Newsticker
Umfrage: Ungeimpfte eher bereit zum Corona-Regelbruch an Weihnachten
  1. Startseite
  2. Wissenschaft
  3. Übelkeit in der Schwangerschaft: Studie: Schwangerschaftsübelkeit soll gutes Zeichen sein

Übelkeit in der Schwangerschaft
29.09.2016

Studie: Schwangerschaftsübelkeit soll gutes Zeichen sein

Viele Frauen kämpfen in der Schwangerschaft mit Übelkeit. Einer Studie zufolge ist das aber ein gutes Zeichen.
Foto: Ralf Lienert, Symbol

Frauen, die in der Schwangerschaft häufig mit Übelkeit und Erbrechen zu kämpfen haben, erleiden wohl seltener Fehlgeburten. Das zeigt eine neue Studie.

Schwangere mit Übelkeit und Erbrechen erleiden seltener Fehlgeburten. Das zeigt eine aktuelle Studie, die im Fachmagazin JAMA Internal Medicine erschienen ist.

Schwangerschaftsübelkeit: Risiko für Fehlgeburt wohl geringer

Knapp 800 Frauen befragten die amerikanischen Forscher für die Untersuchung. Das Ergebnis: Bei Schwangeren, die über Übelkeit und Erbrechen klagten, war das Risiko für einen ungewollten Abbruch der Schwangerschaft um 50 bis 75 Prozent reduziert, im Vergleich zu Probandinnen ohne Beschwerden.

Die Experten erkannten den positiven Zusammengang schon in den ersten Wochen der Schwangerschaft. Die Schwangeren wurden bereits zu diesem Zeitpunkt befragt - nicht wie bei früheren Studien erst im Nachhinein. Wann und wie lange ihnen übel war, das konnten frühere Forschungs-Teilnehmerinnen oft nicht mehr präzise wiedergeben. Bei der aktuellen US-Studie wurden sie deshalb schon in der ersten Schwangerschaftsphase begleitet, um genauere Forschungsergebnisse zu erzielen.

Den meisten Frauen erleben Übelkeit zu Beginn der Schwangerschaft

Etwa vier von fünf Frauen klagen im ersten Drittel ihrer Schwangerschaft über Übelkeit und Erbrechen. Bei einem Fünftel bleiben die Symptome noch im zweiten Drittel bestehen. Fünf bis zehn Prozent der Frauen müssen auch in den letzten drei Monaten noch damit leben.

Woher die Übelkeit in der Schwangerschaft genau rührt, das ist noch nicht genau erforscht. Experten verweisen aber immer wieder auf den durcheinandergeratenen Hormonhaushalt, der den Magen-Darm-Trakt träge werden lässt. Auch die Psyche spiele bei vielen werdenden Müttern eine Rolle.

Lesen Sie dazu auch

Generell sollten Frauen, die an Übelkeit leiden, während der Schwangerschaft über den Tag verteilt fünf bis sechs kleinere Mahlzeiten zu sich nehmen. Besonders das, worauf sie Appetit haben, tut ihnen dann Ärzten zufolge gut. AZ

Lesen Sie auch:

Schwangerschaftsstreifen: Was hilft, wenn die Haut reißt

Erstmals Baby mit drei genetischen Elternteilen zur Welt gekommen

Stress verringert Chancen auf Schwangerschaft  

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.