Newsticker
RKI registriert 8500 Corona-Neuinfektionen und 71 neue Todesfälle
  1. Startseite
  2. Lokales (Augsburg)
  3. Augsburg: Heute startet der Mammut-Prozess zur Pflege-Razzia in Augsburg

Augsburg
14.04.2021

Heute startet der Mammut-Prozess zur Pflege-Razzia in Augsburg

Ein kriminelles Netzwerk in Augsburg soll Pflege- und Krankenkassen um Millionen betrogen haben. Nun hat der Prozess begonnen.
Foto: Ulrich Wagner

Plus Ein kriminelles Netzwerk in Augsburg soll Pflege- und Krankenkassen um Millionen betrogen haben. Eineinhalb Jahre nach der großen Razzia wird den Verantwortlichen nun vor Gericht der Prozess gemacht.

Die Dimensionen des Verfahrens sind gewaltig. Am Anfang, im Oktober 2019, stand eine gigantische Razzia: Mehr als 500 Polizisten durchsuchten damals 175 Geschäftsräume von Pflegeunternehmen in der Stadt und Wohnungen und Büros der Firmenchefs. Die Kripo rief eine eigene Ermittlungsgruppe ins Leben, genannt "Eule", die einen Teil der Augsburger Pflegebranche monatelang überprüfte, 40 Polizisten gehörten ihr phasenweise an. Am heutigen Mittwoch startet gegen Verantwortliche eines größeren Pflegedienstes ein Mammut-Prozess vor dem Landgericht. Es geht um einen mutmaßlichen Millionenschaden – und um die Frage, ob ein Teil der Branche mit kriminellen Tricks arbeitet.

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

14.04.2021

https://www.zdf.de/dokumentation/zdfinfo-doku/die-geheimnisse-der-russenmafia--gewalt-geschaeft-gefaengnis-100.html

Wieder mal zur Erinnerung ansehen!
Wie hilflos unser Staat gegen diese Macht ist....

Permalink
14.04.2021

Ich hoffe doch, dass es auch nach gründlichen Ermittlungen zu Verurteilungen und Enteignungen kommt?
Es nützt der Gesellschaft, dass solche "organisierte, bandenmässige Kriminalität" mal aufgedeckt wird - selten genug!
Aber es darf dem Steuerzahler nicht nur kosten, sondern es muss auch was zurück kommen!
Das Geld ist sicher auch in Immobilien geflossen - ist ja so üblich, in diesen Kreisen - also muss es wieder an den Sozialstaat zurück.

Permalink
Das könnte Sie auch interessieren