Freitag, 28. April 2017

Augsburger Panther

14. März 2017 21:47 Uhr

AEV

Augsburger Panther melden sich mit einem 4:0 zurück

Nach zwei Niederlagen hintereinander gleichen die Augsburger die Serie gegen Nürnberg mit einem imposanten Sieg wieder aus. Am meisten überraschen dabei die Torschützen.

i

Die Augsburger Panther mit Jaroslav Hafenrichter (Bild) haben in den Play-offs einen klaren Sieg eingefahren.
Foto: Siegfried Kerpf

Im nahenden Frühling blühen die Panther auf: Mit 4:0 (1:0, 2:0, 1:0) besiegten die Augsburger Eishockey-Profis am Dienstagabend die Nürnberg Ice Tigers und glichen im Play-off-Viertelfinale um die deutsche Meisterschaft aus.

2:2 steht es in der Best-of-seven-Serie, in der vier Siege zum Weiterkommen nötig sind. Damit erkämpfte sich die Mannschaft von Trainer Mike Stewart auf jeden Fall ein drittes Heimspiel am kommenden Sonntag. Der Vorverkauf beginnt am Mittwoch um 17 Uhr.   Details hierzu erfahren Sie hier.

ANZEIGE

Am Freitag treffen beide Mannschaften zum fünften Duell in Nürnberg aufeinander. Ohne hektische Umstellungen hatte Trainer Stewart auf die 3:5-Niederlage am vergangenen Sonntag bei den Franken reagiert und auf seine bewährten Sturmformationen vertraut. „Das Herumwürfeln ist doch nur Aktionismus“, sagt der Coach und der Auftritt seiner Mannschaft gab dem 44-Jährigen Recht.

Mannschaft von Rob Wilson kam kaum zum Luftholen

„Die Panther sind die klar bessere Mannschaft und spielen wie aus einem Guss“, lobte Ex-Panther-Coach Larry Mitchell, der sich die Partie live ansah. Anfangs hatte Derek Dinger, der in zuvor in allen 52 Punktspielen genau null Tore in seiner Statistik hatte, seinen großen Auftritt. In der 12. Minute traf der Abwehrspieler von der blauen Linie zum 1:0. Drew LeBlanc hatte Tigers-Torwart Andreas Jenike die Sicht genommen. Die Panther rannten immer wieder mit hohem Tempo an und drängten die Franken ins eigene Drittel.

Die Mannschaft von Rob Wilson kam kaum zum Luftholen. Erneut Dinger erhöhte in der 22. Minute mit einem mächtigen Schlagschuss auf 2:0. Diesmal kurvte Trevor Parkes vor Jenike herum und nahm dem Keeper die Sicht. Die AEV-Fans tauften den Abwehrspieler schon in Derek „Danger“ (Gefahr) um.

Augsburger Panther bringen Sieg sicher über Zeit

Davor hatte Patrick Reimer die größte Nürnberger Chance vergeben, als der Nationalspieler nach einem Alleingang am glänzend parierenden AEV-Schlussmann  Ben Meisner scheiterte. Besser machte es ein weiterer Augsburger, der die Saison über eher im Hintergrund geblieben war. Jaroslav Hafenrichter lief allein auf Jenike zu und platzierte den Puck im Winkel zum 3:0 (37.). 

An solchen Aktionen erfreute sich auch Ex-Torjäger Sergej Vostrikov auf der Tribüne, den die Fans im mit 6139 Zuschauern ausverkauften Curt-Frenzel-Stadion nach seiner Einblendung auf dem Videowürfel mit Sprechchören feierten. Mit 86 Treffern ist der Russe der zweitbeste DEL-Torjäger hinter dem Sportmanager Duanne Moeser (144).

Wir würden mal sagen: Läuft nicht soooo schlecht. Mit 4:0 gewinnen die Augsburger Panther gegen die Thomas Sabo Ice Tigers. Damit steht es nach vier Spielen 2:2 und die Panther haben alle Chancen auf das Halbfinale. #AEV

Posted by Augsburger Allgemeine on Dienstag, 14. März 2017

Es kam noch besser für Augsburg: Ben Hanowski zog in der 47. Minute leidenschaftlich in Richtung Tigers-Tor und erhöhte auf 4:0. Die Panther brachten den Sieg sicher über die Zeit, während sich die Franken mit einigen Frust-Checks abreagierten. Die Serie beginnt wieder bei Null. Der Außenseiter Augsburg bringt die Nürnberger ordentlich ins Schwitzen.

i



Gewinnen Sie Tickets für die Augsburger Panther