Newsticker
Impfstoff von AstraZeneca wirkt Berichten zufolge bei Senioren kaum
  1. Startseite
  2. Lokales (Aichach)
  3. Großveranstaltung trotz Corona: So soll die Landesausstellung laufen

Aichach-Friedberg

14.05.2020

Großveranstaltung trotz Corona: So soll die Landesausstellung laufen

Das Feuerwehrhaus an der Aichacher Martinstraße ist bereit für die Landesaustellung. Nun steht endlich der Eröffnungstermin fest. Ab 10. Juni können die Besucher kommen.
Bild: Wolfgang Sellmeier

Plus Die Verantwortlichen in Aichach-Friedberg reagieren mit Freude auf den Eröffnungstermin der Bayerischen Landesausstellung. Doch auch hier wird Corona zur Herausforderung.

Die Städte Aichach und Friedberg können es kaum noch erwarten, bis die Bayerische Landesausstellung in ihren Mauern eröffnet werden kann. Der Termin steht jetzt: Ab 10. Juni kann die Schau mit dem Titel „Stadt befreit. Wittelsbacher Gründerstädte“ besichtigt werden. Eine stille Eröffnung im kleinen Kreis gibt es am 9. Juni. Um das zu verkünden, kam Kunst- und Wissenschaftsminister Bernd Sibler am Donnerstag eigens nach Aichach. Bei einer Pressekonferenz im Landratsamt betonte Sibler, er sei froh, dass die Ausstellung überhaupt stattfinden könne. Er gab sich überzeugt, dass ein „gutes Format“ präsentiert werden kann, das dem Anspruch der Region als Wiege der Wittelsbacher und damit des Freistaats gerecht werde.

Es wird "alles andere als eine gewöhnliche Landesausstellung"

Die Eröffnung war bekanntlich für Ende April geplant. Doch die Corona-Maßnahmen zwangen zur Verschiebung. Richard Loibl, Direktor vom Haus der Bayerischen Geschichte, zeigte sich erleichtert über den baldigen Startschuss. Doch er betonte: „Wir werden alles andere als eine gewöhnliche Landesausstellung haben.“ Die nötigen Schutz- und Hygienekonzepte bezeichnete er als Herausforderung. Die Details werden nun erarbeitet. Abgesehen von Abstandsregeln und Maskenpflicht muss auch der Zugang beschränkt werden. Im Friedberger Schloss dürfen sich zeitgleich nur gut 60 Besucher aufhalten, im Aichacher Feuerhaus nur knapp 40. „Das ist nicht viel“, so Loibl.

Die mittelalterliche Stadtsilhouette am "Feuerhaus" an der Martinstraße ist fertig. Ein Wegweiser zeigt zum zweiten Teil der Ausstellung nach Friedberg.
19 Bilder
In Bildern: So laufen die Vorbereitungen für die Landesausstellung 2020
Bild: Erich Echter

Im Wittelsbacher Land hatte zuletzt banges Warten geherrscht. Schließlich haben Landkreis und Städte mehrere Jahre Arbeit und Engagement in das Projekt gesteckt. Für Landrat Klaus Metzger ist die Landesausstellung nicht weniger als eine „einzigartige Chance, die gesellschaftliche, kulturelle und landschaftliche Vielfalt des Wittelsbacher Landes nach außen zu transportieren“. Um so größer war nun die Freude über den Termin. Landtagsabgeordneter Peter Tomaschko sagte: „Wir freuen uns gigantisch.“

150 Exponate werden für Landesausstellung in Aichach-Friedberg herbeigeschafft

Knapp vier Wochen Vorlauf bleiben noch bis zum Start. Aichachs Bürgermeister Klaus Habermann sagte dazu: „Jetzt müssen wir richtig Gas geben.“ Zwar sind Ausstellungsarchitektur und Medientechnik schon seit Monaten fertig. Doch es fehlt noch das Wichtigste: die Exponate. Die jüngsten Lockerungen machen Kunsttransporte nun wieder möglich. Leicht wird es trotzdem nicht.

