Newsticker
Ukraine fordert Lieferung von Raketenwerfern mit hoher Reichweite
  1. Startseite
  2. Augsburg
  3. Augsburg: Polizeieinsatz in der Augsburger Maxstraße eskaliert: Wirtin äußert sich

Augsburg
23.05.2020

Polizeieinsatz in der Augsburger Maxstraße eskaliert: Wirtin äußert sich

Ein nächtlicher Polizeieinsatz in der Maxstraße eskaliert - nicht nur, weil gegen Corona-Regeln verstoßen wird.
Foto: Axel Mengewein

Plus Am Freitagabend kommt es auf der Augsburger Partymeile zu Verstößen gegen die Corona-Regeln. Ein Polizeieinsatz vor einer Bar eskaliert - warum, dazu gibt es unterschiedliche Sichtweisen.

Freitagabend, nach 22.30 Uhr. Die Maxstraße ist gut besucht, zahlreiche Bars bieten Straßenverkauf an, der Herkulesbrunnen ist beinahe so bevölkert wie vor der Corona-Pandemie. Auf Abstände wird kaum geachtet, so schildert es die Polizei später in ihrem Bericht. Deswegen musste sie in dieser Nacht zwei Mal in die Partymeile ausrücken. Auch Katharina Ertl hat ihr „Café Corso“ geöffnet. Die 30-Jährige betreibt das Geschäft mit ihrer Familie. Vor dem Laden stehen die Leute um Getränke an, die Musik läuft, dann erscheint das Ordnungsamt.

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser PLUS+ Angebot testen. Wenn Sie bereits PLUS+ Abonnent sind, .

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser PLUS+ Angebot testen.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

25.05.2020

Ich habe das Video auch gesehen (eines davon) und es ist zutreffend, dass ein Polizist die bereits am Boden festgehaltene Person geschlagen hat, da braucht es gar kein Drumrumreden. Zeugen sind ja ausreichend vorhanden.

Desweiteren würde mich mal interessieren warum die Polizisten im Einsatz offenbar nicht angehalten sind einen MNS zu tragen Gerade sie können ja nicht immer den notwendigen Hygieneabstand einhalten. Es hat auch schon Infektionsfälle bei der Polizei gegeben. Also bitte. Wer andere zur Einhaltung von Hygieneregeln anmahnen soll, bzw. Verstöße ahnden (beispielsweise auch auf Demos) sollte keine Sonderrechte genießen oder ggf. selbst gegen Regeln verstoßen.

Permalink
27.05.2020

Sie haben das Video hoffentlich gesichert, bevor irgendein Seitenbetreiber den Beweis vernichtet?

Permalink
25.05.2020

4 Polizisten von 62er dienstuntauglich gebissen....Polizisten von Mob mit Plastikbechern beworfen....Polizei reagiert mit Pfefferspray, Handschellen und Hunden.
Bitte liebe Journalisten tut eure Arbeit!!! Die Demokratie braucht eine ungefilterte Berichterstattung!!! Meines Erachtens gehört auch dieser Artikel in den öffentlichen Bereich, nicht nur die Version der Polizei.

Permalink
25.05.2020

Dies ist doch ein typischer Fall von "Aussage gegen Aussage".

Hierstellt sich für mich nur die Frage, wo sind denn die so viel gelobten "Bodycams".
Hätte auch nur ein Polizist eine solche getragen, dann wäre dei ganze Sache hier doch viel leichter zu klären.

Aber.
Hier sollen wieder Anschaffungen getätigt werden/worden sein, die man in der Realität aber schmerzlich vermisst.

Permalink
25.05.2020


GUENTER S
Vielleicht verstehen Sie den Zusammenhang nicht. Ich jedenfalls fühle mich unwohl, an jeder Ecke oder Straße Polizei zu sehen, wie von mir vorher beschrieben. Und dann jede Kleinigkeit gleich massiv zu ahnden, ist nicht gerade förderlich. Hier ist man sensibilisiert und reagiert dann auch etwas heftiger als normal. Parkbänke sind ein Beispiel von vielen, die zu solchen Reaktionen bei einer Polizeikontrolle führen können. Das Verhalten soll deswegen nicht entschuldigt werden, aber seitens der Polizei sollte man mit mehr Verständnis in der jetzigen Situation rechnen können.

