Donnerstag, 23. März 2017

31. August 2010 19:27 Uhr

Augsburg

Frau schickt Ehemann mit Lügengeschichte ins Gefängnis

Eine Frau hatte ihren Mann bei der Polizei wegen Vergewaltigung angezeigt, um zu verhindern, dass er sie sitzen lässt. Dafür musste sie sich nun vor Gericht in Augsburg verantworten.

i

Gefängnis (dpa)

Weil sie glaubte, ihr Ehemann werde sie und ihr kleines Kind in Deutschland sitzen lassen und sich in seine Heimatstadt Istanbul absetzen, hat eine 31-jährige Frau eine raffinierte Lügengeschichte erfunden. Sie zeigte ihren Mann kurzerhand bei der Polizei wegen zweifacher Vergewaltigung an und erklärte, dieser sei drauf und dran, in die Türkei zu fliehen.

Prompt wurde der vermeintliche Vergewaltiger in Untersuchungshaft genommen. Drei Tage später offenbarte sich die 31-Jährige aber der Kripo, nahm alle Anschuldigungen reumütig zurück. Ihr Mann kam wieder frei, sie saß dafür jetzt auf der Anklagebank wegen Freiheitsberaubung und falscher Verdächtigung.

ANZEIGE

Amtsrichter Thomas Kessler hatte zunächst leise Zweifel, ob sich das Geschehen nicht tatsächlich so wie bei der Polizei angegeben abgespielt hatte und die Angeklagte ihren Mann jetzt vielleicht vor einem Prozess schützen wollte. Denn wie die Frau einräumte, habe sie ihr Mann auch mal geschlagen und überdies das ganze Geld der Familie an Automaten verspielt.

"Das mit den Ohrfeigen stimmt, die Vergewaltigung aber nicht. Ehrenwort", beteuerte die Frau (Verteidiger: Florian Engert) dem Gericht. "Ich hatte einen Hass auf ihn und erfuhr, dass er in die Türkei fliegen wolle. Da dachte ich, er werde sich aus dem Staub machen und mich hier sitzen lassen." Deshalb habe sie die Vergewaltigungsgeschichte erfunden. "Damit er hier verhaftet wird und in Deutschland bleibt."

Als ihr Mann dann tatsächlich hinter Gittern saß, seien ihr doch Zweifel gekommen. "Ich wollte nicht, dass er für meine Lüge bestraft wird", begründete die Angeklagte ihren Widerruf. Inzwischen habe sie sich wieder mit ihrem Ehemann versöhnt, er spiele nicht mehr und habe Arbeit gefunden.

Nach der Anhörung der Vernehmungsbeamtinnen der Polizei war das Gericht schließlich doch überzeugt, dass die Vergewaltigung nicht stattgefunden hat.

Richter Kessler verurteilte die Frau zu einer sechsmonatigen Bewährungsstrafe. Er machte der Angeklagten aber klar, dass sie nicht nur sich und ihrem Mann geschadet habe, sondern auch allen potenziellen Vergewaltigungsopfern, weil deren Aussagen unglaubwürdiger erscheinen könnten. (peri)

i

Ihr Wetter in Augsburg-Stadt
22.03.1722.03.1723.03.1724.03.17
Wetter Unwetter
                                                Wetter
                                                Regen
	                                            Wetter
	                                            wolkig
                                                Wetter
                                                wolkig
Unwetter5 C | 7 C
3 C | 14 C
3 C | 16 C
Das Wetter aus Ihrer Region
Nachrichten in Ihrer Region
Augsburger Allgemeine Aichacher Nachrichten Augsburger Allgemeine Donau Zeitung Donauwörther Zeitung Friedberger Allgemeine Günzburger Zeitung Illertisser Zeitung Landsberger Tagblatt Mindelheimer Zeitung Mittewlschwäbische Nachrichten Neu-Ulmer Zeitung Neuburger Rundschau Rieser Nachrichten Schwabmünchner Allgemeine Wertinger Zeitung

Jobs in Augsburg


Videoüberwachung
Sind Überwachungskameras in Augsburg nötig?


Alle Infos zum Messenger-Dienst
Kasperl als Ampelmännchen
Soll Augsburg eine Kasperl-Ampel bekommen?

Bauen + Wohnen

Unternehmen aus der Region

Fachkräfte-Kampagne der Region Augsburg