Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit externen Inhalten, personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Externe Inhalte: Zur Ergänzung unserer redaktionellen Texte, nutzen wir in unseren Angeboten externe Inhalte und Dienste Dritter („Embeds“) wie interaktive Grafiken, Videos oder Podcasts. Die Anbieter, von denen wir diese externen Inhalten und Dienste beziehen, können ggf. Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten.

Verarbeitungszwecke:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
Newsticker
EU-Streitkräfte sollen zusätzliche 15.000 Soldaten aus der Ukraine ausbilden
  1. Startseite
  2. Wirtschaft
  3. Wirtschaft: Bio-Läden, Wochenmärkte und regionale Produkte stecken in der Krise

Wirtschaft
21.01.2023

Bio-Läden, Wochenmärkte und regionale Produkte stecken in der Krise

Wochenmarkt in Oberteuringen im Bodenseehinterland: Werner Reisch steht dort regelmäßig mit seinem Marktstand. Er hat zuletzt die Erfahrung gemacht, dass weniger Kundschaft kommt.
Foto: Uwe Jauß

Plus Wochenmarkthändler verzeichnen Umsatzeinbrüche. Wegen der allgemeinen Teuerung verliert ökologisch erzeugte Regio-Ware an Nachfrage. Dafür lockt der Discounter.

Das Angebot macht Appetit: Ackersalat, Kopfsalat, Karotten, Äpfel – und einiges mehr, was in Beeten, Feldern sowie auf Bäumen regional wächst. Frisch liegt die Ware im Marktstand von Wolfgang Reinsch. Es ist ein kalter Freitagmorgen. Der drahtige Mann steht auf dem kleinen Wochenmarkt in Oberteuringen, einer Gemeinde im Bodenseehinterland. Aufmunternd hat er für jeden, der bei ihm kauft, persönliche Worte: „Wie geht’s Ihnen? Darf ich alles zusammen in die Tasche tun?" Reinsch macht das Verkaufen sichtlich Spaß. Alles gut, könnte man meinen. Aber so ist es nicht. „Es könnte einfach mehr Kundschaft da sein“, sagt er.

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser PLUS+ Angebot testen. Wenn Sie bereits PLUS+ Abonnent sind, .

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser PLUS+ Angebot testen.

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

22.01.2023

Was soll dieses Gerede denn eigentlich? Wir befinden uns in der Inflation, d.h. Geldentwertung, d.h. Einkäufe werden teurer, sonstige notwendige Ausgaben steigen, da wird natürlich durch den Bürger versucht zu sparen wo möglich. Und wenn ich von Lebensmitteln, auf welche ich grundsätzlich nicht verzichten kann, die billigeren nehme, dann strecke ich meine verbleibenden Ausgaben. Wer will kann es folglich dem Konsumenten verübeln, wenn er aus wirtschaftlichen Gründen gezwungen ist, zu rechnen.

21.01.2023

Zu den Demeter-Vorgaben für biologisches Düngen gehört auch schon mal die Haltung von 1,4 Grosstiereinheiten. Das hat man fallen lassen, weil das bei 100% Bio-Anbau notwendigerweise zu einer Verdoppelung des Viehbestandes, nur für Dungzwecken, geführt hätte. Heute redet man von „Hornmehl“, ohne zu erklären woher das viele Horn kommt, (wahrscheinlich aus dem Ausland) und von Unterpflügen von Leguminosen. Nur dass damit auch die Fruchtfolge nicht ununterbrochen umsetzbar ist. Das heißt, für zunehmend Bio-Anbau wird zunehmend mehr Ackerfläche notwendig. Woher soll die kommen?

Aber kritisches Hinterfragen ist sicher schon wieder irgendwas mit Leugnen.

Es ist auch noch keine Studie bekannt, nach der Bio-Produkte mit Bezug auf Inhaltsstoffe oder Geschmack deutlich besser wären, als „konventionell“ hergestellte Lebensmittel.

Aber Herr Jaus scheint ja ein Fan von Bio-Produkten zu sein, jedenfalls entnehmen ich das dem Grundton des Textes. Und die ungebildeten Deutschen, die ja „nur“ 12% für Lebensmittel ausgaben, müssen endlich so tief in die Tasche greifen, wie die Rumänen. Ok - die Deutschen geben 37% für Wohnen und Energie aus, https://www.destatis.de/DE/Themen/Gesellschaft-Umwelt/Einkommen-Konsum-Lebensbedingungen/Konsumausgaben-Lebenshaltungskosten/_inhalt.html
Das macht keiner in Europa

Und die bösen Discounter „locken“ mit Niedrigpreisen, die diese Deutschen auch noch annehmen. Sauerei - vor allem in Zeiten galoppierender Inflation, die schon vor dem Ukraine-Krieg eingesetzt hat.

Herr Jaus erscheint mir wie einer jener, die aus ihrer urbanen Grünen Blase alles besser wissen und sich moralisch verpflichtet fühlen, allen vorschreiben zu müssen, wie sie zu leben haben