Die über 150 Ausstellungsstücke kommen nicht nur aus Deutschland, sondern aus sechs weiteren europäischen Ländern. 97 Prozent, darunter die wichtigsten Exponate, könne man herbeischaffen – auch die Spitzenobjekte aus Italien, so Loibl erfreut. Kostenmäßig spiele der Transport dennoch in einer „anderen Liga“. Der Aufwand wird trotzdem nicht ins Unendliche getrieben. Bei einem Relief aus dem 14. Jahrhundert, das nur unter Militär- und Polizeibegleitung aus Polen hätte hergebracht werden können, hat er zum Beispiel abgewunken.

Damit den Besuchern der Landesausstellung das Warten nicht zu lang wird

Die Landesausstellung im Wittelsbacher Land erzählt, wie und wann Bayern zum Städteland wurde. Im frisch renovierten Friedberger Schloss werden Leihgaben die Gründungsgeschichte der altbayerischen Städte bis ins Spätmittelalter darstellen. Im Feuerhaus in Aichach gibt es multimediale Inszenierungen. Auch die Städte selbst sind Ausstellungsraum.

Der Eröffnungstermin für die Landesausstellung steht: Ab 10. Juni ist sie für die Öffentlichkeit zugänglich.
Bild: Carmen Jung

Gerade darin sieht Habermann nun eine „Riesenchance“, weil die nötigen Zugangsbeschränkungen Wartezeiten unvermeidbar machen werden. Die Städte seien, so auch Loibl, „Spielraum“ für die Besucher, die nicht gleich Einlass erhalten können. Die Ausstellungsmacher halten am analogen Zugang ohne digitale Voranmeldung fest. Loibl ist „guten Mutes“, dass das funktioniert.

Kommen Besucher trotz Corona zur Bayerischen Landesausstellung?

„100.000 Besucher plus x“ ist die Standardgröße, die das Haus der Geschichte bei einer Landesausstellung erwartet. Bei der Schau im Wittelsbacher Land wagt aber keiner eine Prognose. Angesichts der Corona-Krise wisse niemand, „ob die Leute kommen wollen“, so Sibler.

Mit schwerem Gerät wurden am Schlauchturm des alten Aichacher Feuerwehrhauses die Turmspitze und weitere Holzteile für eine mittelalterliche Stadtsilhouette angebracht. Das Feuerwehrhaus wird während der Landesausstellung, die Ende April beginnt, zum „Feuerhaus“.
37 Bilder
Altes Aichacher Feuerwehrhaus wird zum „Feuerhaus“ umgerüstet
Bild: Erich Echter

Eine ebenso große Unbekannte sind die Finanzen. Auch hier wagt keiner eine Einschätzung, um wie viel „ Corona“ die Ausstellung verteuern könnte. Doch die Verantwortlichen gaben sich am Donnerstag gelassen.

Dass die Schau etwas kosten wird, sei allen bewusst gewesen, sagte etwa Friedbergs Bürgermeister Roland Eichmann. Es gehe aber um den Mehrwert für die Region. Auch sein Aichacher Kollege sprach von einer „Riesenchance für uns“. Deshalb, so versicherte Habermann, werde sich Aichach im besten Licht präsentieren und guter Gastgeber sein. Am geplanten vielseitigen Rahmenprogramm wollen die Städte möglichst festhalten. Jede Veranstaltung wird nun überprüft, ob sie realisiert werden kann. Der Landrat versicherte aber schon jetzt, dass die Besucher mit Qualität und Komfort rechnen dürften. So werde zum Beispiel gerade an einem Shuttle-Service zwischen den Städten gefeilt.

Lesen Sie dazu auch den Kommentar: Es wird eine andere Schau

Lesen Sie dazu auch:

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren