Newsticker
Merkel kann mit Scholz im Kanzleramt "ruhig schlafen"
  1. Startseite
  2. Lokales (Augsburg)
  3. Augsburg: Schließung der Hermann-Schmid-Akademie: Kritik an CSU wächst

Augsburg
10.03.2020

Schließung der Hermann-Schmid-Akademie: Kritik an CSU wächst

Es gibt weiter Ärger um die Schließung der Hermann-Schmid-Akademie in Augsburg.
Foto: Silvio Wyszengrad

Kurz nach Bekanntgabe der HSA-Schließung prescht die CSU mit einem geplanten Kauf des Grundstücks vor. Andere Parteien zeigen wenig Verständnis.

Schon die geplante Schließung der Hermann-Schmid-Akademie (HSA) hat Schüler, Eltern und Lehrer kalt erwischt. Doch nach der Nachricht über das Aus wurden sie kurze Zeit später noch mit einer weiteren Nachricht überrascht: Die Stadt zeigt Interesse am Gebäude der HSA. Die CSU warb für einen Kauf des Grundstücks in einer Pressemitteilung. Das sorgte nicht nur an der Schule für Wirbel.

Stadtrat Volker Schafitel (Freie Wähler) zeigt sich erstaunt darüber, dass ein nichtöffentlicher Vorgang über die CSU-Stadtratsfraktion an die Öffentlichkeit kam. In den vergangenen sechs Jahren seiner Stadtratstätigkeit habe er regelmäßig Ärger von der Stadtregierung bekommen, wenn er nach nichtöffentlichen Sitzungen die Öffentlichkeit informiert habe. Schafitel: „Es befasste sich sogar der Ältestenrat mit meinem 'Fehlverhalten' und schloss mich einmal aus einer Sitzung wegen Befangenheit aus. Nicht selten wurde mir mit dem Staatsanwalt gedroht.“ Nun habe die CSU genau das praktiziert, worüber sie sich zuvor sechs Jahre lang entrüstet habe.

Schafitel ist nicht der einzige, den das Vorgehen der Stadt wurmt. Gerade in Zeiten des Wahlkampfs sei es unverzeihlich, dass nichtöffentliche Tatsachen an die Öffentlichkeit getragen und als eigene Idee verkauft würden und dadurch eventuell die Verhandlungspositionen der Stadt Augsburg gegenüber dem Verkäufer geschwächt werde, ärgert sich auch Stadträtin Claudia Eberle von Pro Augsburg.

HSA-Schließung: Vorgehen der CSU sei "ein schlechter Stil"

Tobias Bevc von der Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft Kreisverband Augsburg meldet sich ebenfalls zu Wort. „Dass das Fell – in dem Fall das Schulgebäude und Gelände der HSA Akademie – schon verteilt ist, bevor der Bär erlegt ist, ist schlechter Stil.“ Er fordert die Stadt beziehungsweise den Freistaat auf, die verschiedenen Schulen der HSA zu übernehmen und weiterzuführen.

Gleichzeitig sollte auf dem Gelände ein Erweiterungsbau errichtet werden, in den das Peutinger-Gymnasium solange einziehen könnte, bis das derzeitige Schulgebäude vollständig saniert ist. Daneben sollte der Sache auf den Grund gegangen werden, wie die CSU über eine nichtöffentliche Beschlussvorlage nur eine Stunde nach der Bekanntgabe der HSA-Schließung eine Pressemitteilung und einen entsprechenden Antrag schreiben kann.

FDP will nach Schulschließung zur Sachlichkeit zurückkehren

Nach dem angekündigten Ende des Schulbetriebs an der HSA sieht die FDP Augsburg nun eine Rückkehr zur Sachlichkeit als notwendig an. Die Liberalen fordern die Stadtregierung auf, die Zukunft der Schüler und Lehrer in den Mittelpunkt zu stellen. „Die Schüler dürfen nicht als reine Verschiebemasse zwischen verschiedenen Schulen angesehen werden. Wir erwarten, dass die betroffenen Eltern proaktiv einbezogen werden, damit soziale Bindungen und Freundschaften der Jugendlichen beachtet werden, wenn ihnen ein Schulplatz angeboten wird“, betont Lars Vollmar.

Die Freien Wähler stellen aufgrund der HSA-Schließung ebenfalls Anträge. Demnach soll die Verwaltung prüfen, ob eine Übernahme der bisher privaten Realschule der HSA in die städtische Schulverwaltung möglich sei. Alternativ sollte laut den Freien Wählern eine Möglichkeit gefunden werden, diese Realschule als staatliche Schule weiterzuführen. Daneben soll geprüft werden, ob für die Berufsfachschulen sowie die Wirtschaftsschule von einem privaten Träger übernommen werden kann. „Das Grundstück sowie das Gebäude sollten durch die Stadt erworben werden. Mit einer Containerlösung bzw. einem entsprechenden Anbau könnten dann die Schüler der Realschule, sowie die Auslagerung des Peutinger-Gymnasiums möglich gemacht werden“, so FW-Stadträtin Regina Stuber-Schneider.

Augsburg: WSA hat Hoffnung auf Rettung der Hermann-Schmid-Akademie

Anna Tabak von der WSA hofft, dass die neue Stadtregierung eine andere Transparenz und Bürgerbeteiligung an den Tag lege. „Insbesondere bleibt zu hoffen, dass die Bemühungen, die Hermann-Schmid-Akademie – gegebenenfalls mit einer neuen Trägerschaft – doch noch zu retten, endlich und ernsthaft aufgenommen werden.“

Markus Bayerbach, bildungspolitischen Sprecher der AfD und Vorsitzender des Bildungsausschusses im Landtag, will, dass ein faire und nachhaltige Lösung für Schüler Lehrer der Akademie gefunden wird. Zudem fordert er Kultusminister Piazolo auf, persönlich an dem runden Tisch für die Zukunft der Akademie teilzunehmen.

Lesen Sie dazu auch:

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

10.03.2020

>> Tobias Bevc von der Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft Kreisverband Augsburg meldet sich ebenfalls zu Wort. „Dass das Fell – in dem Fall das Schulgebäude und Gelände der HSA Akademie – schon verteilt ist, bevor der Bär erlegt ist, ist schlechter Stil.“ <<

Nicht ganz mitgedacht Herr Bevc...

Der Bär ist erlegt; die HSA stellt ihren Betrieb zum Schuljahresende definitiv ein.

Wichtig ist, das Schulgebäude für die weitere Schulnutzung zu sichern - unabhängig von der Schulart! Es dürfen keine Spekulanten Zugriff bekommen, die eine andere Nutzung vorantreiben, das Vorratsgrundstück herauslösen oder der Stadt später das Gelände teurer verkaufen.

Auch wenn bei der Augsburger Politik eine große Begeisterung für Altbauten und hohe Sanierungskosten erkennbar ist, könnte man einfach mit einem Neubau ein paar Jahre Platz, Ruhe und Zeit gewinnen.

Permalink
10.03.2020

Nicht ganz mitgedacht Herr P....
Nicht das Schulgebäude ist das wichtigste, sondern die 570 Schuler und die 70 Lehrer. Auch wenn die HSA aufhört, muss das nicht das Ende der Schule bedeuten. Dieser Bär ist noch lange nicht tot und er wird sich erbittert gegen die stätischen Immobilienspekulanten von der CSU wehren!

Permalink
10.03.2020

Vorteile privatisieren - Nachteile sozialisieren?

Bei aller erforderlichen Achtung vor privater Initiative kann im Fall von Problemen nicht der Staat eine 100% "es geht so weiter wie bisher" Garantie aussprechen.

Ich kann über Ihr populistische Genörgel nur den Kopf schütteln; es ist ein abwegiger Vorwurf, dass die Augsburger CSU Immobilienspekulation betreibt. Eine andere Nutzung als eine Schule stand niemals in der Diskussion. Auch mein Kind schätzt dieses schöne neue helle Schulhaus mit viel Platz drumherum. Aber ich bin nicht so arrogant zu glauben, dass ich ihm dieses Schulhaus mit bisher 7 monatlichen Schulgeldraten für alle Zeit gesichert habe.

Es ist einer dieser politischen Treppenwitze, dass die in Augsburg lange Zeit in der Stadtregierung befindliche SPD nun bei einer scheiternden Privatschule zur Hochform aufläuft, aber über viele Jahre in der Verantwortung schon einen bemerkenswerten Instandhaltungsrückstau bei den Schulen in Augsburg (zusammen mit Grünen und der CSU) zu verantworten hat.

Permalink