Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem PLUS-Paket zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Verarbeitungszwecke:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
Newsticker
Kanzler Scholz will russische Kriegsverweigerer in Deutschland aufnehmen
  1. Startseite
  2. Wissenschaft
  3. Cholera-Epidemie: Nicht nur Jemen: Auch in Nigeria wütet die Cholera-Epidemie

Cholera-Epidemie
19.09.2017

Nicht nur Jemen: Auch in Nigeria wütet die Cholera-Epidemie

Im Jemen sind bereits mehr als 2000 Menschen an der Cholera gestorben. Nun sind auch in Nigeria mindestens 44 Menschen der Epidemie zum Opfer gefallen.
Foto: Hani Mohammed (dpa Symbolbild)

Im Bürgerkriegsland Jemen wütet derzeit eine Cholera-Epidemie. Nun ist auch Nigeria betroffen, die Vereinten Nationen berichten von fast 2300 bestätigten Fällen von Cholera.

Der Cholera in Nigeria sind bereits mindestens 44 Menschen zum Opfer gefallen. Es gebe fast 2300 bestätigte Fälle, teilte das UN-Büro für humanitäre Hilfe (Ocha) am Montag mit. Die Vereinten Nationen riefen zu Spenden auf: Knapp zehn Millionen Dollar (8,3 Millionen Euro) seien zum Kampf gegen die Krankheit erforderlich. Denn nicht nur Nigeria ist von der Cholera betroffen.

Die ersten Cholerafälle in Nigeria waren am 16. August im Bundesstaat Borno gemeldet worden. Seither breitete sich die schwere bakterielle Durchfallerkrankung vor allem in Flüchtlingslagern im Nordosten des Landes aus. Die Menschen in der Region leiden seit Jahren unter dem Aufstand der islamistischen Rebellen der Gruppe Boko Haram gegen die Zentralregierung in Abuja. Die Cholera-Epidemie verschlimmert ihre Lage.

Cholera-Epidemie wird durch Boko Haram und Bürgerkrieg verschlimmert

Die von der Cholera betroffene Region Nigerias leidet unter den islamistischen Rebellen. Boko Haram kämpft seit 2009 gewaltsam für die Errichtung eines islamischen Gottesstaats im mehrheitlich muslimischen Nordosten Nigerias. Die Gruppe verübt unter anderem Angriffe auf Polizei, Armee, Kirchen und Schulen. In dem Konflikt wurden bereits mehr als 20.000 Menschen getötet und 2,6 Millionen in die Flucht getrieben. Der Konflikt weitete sich auch auf Nigerias Nachbarländer Kamerun, Tschad und Niger aus.

Auch das weltweit am schlimmsten von der Cholera-Epidemie betroffene Land Jemen leidet. Fast 2.100 Menschen starben in dem Bürgerkriegsland bislang an der Infektionskrankheit, wie die Weltgesundheitsorganisation (WHO) am Montag in Genf mitteilte. Knapp 690.000 Verdachtsfälle wurden erfasst. Damit habe sich die Zahl der registrierten Fälle in der vergangenen Woche um gut 40.000 erhöht. Doch die Dunkelziffer könne weitaus höher liegen. Der Bürgerkrieg verschlimmert die Cholera-Epidemie im Jemen zusätzlich. afp/sh

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.