Sonntag, 26. Oktober 2014

31. Januar 2013 08:08 Uhr

München

Amokfahrt: 18-Jähriger rammt vier Autos - sieben Verletzte

In München hat am Mittwoch ein 18-Jähriger einen Unfall mit fünf Autos verursacht. Sieben Menschen wurden verletzt. Der Mann flüchtete. Er hatte keinen Führerschein.

i
In München hat am Mittwoch ein Mann (18) einen Unfall mit fünf Autos verursacht.
Foto: Daniela Deeg (Archiv)

Nach Angaben der Polizei ereignete sich der Unfall, als der junge Mann gegen 20 Uhr mit seinem Wagen drei an der Kreuzung Putzbrunner Straße/Thomas- Dehler-Straße haltende Autos überholen wollte. Der 18-Jährige rammte mit seinem Wagen erst mehrere Fahrzeuge und prallte dann auf der Gegenfahrbahn in ein entgegenkommendes Auto. Ein zweiter entgegenkommender Fahrer versuchte auszuweichen und fuhr gegen den Bordstein.

Nach Angaben der Polizei war der 18 Jahre alte Autofahrer viel zu schnell unterwegs und hatte bereits zuvor an der Fritz-Erler-Straße eine rote Ampel missachtet.

ANZEIGE

Zwar flüchteten der 18-Jährige und seine drei Begleiter nach dem Unfall. Aufgrund eines im Fahrzeug vergessenen Mobiltelefons konnte die Polizei jedoch einen 17-jährigen Mitfahrer ermitteln. Dieser benannte den 18-Jährigen als Fahrer. Laut Polizei räumte der junge Mann schließlich auch ein, am Steuer gesessen zu haben.

Der 17-jährige Mitfahrer und ein 46-Jähriger wurden bei dem Verkehrsunfall schwer verletzt. Beide kamen zur stationären Behandlung in ein Münchener Krankenhaus. Fünf weitere Unfallbeteiligte wurden leicht verletzt, darunter der 18-jährige, mutmaßliche Unfallverursacher. An den Fahrzeugen entstand ein Sachschaden von rund 17.000 Euro.

Auf den 18-Jährigen dürfte nun einiges an Ärger zukommen: Laut Polizei war er nicht im Besitz einer Fahrerlaubnis, da er die Führerscheinprüfung erst in zwei Wochen ablegen wollte. Zudem hatte er ein abgelaufenes Kurzzeitkennzeichen an seinem Auto angebracht - gegenüber der Polizei gab der junge Mann an, es gefunden zu haben. AZ

 

i

Artikel kommentieren

Schlagworte

Polizei | München