektroautos

An den Herstellern alleine liegt es offenbar nicht, dass die Elektroautos floppen. Bis zum Jahr 2014 sind in Deutschland 15 Modelle mit Elektroantrieb im Angebot, kündigte der Präsident des Verbandes der Automobilindustrie (VDA), Matthias Wissmann, an. BMW gehört ab Ende des Jahres dazu. Dann bringt der Autokonzern mit dem Modell i3 (170 PS, Carbon-Chassis) sein erstes Elektroauto auf den Markt und setzt langfristig große Hoffnungen auf die Entwicklung alternativer Antriebskonzepte.

Wirtschaftsministerium stellt 500 Millionen Euro zur Förderung der Elektromobilität zur Verfügung

Konzernchef Norbert Reithofer jedoch legt Wert auf eine globale Strategie. Denn aus den Versprechungen, die zum deutschen E-Mobilitätsprogramm 2020 gemacht wurden, „ist wenig geworden“, wie Dudenhöffer betont. Über das Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie wurden 500 Millionen Euro zur Förderung der Elektromobilität bereitgestellt. Zum Vergleich: In die Abwrackprämie investierte die Regierung fünf Milliarden Euro, so der Fachmann. Grünen-Politiker Hofreiter: „Merkels Plan ist gescheitert.“ Er fordert, den Fokus zu erweitern. Leichter sei E-Mobilität im Bereich des Öffentlichen Nahverkehrs umzusetzen. „Ein ,Null-Emissions-ÖPNV‘, das wäre doch auch ein Ziel“, sagt er.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.