Donnerstag, 24. April 2014

14. Mai 2012 21:30 Uhr

Kempten

Innenminister Herrmann bei Bagger-Unfall verletzt

Dramatischer Zwischenfall am Montagabend in Kempten: Bei einem Spatenstich stürzte Bayerns Innenminister Joachim Herrmann mit einem Bagger um und wurde verletzt. Von Jochen Sentner

i

Der Unfall ereignete sich gegen 18.45 Uhr am Montagabend. Minister Joachim Herrmann (56) sollte eine symbolische erste Baggerschaufel für die Nordspange in Kempten graben und setzte sich dazu in das Baugerät. Sekunden später kippte der 40 Tonnen schwere Schaufelbagger vor den Augen etlicher Zuschauer mit dem CSU-Politiker am Steuer auf die Seite.

Bagger mit Minister Herrmann kippte auf die Seite

Das schwere Baugerät versank zunächst im 45 Grad Winkel  im weichen Waldboden, dann fiel der grüne  Bagger komplett auf die Seite des Führerhauses in dem der Minister gefangen war. Zwei Leibwächter und der Baggerführer, die dem CSU-Politiker zu Hilfe kommen wollten,  konnten im letzten Moment auf die Seite springen, als der Bagger umfiel und den Minister unter sich im Erdreich einschloss.

ANZEIGE

Beamte befreiten Minister Herrmann aus dem Bagger

Die Sicherheitsbeamten befreiten den Minister kurz darauf durch die eingeschlagene Frontscheibe des eingesunkenen Baggers. Herrmann erlitt bei dem Unfall Schnittwunden im Gesicht und an der linken Hand, sowie eine Verstauchung am Bein.

Ein bereits alarmierter Rettungshubschrauber konnte wieder abdrehen. Beamten brachten den Minister mit seinem Dienstfahrzeug weg. Sie verarzteten den Minister anschließend in der Privatwohnung des Kemptener CSU-Oberbürgermeisters Ulrich Netzer.

Herrmann, der seit 2007 bayerischer Innenminister ist, setzte sein politisches Besuchsprogramm im Allgäu am Abend fort und gab sich gelassen. "Mir geht's gut, der Schreck ist weg", sagte der Minister unserer Redaktion.

Artikel kommentieren

Mehr zum Thema

Die neuesten Kommentare

Schlagworte

Kempten | Joachim Herrmann | CSU

Mehr zum Thema