Mittwoch, 20. September 2017

01. September 2017 06:30 Uhr

FC Augsburg

Zu großer Kader? Stefan Reuter macht sich da keine Sorgen

Stefan Reuter befürchtet trotz des Rekordkaders von 33 Spielern keine Unruhe im Team. Er hält die große Konkurrenz für leistungsfördernd.

i

Stefan Reuter schützte sich am Donnerstag mit einem Schirm beim internen Testspiel-Turnier vor dem Regen.
Foto: Michael Hochgemuth

Stefan Reuter schlenderte am Donnerstagnachmittag um kurz nach 16 Uhr nach der vereinseigenen Testspielserie entspannt zum Interview. Kurz vor Ende der Transferperiode, die Donnerstag um 18 Uhr endete, hatte er seine Hausaufgaben gemacht. Am Mittwoch hatte der FCA noch Takashi Usami für ein Jahr an den Zweitligisten Fortuna Düsseldorf ausgeliehen und Kilian Jakob, 19, vom TSV 1860 München verpflichtet. Am Donnerstag fixierte er dann noch den Transfer von Julian Günther-Schmidt. Der 22-jährige Stürmer wird für ein Jahr an den Drittligisten Carl-Zeiss Jena verliehen. Damit hat der FC Augsburg 33 Spieler im Bundesliga-Kader. So viele wie noch nie. Reuter sieht darin aber kein Problem. Er sagte zur...

... Kadergröße: „Wir haben in den letzten Jahren immer von einem großen Kader profitiert. Das Trainerteam hat im Trainingslager bereits gezeigt, dass es mit vielen Spielern auf dem Platz sehr gut umgehen kann und alle Spieler individuell betreut werden.“

ANZEIGE

... Unaufgeregtheit am letzten Transfertag: „Wir hatten relativ früh unsere Zugänge in dieser Saison. Es war schön, dass sie im Trainingslager schon dabei waren. Darum war hinten raus nicht mehr ganz so viel Druck auf dem Kessel.

... FCA-Transferpolitik: „Wir wollen mit jungen, entwicklungsfähigen Spielern darauf vorbereitet sein, Abgänge mit eigenen Spielern kompensieren zu können. Eine gute, konsequente Nachwuchsarbeit zahlt sich aus und in der vergangenen Saison haben bereits einige Talente Einsätze bei den Profis bekommen.“

... Ruhe auf der Abgabeseite: „Wir haben immer gesagt, wir haben mit allen die Verträge abgeschlossen und halten uns daran. Wenn aber einer auf uns zukommt, sind wir gerne bereit, nach einer vernünftigen Lösung für alle Parteien zu suchen. Aber es hat sich jetzt nichts Passendes ergeben.“

... Qualität des Kaders: „Er hat Qualität. Der eine oder andere erfahrene Spieler hat uns verlassen, aber wir haben auch Spieler mit großem Potenzial dazu bekommen. Darum gehe ich optimistisch in die weitere Saison.“

... möglichen Unruhe im großen Kader: „Unruhe kann auch reinkommen, wenn man fünf, sechs Spieler weniger hier hat. Jeder will spielen. Dass ein Spieler unzufrieden ist, wenn er nicht spielt, ist normal. Aber ich bin mir sicher, das werden wir gut handhaben. Jeder Spieler hat immer wieder die Möglichkeit, sich über gute Leistungen anzubieten. Bei uns sind keine Stammplätze garantiert, die muss man sich immer wieder verdienen.“

... möglichen Selbstkritik an der eigenen Transferpolitik: „Wir hinterfragen uns immer. Wir wissen, dass nicht jeder Spieler sofort einschlägt. Man muss weiter intensiv mit den Jungs arbeiten. Unser Ziel ist es immer, dass Maximum herauszuholen und sie weiter zu entwickeln. Aber wir sagen nicht gleich nach einem halben oder einem Jahr, das trauen wir einem nicht mehr zu.“

... zur Torhüterfrage: „Es lag keine konkrete Anfrage für Marwin Hitz vor. Der Trainer hat es treffend formuliert: Er hat lieber vier Super-Torhüter als zwei. Wir haben Konkurrenzsituationen auf vielen Positionen. Ich glaube, dass sich das leistungsfördernd auswirkt.“

... zum generellen Transferwahnsinn: „Das ist verrückt, aber von uns soweit entfernt, dass wir das nur am Rande mitbekommen, ohne es uns aber wirklich vorstellen zu können. Es zeigt außerdem, dass es für vernünftig wirtschaftende Top-Klubs innerhalb Europas, wie den Bayern, ebenfalls schwierig ist, in diesen Sphären mitzuhalten. Wir können nur hoffen, dass vernünftiges Wirtschaften weiterhin zu Erfolg führt.“

Lesen Sie auch:

Reuter über Stafylidis-Hickhack: "HSV ist ein komischer Verein"

FCA-Trainer Baum am Geburtstag: "Ich bin nicht so das Feierbiest"

Das sind die Spieltermine des FCA bis Dezember 

i

Ein Artikel von
Robert Götz

Augsburger Allgemeine
Ressort: Sport


FCA-Trainer
Ist Manuel Baum der Richtige?


Das ist der FC Augsburg

Der FC Augsburg geht aus einer Fusion zwischen dem BC Augsburg und des TSV Schwaben Augsburg im Jahr 1969 hervor. Anfangs spielte der FCA in der Bayernliga. 1973 stieg der FCA in die zweitklassige Regionalliga auf.

 

Es folgten die "goldenen Jahre" des FC Augsburg. Mit dem ehemaligen Weltstar Helmut Haller etablierte man sich in der Regionalliga und spielte kurzzeitig um den Aufstieg in die Erste Bundesliga mit. 1979 stieg man allerdings wieder in die Bayernliga ab. Bis 1983 folgten Ab- und Aufstiege, ehe man über Jahrzehnte hinweg in der Bayern Liga (später Regionalliga) verschwand.

 

Erst nach dem Einstieg des einstigen Unternehmers Walther Seinsch im Jahr 2000 ging es beim FC Augsburg wieder bergauf. 2006 stieg die Mannschaft in die Bundesliga auf, 2011 folgte der erstmalige Aufstieg in die Erste Bundesliga. In der Bundesligasaison 2014/15 erreichten die Augsburger sensationell den fünften Platz und qualifizierten sich so erstmals für die Europa League.

 

Vorstandsvorsitzender des FC Augsburg ist Klaus Hoffmann. Die Mannschaft wird trainiert von Manuel Baum. Geschäftsführer sind Peter Bircks und Stefan Reuter. Der FCA trägt seine Heimspiele in der  30.660 Personen fassenden WWK-Arena aus.

Der Spielplan des FC Augsburg 2017/16

Die Torschützenkönige der Bundesliga