Newsticker
RKI registriert 15.685 Corona-Neuinfektionen und 238 neue Todesfälle
  1. Startseite
  2. Wissenschaft
  3. Astronomie: Komet Lovejoy von der Erde aus zu sehen

Astronomie
28.12.2011

Komet Lovejoy von der Erde aus zu sehen

Komet Lovejoy, fotografiert von Bord der internationalen Raumstation ISS aus. Der Himmelskörper ist auch von der Erde aus zu sehen,. allerdings nur von der südlichen Halbkugel aus.
Foto: Nasa

Eigentlich hätte Komet Lovejoy vor zwei Wochen verdampfen sollen. Stattdessen sorgt er bei Astronomen für Begeisterung - der Himmelskörper ist sogar von der Erde aus zu sehen.

Der Komet, registriert unter der Nummer C/2011 W3, war Ende November von einem australischen Hoobbyastronomen namens Terry Lovejoy entdeckt worden. Er gab dem Kometen auch seinen Namen, eben Lovejoy.

Lovejoy gehört zu den Kometen der Kreutz-Gruppe. Bei ihnen handelt es sich vermutlich um Fragmente eines größeren Kometen, der im 12. Jahrhundert auseinandergebrochen war. Der deutsche Astronom Heinrich Kreutz hatte sie Ende des 19. Jahrhunderts beschrieben.

Eigentlich wäre dem Kometen nach seiner Entdeckung kein langes Leben beschieden gewesen. Denn in der Nacht zum 16. Dezember durchquerte Lovejoy die Korona der Sonne in einer Entfernung von rund 150.000 Kilometern. Experten hatten erwartet, dass der Komet dabei verdampfen würde. Stattdessen überlebte der Himmelskörper seine Passage an der Sonne vorbei, wie die Europäische Südsternwarte (Eso) mitteilte.

Lovejoy von der ISS aus fotografiert

Erste beeindruckende Fotos von Komet Lovejoy machte der Nasa-Astronaut Dan Burbank an Bord der Internationalen Raumstation ISS schon vor wenigen Tagen. Inzwischen können aber auch Beobachter von der Erde aus Lovejoy sehen - sofern sie sich auf der Südhalbkugel der Erde aufhalten. "Ob und wie gut man den Himmelskörper in den nächsten Tagen noch sehen kann, hängt von vielen Faktoren ab", sagte Lars Lindberg Christensen von der Eso in Garching bei München.

Lovejoys heller Schweif ist mehrere Millionen Kilometer lang und besteht aus Staubpartikeln, die vom Sonnenwind davongetrieben werden. Die Eso veröffentlichte jetzt Aufnahmen, die vom chilenischen Paranal-Observatorium aus gelangen.

Der Komet wird seinen Weg auf seiner nach Angaben der Südsternwarte "äußerst exzentrischen Umlaufbahn" um die Sonne fortsetzen und bald wieder in den Weiten des Sonnensystems verschwinden. Kometenjäger werden dann eine Zeit warten müssen, bis Lovejoy wieder kommt - etwa 314 Jahre lang. AZ, dpa

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren