Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Verarbeitungszwecke:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
Newsticker
Russland bestellt wohl weitere Drohnen und Raketen aus dem Iran
  1. Startseite
  2. Wissenschaft
  3. Strahlung durch Handys: Häufige Handynutzer haben höheres Hirntumor-Risiko

Strahlung durch Handys
12.11.2014

Häufige Handynutzer haben höheres Hirntumor-Risiko

Nach einer jüngst vorgelegten Studie sollen Handys das Hirntumor-Risiko heben.
Foto: Friso Gentsch (dpa)

Wer viele Jahre lang mit dem Handy telefoniert, soll häufiger an Hirntumor erkranken. Das steht im Widerspruch zur bisherigen Referenz-Studie zum Thema - auf den ersten Blick.

Steigern Handys das Risiko, an Hirnkrebs zu erkranken? Eine aktuelle Studie aus Schweden hat das als Ergebnis. Die Wissenschaftler vom Universitätskrankenhaus Örebro wollen herausgefunden haben, dass Menschen, die mehr als 25 Jahre lang ein mobiles Telefon nutzen, ein dreifach höheres Risiko an einem bestimmten Hirntumor zu erkranken als Menschen, die die Geräte weniger als ein Jahr nutzen.

"Das Risiko ist nach 25 Jahren dreimal so hoch. Das können wir eindeutig sehen", sagte Dr. Lennart Hardell der Bild. Mit jedem Jahr der Handy-Nutzung würde das Risiko steigen, so Hardell weiter.

Längere Handy-Nutzung - höheres Hirntumor-Risiko

Diejenigen Teilnehmer an der Studie, die seit 20 bis 25 Jahren drahtlose Telefone nutzten, wiesen eine doppelt so hohe Wahrscheinlichkeit einer Tumordiagnose auf als diejenigen, welche erst seit einem Jahr oder kürzer Handys nutzen. Wer sein Handy seit 25 Jahre oder länger nutzt, soll sogar dreimal so oft die tödliche Diagnose erhalten.

Bei etwa fünf von 100.000 Europäern (0,005 Prozent) wurde zwischen 1995 und 2002 ein bösartiger Hirntumor diagnostiziert. Der schwedischen Studie zufolge erhöht sich das Risiko also auf 16 von 100 000 (0,016 Prozent).

Widerspruch zur bisherigen Referenz-Studie

Damit widerspricht die Studie der bislang größten Erhebung zum Thema. Die „International Agency for Resarch on Cancer“ hatte 2010 zum Ergebnis, dass es keine ausreichenden Beweise für einen Zusammenhang zwischen Mobilfunk-Nutzung und dem Risiko, an einem Gehirntumor zu erkranken, gibt. Allerdings wurde die Arbeit teilweise von Mobilfunk-Anbietern bezahlt.

das erste deutsche Telefonbuch auch "Buch der Narren" genannt wurde? Es erschien am 14. Juli 1881 in Berlin mit dem Titel "Verzeichniss der bei der Fernsprecheinrichtung Betheiligten" und enthielt 187 Einträge.
11 Bilder
Kurioses und Interessantes aus 150 Jahren Telefon
Foto: dpa
Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.