Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit externen Inhalten, personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Externe Inhalte: Zur Ergänzung unserer redaktionellen Texte, nutzen wir in unseren Angeboten externe Inhalte und Dienste Dritter („Embeds“) wie interaktive Grafiken, Videos oder Podcasts. Die Anbieter, von denen wir diese externen Inhalten und Dienste beziehen, können ggf. Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten.

Verarbeitungszwecke:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
Newsticker
Großbritannien hat Ausbildung von Ukrainern an Challenger-2-Panzern begonnen
  1. Startseite
  2. Wissenschaft
  3. Texas: Mutter lässt Töchter bei Hitze 15 Stunden im Auto - beide sterben

Texas
11.06.2017

Mutter lässt Töchter bei Hitze 15 Stunden im Auto - beide sterben

Eine junge Mutter aus Texas muss sich nun wegen Kindeswohlgefährdung vor der Polizei verantworten.
Foto: Julian Leitenstorfer

Eine 19-jährige Mutter hat ihre Freundin besucht und ihre Kinder währendessen im Auto gelassen. Sie hatten über 15 Stunden nichts zu Essen und zu Trinken. Die Mädchen starben.

Im US-Bundesstaat Texas sind zwei kleine Mädchen gestorben, nachdem ihre Mutter sie 15 Stunden allein im Auto gelassen haben soll. Einige Medien berichten, dass die 19-jährige Mutter das Auto vor dem Haus ihrer Freundin geparkt haben soll, wobei die Kinder wohl noch in Hörweite waren. Sie ließ ihre ein- und zweijährigen Töchter sogar über Nacht im Auto. Die zwei kleinen Schwestern starben im Krankenhaus an den Folgen der Vernachlässigung.

Bei über 30 Grad, ohne Essen und Trinken

Die Kleinen hätten über Stunden nichts gegessen und nichts getrunken, sagte Sheriff Rusty Hierholzer dem Sender Fox29. Am nächsten Tag hätten draußen Temperaturen über 30 Grad geherrscht, in dem Auto sei es wahrscheinlich noch heißer gewesen, erklärte er. Die 19-Jährige habe die Kinder aber bis zum Mittag dort drinnen gelassen. Bei so hohen Temperaturen sind vor allem Säuglinge, Kleinkinder und Senioren gefährdet einen Hitzeschlag zu erleiden.

19-jährige Mutter bringt die Kinder nicht sofort ins Krankenhaus

Als die junge Mutter zu ihren Töchtern zurückkehrte und sah, dass es den Mädchen schlecht ging, brachte die 19-Jährige sie laut Polizei nicht sofort zu einem Arzt. Sie habe keinen Ärger bekommen wollen und deshalb versucht, die Kleinen zu baden, hieß es in der Mitteilung vom Freitag. Als sie die Mädchen schließlich doch ins Krankenhaus brachte, seien die Kleinen bereits in kritischem Zustand gewesen und zwei Tage später gestorben.

Die 19-Jährige wurde festgenommen und wegen Kindeswohlgefährdung angeklagt, wie die Polizei von Kerr County mitteilte. "Das ist bei weitem der grausamste Fall von Kindeswohlgefährdung, den ich in 37 Jahren Polizeidienst gesehen habe", erklärte Sheriff Hierholzer. dpa

Lesen Sie auch:

Lesen Sie dazu auch

Familiendrama im Sauerland: Mutter und ihre Kinder sterben

Vater und Kinder sterben - Familiendrama mit Ankündigung auf Facebook
Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.