Mittwoch, 17. Dezember 2014

23. Oktober 2011 16:18 Uhr

Obduktion

Muammar al Gaddafi wurde durch Kopfschuss getötet

Gaddafi ist durch einen Kopfschuss getötet worden. Das ist das Ergebnis der Obduktion des langjährigen libyschen Machthabers.

i
Gaddafi war am Donnerstag bei der Eroberung seiner Heimatstadt Sirte zunächst lebend gefangen genommen worden, wie Videoaufnahmen zeigen.
Foto: dpa

Das Bild des toten Gaddafi ging in den letzten Tagen vielfach durch die Welt. Unklar blieb aber, ob der 69-Jährige bei einem Feuergefecht starb oder exekutiert wurde. Wenige Stunden vor den Feierlichkeiten zur Befreiung des Landes gab der oberste Gerichtsmediziner Libyens nun bekannt, Gaddafi sei durch einen Kopfschuss ums Leben gekommen.

Gaddafi war am Donnerstag bei der Eroberung seiner Heimatstadt Sirte zunächst lebend gefangen genommen worden, wie Videoaufnahmen zeigen. Der Gerichtsmediziner Othman al Sintani sagte am Sonntag, er werde den vollständigen Autopsiebericht im Fall Gaddafi an die Staatsanwaltschaft übergeben.

ANZEIGE

Unklarheit über die genauen Todesumstände Gaddafis und widerstreitende Ansprüche auf seinen Leichnam verhinderten bislang eine schnelle Beerdigung Gaddafis, wie sie der islamische Ritus eigentlich vorschreibt. Am Freitag lag der blutbefleckte Leichnam mit Schusswunden in Kopf, Brust und Bauch noch im Kühlraum eines Einkaufszentrums in Misrata. In langen Schlangen standen Einwohner der im Sommer schwer umkämpften Stadt an, um einen letzten Blick auf den verhassten Herrscher zu werfen.

Clinton fordert Aufklärung der Todesumstände Gaddafis

US-Außenministerin Hillary Clinton schloss sich der Forderung der UN nach Aufklärung der Todesumstände Gaddafis an: In einem Interview mit dem Fernsehsender NBC erklärte sie, ein demokratisches Libyen solle mit Rechtsstaatlichkeit, Verantwortung sowie Einheit und Versöhnung beginnen. Eine Untersuchung, wie Gaddafi ums Leben kam, sei Teil dieses Prozesses.

Der Freude am Tag der offiziellen Befreiungserklärung tat dies keinen Abbruch. Denn heute begann in Libyen eine neue Ära: Die neue libysche Führung wollte das Land bei einer Feier in Bengasi, der Geburtsstadt der libyschen Revolution, für befreit erklären. Binnen eines Monats sollen eine neue Übergangsregierung gebildet und innerhalb von acht Monaten erste Wahlen zu einer verfassungsgebenden Versammlung abgehalten werden.

Die meisten Libyer sind an den Todesumständen Gaddafis, der 42 Jahre lang an der Macht war, wenig interessiert, sondern eher erleichtert über dessen Tod: Ein Gerichtsprozess hätte doch nur für Chaos gesorgt, erklärte ein Einwohner der Hauptstadt Tripolis. «Jetzt ist es vorbei.» De-facto-Regierungschef Mahmud Dschibril sagte dem britischen Fernsehsender BBC indes, dass er es bevorzugt hätte, wenn Gaddafi noch am Leben wäre. Dann hätte er sich den Fragen der Bevölkerung zu seiner Herrschaft stellen müssen, sagte Dschibril. dapd

i

Artikel kommentieren