Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit externen Inhalten, personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Externe Inhalte: Zur Ergänzung unserer redaktionellen Texte, nutzen wir in unseren Angeboten externe Inhalte und Dienste Dritter („Embeds“) wie interaktive Grafiken, Videos oder Podcasts. Die Anbieter, von denen wir diese externen Inhalten und Dienste beziehen, können ggf. Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten.

Verarbeitungszwecke:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
Newsticker
Selenskyj: 2023 wird Jahr des ukrainischen Sieges sein
  1. Startseite
  2. Wissenschaft
  3. "Nicht zum Verzehr geeignet": Labor stellt bedenklich viel Morphium in Mohnbrötchen fest

"Nicht zum Verzehr geeignet"
26.09.2016

Labor stellt bedenklich viel Morphium in Mohnbrötchen fest

Dunkle Wolken über rotem Mohn: Vor allem aus Australien stammen Mohnsorten, die zu viel Morphin beinhalten.
Foto: Stephan Jansen (dpa)

Vor allem Mohnsaat aus Australien ist betroffen. Einige Mohnbrötchen enthalten "bedenklich viel" Morphin, haben Karlsruher Forscher herausgefunden.

Einige Mohnbrötchen enthalten "bedenklich viel" Morphin und Thebain. Das hat das Chemische Veterinär-Untersuchungsamt Karlsruhe herausgefunden. Vor allem Mohnbrötchen, die mit Mohnsaat aus Australien hergestellt wurden, können Opiate in hoher Konzentration enthalten. Das Amt rät: Opiatreiche Mohnsorten, die für Arzneimittel gedacht sind, sollten nicht für Lebensmittel verwendet werden.

Morphium in Mohnbrötchen: Bedenkliches Saatgut stammt oft aus Australien

Grundsätzlich sinke die der Opiat-Anteil in Mohn durch die Verarbeitung zu Brötchen oder Backwaren. Dadurch tauchen normalerweise in industriell hergestellten Mohnmassen nur geringe Gehalte auf.

49 Mohnbrötchen und Backwaren mit Mohn hat das CVUK mittlerweile untersucht. Und vier Mohnbrötchen stuft das Amt als "nicht zum Verzehr geeignet" ein - zu hoch sei der Gehalt von Morphin. Drei der vier Brötchen wurden mit Mohn aus Australien hergestellt.

Die Studienautoren werfen deshalb die Frage auf: Ist australischer Mohn wirklich für Lebensmittel geeignet? Schließlich werden in Australien so viel Opiate hergestellt, wie sonst nirgends auf der Welt. Und dabei handelt es sich um Mohn, die reich an Morphin und Thebain sind. Auch werde Mohn in Australien seltener zu Lebensmitteln verarbeitet als in Europa.

CVUK: Hersteller müssen geringe Morphin-Gehalte gewährleisten

Verantwortlich Hersteller müssten sicherstellen, dass es keine überhöhten Morphin-Gehalte in Mohn für Lebensmittel gibt, so das CVUK. AZ

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.