Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Verarbeitungszwecke:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
Newsticker
Selenskyj begrüßt Bundestagsentscheidung zu Holodomor
  1. Startseite
  2. Augsburg
  3. Augsburg: OB Eva Weber bezeichnet Impfung in Augsburger Steuerkanzlei als "Fehler"

Augsburg
18.03.2021

OB Eva Weber bezeichnet Impfung in Augsburger Steuerkanzlei als "Fehler"

In den kommenden Wochen sollen Augsburger geimpft werden, die 80 Jahre und älter sind. Augsburgs OB Eva Weber entschuldigt sich für Verzögerungen.
Foto: Silvio Wyszengrad

Plus Oberbürgermeisterin Eva Weber (CSU) entschuldigt sich bei Bürgern aus Risikogruppen, die warten müssen. Für Personal von Kitas und Schulen gibt es jetzt doch eigene Impfaktionen.

In der Debatte um die Impfung von knapp 50 Beschäftigten einer Augsburger Steuerkanzlei hat Oberbürgermeisterin Eva Weber (CSU) nun Stellung bezogen. Die Mitarbeiter waren geimpft worden, weil sie der Priorisierungsstufe 3 angehören, Gesundheitsreferent Reiner Erben (Grüne) bezeichnete den Schritt im Nachhinein aber als unsensibel“, zumal noch viele ältere Bürger auf die Impfung warten. Die Stadt hat ihr Vorgehen inzwischen geändert. Aus der Opposition hagelt es Kritik an der Impfung. Weber sagte, sie wolle sich bei Bürgern aus Risikogruppen entschuldigen, die wegen der Impfung in der Kanzlei nun länger warten müssten. „Es war ein Fehler“, so Weber.

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser PLUS+ Angebot testen. Wenn Sie bereits PLUS+ Abonnent sind, .

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser PLUS+ Angebot testen.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

19.03.2021

Das ist sauber schief gelaufen. Eine Fehlerkette hat zu diesem Zustand geführt. Rainer Erben und OB Weber müssen sich in der Sache Kritik gefallen lassen, aufgrund der schlechten Kommunikation. Das aber jetzt die typischen politischen Beißreflexe in der Opposition ausgelöst werden, hilft in der Sache keinem weiter. Die Opposition sollte sehr darauf achten, ob sie in dem gezeigten Verhalten auf dem richtigen Weg ist. Aus dem Fehler ist zu lernen und ordentlich weiter zu machen! Eine Kommunalpolitik die aber die Selbstzerfleischung so zelebriert, wie in diesem Fall, gibt ein unwürdiges Bild ab!