Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit externen Inhalten, personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Externe Inhalte: Zur Ergänzung unserer redaktionellen Texte, nutzen wir in unseren Angeboten externe Inhalte und Dienste Dritter („Embeds“) wie interaktive Grafiken, Videos oder Podcasts. Die Anbieter, von denen wir diese externen Inhalten und Dienste beziehen, können ggf. Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten.

Verarbeitungszwecke:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
Newsticker
EU-Streitkräfte sollen zusätzliche 15.000 Soldaten aus der Ukraine ausbilden
  1. Startseite
  2. Wirtschaft
  3. Kommentar: Flugreisen sind ein Luxusgut – akzeptieren wir das!

Flugreisen sind ein Luxusgut – akzeptieren wir das!

Kommentar Von Anika Zidar
29.12.2022

Auch wenn wir gern etwas anderes glauben möchten: Fliegen ist keine Selbstverständlichkeit, sondern harte Arbeit, die oft unsichtbar bleibt.

Viel zu lange ist die Luftfahrt einem Trugschluss aufgesessen: Seit der Jahrtausendwende glaubte man, Flugreisen zu günstigen Preisen für möglichst viele Menschen anbieten zu müssen. Doch Fliegen ist keineswegs so selbstverständlich, wie man das lange wahrnehmen wollte. Das zeigt sich spätestens seit der Corona-Krise an den Zuständen an deutschen Flughäfen.

Fliegen ist Luxus: Mit den Billig-Airlines kam uns das Gefühl abhanden

Keine Frage: Luftfahrt ist gut und wichtig. Sie verbindet Menschen über Kontinente hinweg – ganz egal, ob sie im Dienste der Wirtschaft, auf diplomatischer Mission oder für Privatangelegenheiten wie Urlaubsreisen oder Familienbesuche unterwegs sind. Fliegen ist aber auch nur dann möglich, wenn ein sorgfältig abgestimmtes System aus Flughäfen, Airlines, Bodenpersonal, Sicherheitskontrollen und Fluglotsen sauber funktioniert.

Doch so exzessiv wie das Flugaufkommen in den letzten 30 Jahren gewachsen ist, tut es weder dem Planeten noch der Branche selbst gut. Insbesondere in Europa war jahrzehntelang die Maxime: Mobilität muss möglichst kostengünstig sein – nur so kann die EU, nur so kann die Welt zusammenwachsen. Mit der Deregulierung des Luftverkehrs breiteten sich ab den 90er Jahren auf dem freien Markt Billig-Airlines aus. Die Passagierzahlen stiegen, der Reisekomfort sank. Und mit den Schleuderpreisen kam das Gefühl dafür abhanden, welch großer Aufwand dahintersteckt.

Flüge zum Schleuderpreis: Ein Wunder, dass das System nicht längst kollabiert ist

Dabei ist das Reisevergnügen der Fluggäste hart erarbeitet – von Mitarbeitern der Luftfahrtindustrie, die unter großem Stress und mit offensichtlich viel zu wenigen Kollegen die vielen Koffer und Passagiere abfertigen müssen. Bei diesen Arbeitsbedingungen und für 2400 Euro Bruttogehalt wird sich der Personalmangel nicht allzu schnell beheben lassen. Die Pandemie hat nur ein Problem offenbart, das zuvor schon existierte. Eigentlich ein Wunder, dass das System nicht vorher schon kollabiert ist.

Fliegen ist auch in der Moderne keine Selbstverständlichkeit. Das Personal, das Luftfahrt ermöglicht, muss auch vernünftig dafür entlohnt werden. Auch, wenn die Flugpreise langfristig so stark steigen, dass sich eben nicht mehr alle Menschen den Luxus einer Flugreise leisten können.

Lesen Sie dazu auch
Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

29.12.2022

Nicht im Artikel vertan, stimme Gerd R. 's Einschätzung des Kommentares zu. Wollte nur ironisch die aktuelle Priorisierung veranschaulichen. Vergleich Luftfahrt und Handel: beide müssen Gewinn orientiert arbeiten, gespart wird in beiden Bereichen an Personalkosten, der Handel soll keine Lebensmittel vernichten - eine Option preiswerter verkaufen; für ein Luftfahrtunternehmen ist es auch sinnvoller einen Sitzplatz billiger anzubieten statt ihn unbesetzt von A nach B zu fliegen. Vom Mitkommentator richtig erkannt - der differenzierte Ansatz ist wichtig.


29.12.2022

Ist dem so? Ohne Einschränkungen oder Differenzierung?
Der ganze Artikel hört sich wie ein Stammtischmonolog an.

29.12.2022

Niedrige Bezahlung ist ein häufiges Dilemma. Im medizinischen Bereich kommt zusätzlich noch das Trauma des unzureichenden "Genderns" für die weiblichen Mitarbeiter bei den Beipackzetteln der Medikamente hinzu.

29.12.2022

@Von Bernd-Michael H.
haben Sie sich im Artikel vertan?