Newsticker
Fast zwei Drittel der Deutschen befürworten allgemeine Corona-Impfpflicht
  1. Startseite
  2. Wissenschaft
  3. proDente: Zu viel Druck auf die Zahnbürste - wie Zähneputzen schädlich sein kann

proDente
29.09.2016

Zu viel Druck auf die Zahnbürste - wie Zähneputzen schädlich sein kann

Zu viel Druck beim Zähneputzen kann Zähne und Zahnfleisch schädigen.
Foto: Caroline Seidel (dpa)

Beim Zähneputzen kommt es nicht darauf an, ordentlich zu schrubben - im Gegenteil. Zu viel Druck kann Zähne und Zahnfleisch schädigen.

Putzen statt schrubben: Zu viel Druck kann schädlich für Zähne und Zahnfleisch sein, warnt die Initiative proDente. Ein leichter Druck von maximal 150 Gramm reiche aus: Wie viel das ist, lässt sich etwa mit einer Küchenwaage testen.

Es kommt vor allem auf das System an: Am besten beginnt man mit der Kaufläche und reinigt dann erst die Außen- und dann die Innenseiten der Zähne. Wichtig ist laut proDente auch, von Rot nach Weiß - also vom Zahnfleisch zum Zahn zu putzen.

Druck bei Zähneputzen: Die richtige Zahnbürste ist wichtig

Wichtig sei auch die Auswahl der richtigen Zahnbürste. Weiche bis mittelharte Bürsten schonen das Zahnfleisch und verhindern Verletzungen bei zu starkem Aufdrücken, so proDente. Kurzkopfzahnbürsten mit einem 25 bis 30 Millimeter langen Bürstenfeld haben einen kleineren Kopf, sind damit handlicher und erreichen auch schwierige Stellen. AZ

Lesen Sie dazu auch
Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.