Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem PLUS-Paket zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Verarbeitungszwecke:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
Newsticker
Putin erkennt Cherson und Saporischschja als unabhängige Staaten an
  1. Startseite
  2. Wirtschaft
  3. Energiekrise: Poker um den bayerischen Gasspeicher jenseits der Grenze in Österreich

Energiekrise
28.07.2022

Poker um den bayerischen Gasspeicher jenseits der Grenze in Österreich

Im österreichischen Salzburg steht der für Bayern wichtigste Gasspeicher.
Foto: Manfred Fesl, dpa/APA

Plus Der für Bayern wichtigste Gasspeicher liegt in Österreich, ist er aber nicht an das dortige Netz angeschlossen. Das will die Regierung in Wien jetzt ändern. Ökonom Felbermayr begrüßt den Schritt.

Kein Zweifel: In Bayern steigt in Sachen Gasversorgung die Nervosität. Ein Grund dafür ist der Gasspeicher Haidach im österreichischen Salzburg – und die Frage, wie dessen Speicherkapazitäten vor dem kommenden Winter zwischen deutschen und österreichischen Energieversorgern aufgeteilt werden sollen. Für Bayern ist Haidach – der zweitgrößte Speicher in Mitteleuropa – von entscheidender strategischer Bedeutung, bislang ist er nur an das Netz auf deutscher Seite angeschlossen. Jetzt aber soll die Anlage auch an das österreichische Netz angeschlossen werden. Man werde "Haidach für Österreich nutzbar machen", sagte Österreichs Energieministerin Leonore Gewessler (Grüne) am Dienstag in Brüssel. Offiziell freilich betonen die Regierungsspitzen von Bayern und Österreich gegenseitiges Einvernehmen.

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser PLUS+ Angebot testen. Wenn Sie bereits PLUS+ Abonnent sind, .

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser PLUS+ Angebot testen.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

28.07.2022

Vielleicht sollten sich all die Kritiker,
die ständig auf die Bayerische Staats-Regierung einhauen und ihnen wohl "die Pest an den Hals" wünschen, sich doch die gestrige Sendung der Münchner Runde, völlig "vorurteilsfrei" zu Gemüte führen, dann könnten sie vielleicht erkennen, dass auch Söder und Co. bereit sind aus den ehemals gemachten Fehlern (nur auf billiges Russisches Gas zu setzen) daraus ihre Lehren zu ziehen, wie dies in der Runde gestern Hubert Aiwanger, vorbildlich demonstrierte. Dagegen sah doch der SPD-Vertreter Herr "von Brunn" doch wirklich sehr alt aus.

Ich habe das Video noch gestern noch während der laufenden Sendung eingestellt, nachträglich dann noch "den richtigen Link" von facebook eingestellt.

Zum nachträglichen schauen, sehr zu empfehlen, weil hier alle Möglichkeiten angesprochen wurden, auch unter zu Hilfenahme, der Rest-Laufzeiten der noch 3 am Netz befindlichen AKW`s, die man als Überbrückung meines Erachtens unbedingt noch benötig!

Aber seht und hört doch bitte selber rein. (edit/ mod/ siehe NUB 4.6)

Permalink