Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Verarbeitungszwecke:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
Newsticker
EU-Kommission ruft zu Laptop-Spenden für die Ukraine auf
  1. Startseite
  2. Wissenschaft
  3. Drogen: Krebspatienten: Helfen "Magic Mushrooms" gegen Depressionen?

Drogen
05.12.2016

Krebspatienten: Helfen "Magic Mushrooms" gegen Depressionen?

Der in "Magic Mushrooms" enthaltene Stoff Psilocybin soll Depressionen von Krebspatienten lindern können.
Foto: Daniel Karmann/Archiv (dpa)

In der Droge "Magic Mushrooms" ist Psilocybin enthalten. Der Stoff soll laut Studie Depressionen von Krebspatienten lindern können. Schon eine psychedelische Erfahrung könne helfen.

Helfen Rauschpilze bei Depressionen? Menschen, die eine Krebsdiagnose bekommen haben, leiden häufig unter Angstzuständen und Depressionen. Dagegen kann laut zwei nun im Journal of Psychopharmacology veröffentlichten Studien Psilocybin helfen. Psilocybin ist eine psychedelische Droge und der aktive Inhaltsstoff in sogenannten "Magic Mushrooms".

"Magic Mushrooms" sollen Krebspatienten gegen Depressionen helfen

Schon eine einzelne psychedelische Erfahrung könne gesundheitliche und mentale Vorteile bringen, heißt es in der einen Studie. Für diese hatten Forscher der New York University (NYU) die Auswirkungen von Psilocybin an 29 Patienten mit Krebserkrankungen im fortgeschrittenen Stadium getestet. Das Ergebnis: Der Stoff könne Patienten von Depressionen und Angstzuständen befreien. Diese positive Wirkung setze sehr schnell ein und dauere ein halbes Jahr oder sogar länger an - vorausgesetzt die Patienten erhalten gleichzeitig eine Psychotherapie.

Die zweite Studie von der Johns Hopkins University in Baltimore bestätigt diese positive Wirkung des in der Droge "Magic Mushrooms" befindlichen Stoffs Psilocybin. Die Wissenschaftler führten ihre Studie mit 51 Patienten durch. Nach der Einnahme der Psilocybin-Dosis hat sich demnach bei fast 80 Prozent der Teilnehmer das Wohlbefinden verbessert.

Wenn Bananen überreif und braun werden, mag sie oft keiner mehr essen. 35 Stück davon enthalten aber so viel Alkohol wie fünf kleine Gläser Bier. Schuld ist die Gärung. 
7 Bilder
Von Banane bis Petersilie: Diese Lebensmittel berauschen die Sinne
Foto: Robert Schlesinger/dpa

Halluzinogene Pilze bei Depressionen statt Antidepressiva?

Nach Angaben der Wissenschaftler leiden bis zu 40 Prozent der Patienten mit Krebs im fortgeschrittenen Stadium an Depressionen und Angstzuständen. Klassische Antidepressiva würden bei ihnen meist nicht helfen. Die Droge Psilocybin sei in den Augen mancher Forscher allerdings eine seltsame und auch gefährliche Behandlungsart bei psychischen Problemen.

Denn "Magic Mushrooms", die im deutschen Sprachraum auch als "Zauberpilze" bezeichnet werden, können zu Vergiftungen führen. Als Partydroge sind die Pilze durchaus gängig. Laut Experten werde verharmlost, wie sehr man nur für ein bisschen Rausch oder Halluzination auf Dauer seinem Körper und damit seinem Leben schädige. AZ

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

05.12.2016

Was soll der Joint als Artikelbild? Wenn es nur darum geht, beim Leser "Es geht um Drogen" auszulösen, hätte es auch ein Bier sein können.