Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Verarbeitungszwecke:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
Newsticker
Selenskyj stellt Landsleute auf harten Winter ein
  1. Startseite
  2. Wirtschaft
  3. Twitter: Kommt er zurück auf Twitter? Donald Trump lässt Elon Musk zappeln

Twitter
20.11.2022

Kommt er zurück auf Twitter? Donald Trump lässt Elon Musk zappeln

Sieg für Donald Trump: Elon Musk hat Trumps Twitter-Profil reaktiviert. Aber will er zurückkommen?
Foto: Andrew Harnik/AP, dpa

Der Twitter-Chef rollt dem Präsidentschaftsbewerber den roten Teppich aus. Aber Trump will vorerst nicht auf die angeschlagene Plattform Twitter zurückkehren.

Die Umfrage drüben bei Twitter war noch voll im Gang, als sich Donald Trump auf seiner eigenen Plattform "Truth Social" zu Wort meldete: "Stimmt mit 'Ja'", forderte er seine Anhänger auf, um dann eilig hinzuzusetzen: "Aber keine Sorge: Wir werden nicht abziehen. Truth Social ist etwas ganz Besonderes." Stunden später entsperrte Twitter-Eigentümer Elon Musk den Account des Ex-Präsidenten. Doch dessen jüngste Nachricht dort stammt vom 8. Januar 2021. Trump ziert sich mit einer Rückkehr.

Damit lief die von Musk seit längerem angedeutete Freischaltung des gesperrten Trump-Accounts ähnlich chaotisch wie der gesamte Auftritt des Milliardärs bei dem unter Massenkündigungen und einem Anzeigeneinbruch leidenden Kurznachrichtendienst. Musk hatte ursprünglich zunächst die Einsetzung einer Kommission zum Umgang mit kontroversen Inhalten angekündigt. Stattdessen startete er am Freitagabend eine 24-stündige Umfrage auf Twitter. Nach dem Kauf der Plattform hatte sich Musk über die zahlreichen Bots und Fake-Accounts beschwert. Nun bezeichnet er die nicht-repräsentative Zustimmung von 51,8 Prozent der Teilnehmer als "Vox Populi, Vox Dei" (Stimme des Volkes, Stimme Gottes).

Kritik von der Anti-Defamation League an Elon Musk

"Dass Elon Musk angeblich aufgrund einer kurzen Umfrage Trump wieder auf Twitter zulässt, zeigt, dass er den Schutz der Plattform vor Hass, Belästigungen und Fehlinformationen nicht im Entferntesten ernst meint", kritisierte Jonathan Greenblatt, der Chef der Anti-Defamation League, die gegen Diskriminierung und Diffamierung kämpft, die Entscheidung.

Trump war im Januar 2021 von Twitter verbannt worden, nachdem er Sympathien für den rechten Mob bekundet hatte, die das Kapitol stürmte, um die Bestätigung des Wahlsieges von Joe Biden zu verhindern. Unter anderem tweetete er damals: "Solche Sachen passieren, wenn ein heiliger Erdrutschsieg bei einer Wahl den Patrioten so bösartig genommen wird." Auch warf er seinem vom Pöbel mit dem Tod bedrohten Stellvertreter Mike Pence Landesverrat vor. Diese beiden Tweets waren von Twitter vor der Schließung des Accounts entfernt worden und fehlen nun in der freigeschalteten Version.

Donald Trump hat seine eigene Propaganda-Plattform

Nach der Verbannung von Twitter, wo er 80 Millionen Follower hatte, gründete Trump seine eigene Propaganda-Plattform "Truth Social", die ganz ähnlich wie das Original funktioniert. Dort folgen dem Ex-Präsidenten 4,6 Millionen Menschen. Trump ist vertraglich verpflichtet, seine Posts sechs Stunden lang exklusiv bei "Truth" zu belassen, bevor er sie anderswo veröffentlichen darf. Doch gibt es Ausnahmen für politische Botschaften und Spendenaufrufe.

Lesen Sie dazu auch

Theoretisch könnte Trump, der sich 2024 erneut für die Präsidentschaft bewerben will, also zu Twitter zurückkehren. Doch würde er damit seine eigene Plattform schwer beschädigen. "Ich mag Elon. Aber ich bleibe auf Truth", hatte er Ende Oktober beim TV-Sender Fox News gesagt. Am Samstag wurde er bei einer Videoschalte auf der Konferenz der Republican Jewish Coalition in Las Vegas erneut nach seinen Plänen gefragt. "Twitter hat eine Menge Probleme", antwortete Trump. Er sehe "keinen Grund" für eine Rückkehr und bevorzuge seine eigene Plattform: "Truth Social schießt gerade durch die Decke."


Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.