Freitag, 19. Januar 2018

20. April 2009 20:49 Uhr

Gravierende Folgen

Deutsche essen zu viel Salz

Die Deutschen essen zu viel Salz. Die Folgen können gravierend sein. Von Manuela Antosch Von Manuela Antosch

i

Bitte nicht noch eine Extra-Prise - viele Menschen übersalzen ihr Essen aus Gewohnheit. (Bild: Schierenbeck/dpa/tmn)
Foto: DPA

Von Manuela Antosch

Wiesbaden - Die Deutschen essen zu viel Salz. Das finden die Ärzte auf dem Kongress der Deutschen Gesellschaft für Innere Medizin (DGIM) in Wiesbaden. Wollen sie uns damit die Suppe versalzen? Nein.

Aber sie warnen vor einer Gefahr aus weißen Körnern. Denn zu viel Salz sei eine wesentliche Ursache für Bluthochdruck - und der wiederum erhöhe das Risiko für Schlaganfälle, die dritthäufigste Todesursache in Deutschland. Hierzulande haben jährlich mehr als 160 000 Menschen einen Schlaganfall. "Wir könnten mit einem Gramm Salz pro Tag auskommen, essen aber etwa zehn Gramm", sagt der Marburger Medizinprofessor Joachim Hoyer.

ANZEIGE

Salz isst man nämlich auch, wenn man gar nicht zum Salzstreuer gegriffen hat: Fast ein Drittel unserer täglichen Kochsalzration kommt aus Brot und Backwaren, fast ein Fünftel aus Fleisch und Wurst. Versteckte Salze stecken auch in Käse, Gemüse und Fertiggerichten. Fast 38 Millionen Menschen in Deutschland haben einen zu hohen Blutdruck, erklärt Hoyer. Er begrüßt daher eine EU-Initiative, die Vorgaben für den zulässigen Salzgehalt in Lebensmitteln vorsieht. "Diese Industrie muss massiv dazulernen", fordert er.

Auch bei älteren Menschen über 80 Jahren müsse Bluthochdruck konsequent behandelt werden, fordert der Bielefelder Medizinprofessor Rainer Kolloch: Bluthochdruck sei keine unvermeidbare Alterserscheinung. Senken kann man ihn nicht nur, indem man auf seinen Salzverbrauch achtet. Auch mit Bewegung und Sport könnten Senioren dem Hochdruck entgegenwirken, betont Martin Halle vom Klinikum rechts der Isar in München und empfiehlt: "Auch die ältere Dame mit 80 sollte ins Fitnessstudio."

i

Ein Artikel von
Manuela Bauer

Augsburger Allgemeine Land
Ressort: Lokalnachrichten


Alle Infos zum Messenger-Dienst