1. Startseite
  2. Wirtschaft
  3. Wenn die Maut kommt: Werden Fernbusse jetzt teurer?

Fernbus-Maut

15.04.2016

Wenn die Maut kommt: Werden Fernbusse jetzt teurer?

Ab nach München oder Berlin? Die Maut für Fernbusse wird wahrscheinlicher.
Bild: Jens Büttner (dpa)

Die Maut für Fernbusse wird wahrscheinlicher: Die Verkehrsminister der Länder forderten nun die Einführung. Müssen Fahrgäste bald mehr bezahlen?

Von München nach Berlin, von Köln nach Hamburg: Wer mit dem Fernbus fährt, fährt günstig - so die Erwartung vieler Reisender. Nun aber könnten zusätzliche Kosten auf die Fernbus-Linien zukommen. Wird die Reise deswegen auch für Mitfahrer teurer?

Die Maut-Forderung für Fernbusse kommt von den Verkehrsministern der Länder. Bei einer Konferenz in Heringsdorf auf Usedom sprachen sie sich mehrheitlich für die Maut aus - und wollen nun den Bund auffordern, die bisherige Ausnahme für Fernbusse und Reisebusse aufzuheben. Das sagte der Sprecher der Konferenz, Mecklenburg-Vorpommerns Ressortchef Christian Pegel (SPD), der Deutschen Presse-Agentur.

Maut für Fernbusse: Argumente damals - und heute

Sein Argument: Die Maut-Ausnahme für Fernbusse sei ein systemwidriger Ausnahmezustand, da auch Busse zur Abnutzung der Straßen beitragen.

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Bei der Einführung der Lkw-Maut wurden die Reise- und Fernbusse zunächst ausgeschlossen. Der Grund: Damals sollte der öffentliche Nahverkehr nicht zusätzlich belastet werden. Außerdem gab es noch keinen Fernbusverkehr, so Pegel.

Fernbus-Maut "völlig unangemessen"

Inzwischen boomt die Branche aber. 20 Millionen Fahrgäste nutzen laut Zahlen des Bundesverbands Deutscher Omnibusunternehmer die Fernbusse.

Dass die Fernbusse nun Maut bezahlen sollen, stößt in der Branche auf scharfe Kritik. "Völlig unangemessen" nennt der Bundesverband Deutscher Omnibusunternehmer die Maut-Pläne. Busse trügen nicht wesentlich zur Abnutzung der Straßen bei, sie hätten nur einen Anteil von 1,2 Prozent am Verkehr auf der Autobahn.

Auch in der Autoindustrie stoßen die Maut-Pläne auf Gegenwehr. "Mit einer Bus-Maut würde die Politik den jungen Fernbusmarkt ausbremsen", sagte der Chef des Branchenverbands VDA, Matthias Wissmann. "Davon wären vor allem Menschen mit geringem Einkommen betroffen. Denn gerade für sie schafft der Fernbus ein Angebot für bezahlbare Mobilität." Die durch den Busverkehr auf den Autobahnen entstehenden Wegekosten würden bei weitem schon jetzt abgedeckt.

Werden Fernbusse teurer?

Lob für die Maut-Pläne kam hingegen vom Auto Club Europa (ACE). Das Argument: Straßen und Brücken litten unter der zunehmenden Zahl an Bussen. Auch der Verband Allianz Pro Schiene unterstützt eine Maut.

Und was würde eine Maut für Fahrgäste bedeuten - zahlen sie künftig drauf? Eine Antwort darauf gibt es momentan noch nicht. Das Bundesverkehrministerium hat aber ausgerechnet, wie viel die Maut nach den Maßstäben der Lkw-Maut pro Fahrgast kostet: 0,2 Cent pro Kilometer. dpa/AZ

Weitere Artikel zum Thema Fernbusse

Was tun, wenn im Fernbus das Gepäck abhanden kommt?

Zu diesen Urlaubsorten bringt Sie der Fernbus ab Augsburg

Wie zwei Augsburgerinnen eine Fernbus-Odysee erleben

Themen Folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Lesen Sie dazu auch
Stefan De Loecker wird neuer Vorstandschef bei Beiersdorf. Foto: Beiersdorf
Heidenreich geht am Jahresende

Vize Stefan De Loecker rückt bei Beiersdorf an die Spitze

WhatsappPromo.jpg

Alle News per WhatsApp

Die wichtigsten Nachrichten aus Augsburg, Schwaben
und Bayern ganz unkompliziert auf Ihr Smartphone.

Hier kostenlos anmelden