Newsticker
Gesundheitsminister bringen Drittimpfungen und Angebote für Zwölf- bis 17-Jährige auf den Weg
  1. Startseite
  2. Lokales (Augsburg)
  3. Augsburg: Droht der Hindenburgkaserne in Augsburg die Luxussanierung?

Augsburg
14.07.2021

Droht der Hindenburgkaserne in Augsburg die Luxussanierung?

Im Jahr 1869 wurde der Backsteinbau in der Calmbergstraße errichtet. Er diente viele Jahre als Kaserne und danach als Flüchtlingsunterkunft. Nun sollen dort Wohnungen kommen.
Foto: Silvio Wyszengrad (Archivbild)

Plus Die Stadt Augsburg hält einen Umbau der Hindenburgkaserne zum Wohnhaus für schwierig. Warum Stadtrat Bruno Marcon die Grünen dazu auffordert, jetzt Flagge zu zeigen.

Die Stadt Augsburg wird aller Voraussicht nach nicht versuchen, die ehemalige Hindenburgkaserne in der Calmbergstraße - zuletzt wurde sie als Flüchtlingsunterkunft genutzt - zu kaufen. Wie berichtet möchte der Freistaat, dem das Gebäude gehört, die Immobilie an den Höchstbietenden im Erbbaurecht vergeben. Vermutlich dürften in dem denkmalgeschützten Gebäude gehobene Wohnungen entstehen. Zuletzt hatte Stadtrat Bruno Marcon (Augsburg in Bürgerhand) gefordert, dass die Stadt einen Kauf prüft und in erster Linie darauf hinwirkt, dass der Freistaat das Gebäude in einer Konzeptvergabe ausschreibt - damit nicht der höchste Preis zählt, sondern das beste Nutzungskonzept.

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser PLUS+ Angebot testen. Wenn Sie bereits PLUS+ Abonnent sind, .

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser PLUS+ Angebot testen.

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

14.07.2021

>> Insgesamt, so die Stadt, seien die Kosten zu hoch, um dort geförderte Wohnungen unterzubringen. Oberbürgermeisterin Eva Weber (CSU) hatte im Mai angedeutet, dass man Geld für den sozialen Wohnungsbau an anderer Stelle wohl besser einsetzen könne, wenn man Kosten und Ergebnis betrachte. <<

Das sind nachvollziehbare Argumente!

Mir scheint, dass mit diesem Gebäude ein populistischer Schlagabtausch inszeniert werden soll.

>> Wenn das Ansinnen der Grünen keine "inhaltsleere Worthülse" gewesen sei, müsse die Stadtratsfraktion nun alles tun, damit die Stadt die Kaserne kauft, so Marcon. <<

Herr Marcon kann nicht einfach die Stadtkasse für sein Lieblingsobjekt plündern; er wird auch akzeptieren müssen, dass geförderter Wohnungsbau eben an anderer Stelle entsteht.

Permalink
14.07.2021

Da gäbe es doch verschiedene Möglichkeiten: 1.) Der Freistaat überlässt das Gebäude der Stadt mit der Maßgabe geförderte Wohnungen zu errichten, wobei die erhöhten Kosten wegen des Denkmalschutzes vom Freistaat übernommen werden, 2.) Der Freistaat verkauft zum Höchstpreis das Gebäude, mit der Maßgabe, innerhalb einer Frist zu Wohnungen umzubauen und stellt das Geld vom Erlös mit der Maßgabe, zum unverzüglichen Bau geförderte Wohnungen der Stadt zur Verfügung.
Damit wäre allen gedient

Permalink
14.07.2021

Keine Sorge: Billiges, "leicht verdientes" oder auch "unverdientes" Geld sucht seinen Weg - und wird ihn auch finden!

Und wieder wird Land- und immobilienbesitz nicht den Weg zum Bürger finden.
Die Geschichte zeigt, welche langfristigen Folgen das hat....

Permalink
14.07.2021

Immobilienunternehmer Bernnhard Spielberger - der selbstlose Menschenfreund! Ist doch toll wie die Augsburger Allgemeine den Herrn (wie war das doch mit Schutzmasken und einem Anschtreiben an die Bewohner das Albaretto) darstellt. Wenn doch der Augsburger Bauauschuss von den Plänen begeistert ist.

Permalink