Permalink
25.05.2020

GUENTER S.
"Verhältnismäßigkeit der Mittel" ist hier das Schlagwort. Man denke nur an den Einsatz bei der (verbotenen) Benutzung der Parkbänke. Ein Unding und für viele Unverständlich. Hier ging es eigentlich auch um Kleinigkeiten und die meisten nicht verstanden, dass so ein Einsatz nötig war. Auch wenn es rechtlich zulässig ist.

Permalink
25.05.2020

.

Ist das so schwer zu verstehen??

Maximilianstraße, nicht Parkbänke ! !

.

Permalink
24.05.2020

Am Sonntagabend den 10.05. gegen 18:30-19:00 gingen wir in der Fußgängerzone Maximilianstrasse, Rathausplatz, Moritzplatz, Bgm.-Fischer-Straße spazieren. Erst herrschte regen Verkehr, aber nicht etwa durch Busse, Straßenbahn oder Radler, sondern von diversen Polizeifahrzeugen, auch in Zivil. Wir waren erstaunt wegen dieses enormen Präsenz von Polizei an einem Sonntagabend und es kam ein ungutes Gefühl auf, da man so etwas eigentlich nur bei einer akuten Gefahrenlage (nicht Corona!) vermuten würde. Dass dies zur Kontrolle der Einhaltung der Schutzmaßnahmen dienen soll ist schon sehr fragwürdig und erklärt u.a., dass da dann, wie bei einem Einsatz am Freitagabend, die Emotionen hochkochen. Natürlich rechtfertigt dies die Gewalt nicht aber eine etwas diskreter Polizeipräsenz wäre in dieser jetzigen" Corona Situation" angebracht. Es gibt einem momentan das Gefühl, dass man sehr stark überwacht und kontrolliert wird.

Permalink
25.05.2020


.

Eine erhöhte Polizeipräsenz ist also schuld am jeweiligen

Hochkochen der Emotionen in der Maximilianstraße ????

.

Permalink
24.05.2020

>> Laut der 30-Jährigen hat ihre 62-jährige Mutter gegenüber den Beamten geäußert, sie sollen Abstand halten. <<

Ich kann nicht erkennen, wer hier vor wem Abstand halten soll.

Der aktuelle Bericht im BR gibt zusätzliche Details; da war schon mehr los als die Darstellung "2 Polizeiopfer" hier vermuten lässt.

https://www.br.de/nachrichten/bayern/bei-einsatz-in-augsburger-bar-werden-vier-polizisten-verletzt,RzpQ0zR

>> Die Menschen skandierten lautstark den Namen des Lokals und warfen Plastikbecher auf die Polizisten. Mit einem hohen Kräfteeinsatz bekam die Polizei nach eigener Aussage die Lage in den Griff. Dabei wurden vier Polizeibeamte durch Schläge, Kratzer und Bisse verletzt, drei von Ihnen waren danach nicht mehr dienstfähig. <<

P.S. Für Widerstandshandlungen gegen die aktuellen Hygiene-Maßnahmen wäre Corona-Spray viel passender ;-)

Permalink
24.05.2020

Die Polizeibeamten und städtischen Mitarbeiter vergessen wohl, wer ihre Gehälter finanziert, wenn sie das Geschäft eines Wirtes systematisch kaputt machen. Gibt es derzeit keine echten Verbrecher in Augsburg? Das Corona- Virus hat vor allem den gesunden Menschenverstand befallen.

Permalink
24.05.2020

Leider muss die Polizei öfters mal Geschäfte kaputt machen wenn das Verhalten der Geschäftsleute gegen Recht und Ordnung verstößt. Die Polizei lässt betrunkene LKW Fahrer nicht weiterfahren, beschlagnahmt Unterlagen bei Steuerbetrüger und und und.
Das ist alles nur eine Frage der Verhältnismäßigkeit und nicht eine Frage wer wieviel Steuern bezahlt.

Permalink
24.05.2020

Ich kann mich noch daran erinnern, als das Benutzen einer Parkbank unter Strafe stand. Den Boden der Verhältnismäßigkeit haben wir schon lange verlassen. Wie viele Verbrecher rennen in Augsburg frei herum, während sich die Polizei ein paar diskussionswürdige Verordnungen mit massiver Gewalt durchsetzen will? Die Aussage der Polizeisprecherin ist es nicht einmal wert, noch als Armutszeugnis bezeichnet zu werden.

Permalink
23.05.2020

(edit/bitte äußern Sie sich sachlich und vermeiden Spekulationen/mod)

Permalink