Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit externen Inhalten, personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Externe Inhalte: Zur Ergänzung unserer redaktionellen Texte, nutzen wir in unseren Angeboten externe Inhalte und Dienste Dritter („Embeds“) wie interaktive Grafiken, Videos oder Podcasts. Die Anbieter, von denen wir diese externen Inhalten und Dienste beziehen, können ggf. Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten.

Verarbeitungszwecke:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
Newsticker
Großbritannien hat Ausbildung von Ukrainern an Challenger-2-Panzern begonnen
  1. Startseite
  2. Wissenschaft
  3. Asthma-Studie: Forscher entdeckten Fehl-Diagnose: Kinder hatten kein Asthma

Asthma-Studie
28.02.2016

Forscher entdeckten Fehl-Diagnose: Kinder hatten kein Asthma

Bei vielen Kindern wird Asthma falsch diagnostiziert.
Foto: Bundesvereinigung Deutscher Apothekerverbände (dpa)

An Asthma leiden weltweit Millionen Menschen, vor allem Kinder. Eine niederländische Studie fand heraus, dass bei Kindern oftmals fälschlicherweise Asthma diagnostiziert wird.

Weltweit leiden zwischen 230 und 300 Millionen Menschen an Asthma, schätzt die Weltgesundheitsorganisation WHO. Meist sind es Kinder, bei denen die chronische Atemwegserkrankung diagnostiziert wird. Bei Menschen mit Asthma besteht eine andauernde Entzündung, die mit einer erhöhten Empfindlichkeit des Bronchialsystems gegenüber verschiedenen Reizen einhergeht.

Wissenschaftler der Universität Utrecht in den Niederlanden fanden nun heraus, dass die Diagnose bei Kindern oftmals falsch ist. Das kann schwere Folgen haben.

Fehl-Diagnose: Viele Kinder litten nicht unter Asthma

Für ihre Studie untersuchten die Wissenschaftler um Ingrid Looijmans-van den Akker die Unterlagen von 656 und stellten fest: 53 Prozent von ihnen hatten wahrscheinlich gar kein Asthma. Dennoch wurden die Krankheit bei ihnen diagnostiziert und auch behandelt. Schon etliche Studien davor hatten darauf hingewiesen, dass die Krankheit Asthma zu häufig festgestellt werde. Allerdings gab es bislang keine Zahlen, in wie viel Prozent der Fälle eine Fehldiagnose zutraf.

Um festzustellen, ob jemand an Asthma erkrankt ist, schreiben internationale Richtlinie bestimmte Tests vor. Einer der wirksamsten Asthmatest ist die sogenannte Spirometrie. Dabei wird getestet, wie viel Widerstand die Lunge hat und wie gut beziehungsweise schlecht jemand atmen kann. Die niederländischen Wissenschaftler fanden bei ihrer Überprüfung der Patientenunterlagen heraus, dass nur in 16,1 Prozent der Fälle eine solche Spirometrie angeordent worden war.

Forscher fordern einheitliche Testverfahren für Asthma

In den meisten Fällen gaben die Symptome der Kinder den Ärzten den Anlass dazu, sie mit Asthma zu diagnostizieren. Um die Diagnose von Asthma in Zukunft zu verbessern, fordern die niederländischen Mediziner, ein einheitliches Testverfahren für Asthma.

Typische Symptome für Asthma sind Atembeschwerden, Husten und Kurzatmigkeit. Allerdings können das auch Anzeichen für andere Krankheiten sein. Nun bemängeln die Wissenschaftler, dass die Kinder, die falsch diagnostiziert wurden, auch falsch behandelt werden.

Und Asthmamedikamente können zum Teil starke Nebenwirkungen haben. Dazu kommt, dass Kindern mit Asthma häufig empfohlen wird, keinen Sport zu treiben. Das führt leicht zu Übergewicht. hhc

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.